Ab 15. OktoberTausende bei Demos gegen beschlossene 3G-Regel in Italien

Italien ist das erste Land weltweit, das die 3G-Regel für alle Beschäftigten einführt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/dpa
 

Tausende Menschen haben sich am Samstag in mehreren italienischen Städten an Demonstrationen gegen den Beschluss der italienischen Regierung beteiligt, ab dem 15. Oktober die sogenannte 3G-Regel auf alle Arbeitnehmer auszudehnen. Die größten Demonstrationen fanden in Rom, Mailand, Turin und Triest statt.

Auf dem Lateranplatz in Rom versammelten sich mehrere tausende Personen und skandierten Slogans gegen die 3G-Pflicht, die sie als "Erpressung" bezeichneten. Sie warnten vor "Gefahr für die Demokratie" und kritisierten die Pflicht für alle Arbeitnehmer im öffentlichen und privaten Bereich, den Grünen Pass als Nachweis vorzulegen. Italien ist das erste Land weltweit, das die 3G-Regel für alle Beschäftigten einführt.

Geimpft, genesen, getestet

Mit dem Grünen Pass wird nachgewiesen, dass der Inhaber oder die Inhaberin gegen Covid-19 geimpft ist, in den vergangenen 48 Stunden negativ getestet wurde oder ob er kürzlich von der Krankheit genesen ist. Zu den Protestkundgebungen hatten mehrere Organisationen aufgerufen, die sich gegen die Pflicht zum Grünen Pass wehren.

Mailand

In Mailand kam es zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei, als eine Menge aus circa 1.500 Personen versuchte, eine Sperre zu durchbrechen und ein Areal unweit des Domplatzes zu erreichen, wo eine Wahlkampfrede von Giorgia Meloni, Chefin der rechten Oppositionspartei "Fratelli d'Italia" (FdI/Brüder Italiens) im Gange war. Es gab keine Verletzten, berichtete die Polizei.

Triest

Zu einem großen Protestzug kam es am Samstagvormittag in Triest. "Kein Grüner Pass, keine Apartheid" war auf zwei großen Transparenten zu lesen. Das gesamte Stadtzentrum wurde blockiert. Einige Demonstranten verglichen die Gesundheitsmaßnahmen mit "verkapptem Faschismus", andere riefen Slogans gegen Italiens Ministerpräsident Mario Draghi. Nach Angaben der Organisatoren nahmen 20.000 Menschen an der Demonstration teil, eine der größten der letzten Jahre in Triest. Als der Protestzug vor dem regionalen Sitz der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalt RAI vorbeikam, stoppten die Demonstranten und skandierten Slogans gegen die Medien.

Aktuelle Lage

Derzeit muss der Pass bereits in den Innenräumen von Restaurants, in Kinos oder Sportstadien, in Intercity-Zügen, Bussen und auf Inlandsflügen vorgelegt werden. Es gilt außerdem in Italien eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal sowie für die Mitarbeiter von Seniorenheimen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
DergeerdeteSteirer
7
4
Lesenswert?

Wenn Leute nicht solidarisch und verantwortungsbewusst genug im denken und handeln sind ...................


bleibt eben nichts anderes übrig ihnen eine Verordnung vor die Nase zu klatschen, den Ignoranten und Aufwieglern die Grenzen aufzuzeigen und um solidarisches und verantwortungsbewusstes unter dem Druck einer berechtigten Verordnung zu erlernen !!