CoronaleugnerPolizei löste Protestcamp in Wiener Stadtpark auf

Bis zu 40 Personen campierten 19 Tage mitten in der Stadt: Grünflächen durch Lagerfeuer stark beschädigt, Kinder einer angrenzenden Schule wurden belästigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Polizei Wien
 

Die Wiener Polizei hat in den frühen Morgenstunden am Freitag ein Protestcamp von Corona-Gegnern und -Leugnern im Wiener Stadtpark aufgelöst. Vier Personen wurden angezeigt. Durchschnittlich 30 bis 40 Teilnehmer hatten seit 19 Tagen mitten im Stadtpark campiert, Parkbesucher und Anrainer angepöbelt, Schulkinder bedrängt, Lagerfeuer entfacht und dadurch die Wiese massiv beschädigt. 80 Beamten waren ab 4.00 Uhr im Einsatz.

Das Camp hatte die bekannte Verschwörungstheoretikerin Jennifer Klauninger organisiert. Laut Informationen der APA war sie auch unter jenen vier Personen, die sich bis zum Schluss weigerten, das Camp aufzulösen. Seit 8. November hatten die Aktivisten den Stadtpark besetzt, dutzende Zelte wurden aufgebaut, immer wieder Lagerfeuer entfacht, Verschwörungs-Theorien verbreitet. Masken trug keiner der Teilnehmer. Laut Polizei wurden zahlreiche Anrainer und Parkbesucher belästigt, auch von einer nahegelegenen Schule langten Beschwerden ein, dass Schulkinder von den Demonstranten "in aufdringlicher Weise mit bedenklichen Inhalten bedrängt und belästigt" worden sein sollen. Dass seit Montag in ganz Österreich der Lockdown galt, war im Stadtpark nicht wahrnehmbar.

Die Stadt Wien als Grundeigentümerin und die Wiener Polizei gaben den Kundgebungsteilnehmerinnen und Kundgebungsteilnehmern "bis dato ausreichend Zeit, um ihre Meinung im Rahmen der Versammlungsfreiheit kundzutun. Die Entwicklung der Demonstration hat allerdings ein Ausmaß angenommen, das die öffentliche Ordnung stört und somit nicht mehr vom Versammlungsrecht gedeckt ist", betonte die Exekutive. Aufgrund der zahlreichen Vorfälle hatte die Stadt Wien der Polizei nunmehr mitgeteilt, dass "sie als Grundeigentümerin die Versammlung nicht mehr dulden kann", hieß es in einer Aussendung.

Polizei Wien
© Polizei Wien

Polizei kam am frühen Morgen

Ab 4.00 Uhr löste die Polizei die Kundgebung auf. 14 Teilnehmer waren anwesend. Zehn Demonstranten verließen den Stadtpark. "Vier Personen haben sich geweigert und hingesetzt", berichtete Polizeisprecher Christopher Verhnjak. Ihnen wurde ein halbe Stunde eingeräumt, den Ort zu räumen. Doch die Maßnahmen-Gegner verharrten weiterhin und wurden wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz angezeigt. Am Freitagvormittag begannen sie schließlich doch, den Park zu räumen.

Beim Einsatz in den frühen Morgenstunden waren zahlreiche Dienststellen der Stadt anwesend. Herrenlose Gegenstände wie Schlafsäcke, Zelte und sonstige Fundgegenstände wurden dokumentiert, gekennzeichnet und werden entsprechend eingelagert. Im gesamten Bereich des Protestcamps werden die zurückgelassenen Verunreinigungen entfernt. Die Grünflächen sind durch die Nutzung der Zelte und Feuerstellen stark beschädigt, berichtete die Polizei. Die Schäden werden im Frühjahr gärtnerisch instand gesetzt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (13)
RonaldMessics
0
7
Lesenswert?

ich bin...

....mir bewusst, dass das Recht auf Versammlungsfreiheit ein wichtiger Faktor ist. Wir hätten keine Demokratie, wenn in den Zeiten der Monarchen nicht Menschen auf die Straße gingen. Ja sich sogar der Gewalt des Staates aussetzten. Hier aber demonstrieren Menschen, die unser Gesundheitssystem, und sogar Menschen nachweislich gefährden, ja fast "ermorden", weil der Virus ungehemmt weiter wüten kann. Gut, Dummheit gab und gibt es in der Menschheit immer. Ich erinnere an die Kirche, die Fakten der Wissenschaft (Galileo Galilee) nicht akzeptierten. Ich erinnere auch gerne auf die Dummheit jener, die Nazis wurden oder sich als Trittbrettfahrer dieses Systems zeigten.
Und nun??
Nun haben wir eine Form der Dummheit, die uns weder als Gesellschaft Gutes tut noch intelligent ist. Wenn diese Menschen für eine FREIHEIT demonstrieren wollen, weil sie glauben, sie ist eingeschränkt, dann sollten sie mal nachdenken wie Staaten mit Menschen verfahren, wo die Freiheit tatsächlich eingeschränkt ist.
Ich denke, hier geht es nur um ein politisches Kalkül einer FPÖ unter Kickl, die der AfD sehr ähnlich ist. Ich sage es hier und jetzt:
Wer gegen Kickl ist, der sollte mir hier posten.

retepgolf
1
10
Lesenswert?

Wasserwerfer einsetzen

Und diese Probleme lösen sich ganz schnell…

Hilft auch bei eskalierenden Demos!

samro
0
7
Lesenswert?

die sollen am

ersten tag heimgeschickt werden.

diese demos sind fuer viele nur ein kasperltheater mit volksfest.

geht heim! geht euch impfen und lasst die kinder aezte und polizisten in ruhe!

jaenner61
0
6
Lesenswert?

vielleicht wäre es eine gute idee gewesen…

…alexander lukaschenko um amtshilfe zu bitten. der hätte diesen schwurblern nachhilfe in (bei uns angeblich nicht vorhandener) demokratie gegeben, und hätte die ganze sache natürlich unter einhaltung sämtlicher internationaler menschenrechte in ordnung gebracht!

checker43
1
5
Lesenswert?

Ich

dachte, die schreibt sich Jennifer Clowninger.

vanhelsing
0
15
Lesenswert?

Warum erst nach 19 Tagen??

Ist öffentliches campieren nicht verboten?

HexeLeni
0
37
Lesenswert?

Auch das ist Teil einer Demokratie

Wenn es die von den Personen viel zitierte Diktatur gäbe, dann gäbe es keinen Zeitungsbeticht, sondern nur Militärlaster, in denen die Kritiker verschwunden wären. Für lange Zeit...

missionlivecm
2
60
Lesenswert?

Diese Truppe

Sollen die Flurschäden selbst beheben und bezahlen!!! Wie kommt der Steuerzahler dazu!!!

blackpanther
2
28
Lesenswert?

Gibt es für diese

Leute keinen lockdown? Die Schäden müßten sie selbst beseitigen bzw alle Kosten der Beseitigung zahlen, wenn sie zu schwach sind, um das zu schaffen.

Immerkritisch
5
48
Lesenswert?

Ins Lager

an der polnisch-belarussischen Grenze verlegen! Dort können sie weiter demonstrieren!

Immerkritisch
0
1
Lesenswert?

Und

die fünf Daumenrunterdrücker gleich dazu!

RonaldMessics
4
33
Lesenswert?

Früher hat man...

...Clochard zu solchen Menschen mit dieser Verhaltensweise gesagt.

FRED4712
1
2
Lesenswert?

ich denke,

dass die psych der passende ort für diese verwirrten figuren wäre