Randale in ObdachlosenheimSpezialisten der Wiener Polizei bei 1.500stem Covid-Einsatz

Zur Bewältigung der Zusatzaufgaben in der Corona-Pandemie sind auch bei der Wiener Polizei sogenannte Kompetenzteams tätig. Am Samstag gab es bereits den 1.500. Einsatz - in einer Einrichtung für Unterstandslose in der Inneren Stadt musste ein tobender Corona-Positiver gebändigt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© LPD WIEN
 

Zur Bewältigung der Zusatzaufgaben in der Corona-Pandemie sind auch bei der Wiener Polizei sogenannte Kompetenzteams tätig, die von der Bereitschaftseinheit (BE) und der WEGA gestellt werden. Am Samstag hat das BE-Kompetenzteam den 1.500sten Einsatz absolviert, berichtete die Landespolizeidirektion am Sonntag. In einer Einrichtung für Unterstandslose in der Inneren Stadt musste ein tobender Corona-Positiver gebändigt werden.

Da der mit SARS-CoV-2 Infizierte - ein 23 Jahre alter Ungar - ohne Bleibe ist, war er in einer Quarantänestation für Wohnungslose untergebracht. Am Samstagnachmittag schrie er in seinem Zimmer herum und äußerte auch Selbstmordabsichten. Die alarmierten Polizeibeamten versuchten ihn zu beruhigen, worauf er mehrmals mit seinem Kopf gegen den Boden schlug. Aufgrund anzunehmender anhaltender Selbstgefährdung wurde er von den Beamten am Boden fixiert. Da im Nachbarzimmer eine Frau ebenfalls zu schreien begann und Anstalten machte, aus dem Fenster zu springen, musste in weiterer Folge auch sie fixiert werden. Im Anschluss wurden der Ungar und die Frau in ein Spital gebracht.

Wie Polizeisprecher Markus Dittrich gegenüber der APA erläuterte, sind derartige Einsätze sehr fordernd. Die Polizisten tragen zur Vermeidung einer Ansteckung Ganzkörper-Schutzanzüge, Schutzbrillen, Einweghandschuhe, Schuhüberzieher und FFP3-Masken.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!