Daten fehlen Sputnik V wird wohl heuer in der EU nicht mehr zugelassen

Die EMA entscheidet wohl heuer nicht über die Sputnik V-Zulassung. Laut einem Insider ist die Prüfung bis Jahresende unmöglich, da noch Daten fehlen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA wird vermutlich nicht mehr in diesem Jahr über die Zulassung des russischen Covid-19-Impfstoffes Sputnik V entscheiden. Dies werde frühestens Anfang 2022 geschehen, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Eine Prüfung bis Ende des Jahres sei unmöglich, da noch Daten fehlten. Sollten diese bis Ende November eingereicht werden, könne die EMA die Prüfung im ersten Quartal 2022 abschließen, sagte der Insider.

Russland will nach eigenen Angaben die von der EMA verlangten Daten noch 2021 vorlegen. Man sei dabei, die Unterlagen abschließend zusammenzustellen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Moskau.

Prüfung wurde bereits im März eingeleitet

Die Prüfung von Sputnik V wurde im März eingeleitet. Mit einer Entscheidung war bereits im Mai oder Juni gerechnet worden. Nach Angaben aus russischen Regierungskreisen bestehen technologische Differenzen zwischen Russland und der EMA über die Vollständigkeit der Daten. Die EMA hatte Anfang September erklärt, sie erwarte weitere Angaben über die Produktion von Sputnik V. Dem Insider zufolge betrifft dies neben der Herstellung des Wirkstoffes auch die Abfüllung des fertigen Impfstoffs.

Im Februar hatte das Fachmagazin "The Lancet" die Ergebnisse von Phase-III-Tests von Sputnik V veröffentlicht. Danach hat der Impfstoff eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent. Nach späteren russischen Angaben hat Sputnik V auch eine Wirksamkeit von 83 Prozent gegen die ansteckendere Delta-Variante des Virus.

Das Vakzin wird in Russland vielfach angewandt und hat auch eine Zulassung in mehr als 70 Ländern. Eine EU-Zulassung wäre eine große Erleichterung für Russinnen und Russen, die in die Europäische Union reisen wollen. Dort werden nur von der EMA oder der Weltgesundheitsorganisation WHO zugelassene Impfstoffe anerkannt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!