Corona-QuarantäneDeutschland streicht Lohnfortzahlung für Ungeimpfte

Betroffen davon sind Menschen, die sich impfen lassen können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne sollen die meisten Nicht-Geimpften in Deutschland spätestens ab 1. November keine Entschädigung mehr bekommen. Darauf verständigten sich die Gesundheitsminister von Bund und den deutschen Bundesländern am Mittwoch mehrheitlich in einem Beschluss, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Betroffen sind davon nur Menschen, für die es eine Impfempfehlung gibt und die sich auch impfen lassen können.

Einheitliche Linie für ganz Deutschland

Bei den Beratungen der Minister ging es um eine deutschlandweit einheitliche Linie. Erste Bundesländer hatten bereits jeweils für sich entschieden, dass Nicht-Geimpfte bald keinen Entschädigungsanspruch mehr haben sollen. Das deutsche Bundesinfektionsschutzgesetz sieht dies auch schon vor, wenn eine Absonderung hätte vermieden werden können, indem man eine empfohlene Schutzimpfung in Anspruch nimmt. Da inzwischen auch ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, soll dies nun umgesetzt werden. Die Einzelheiten regeln die Länder selbst.

Grundsätzlich haben in Deutschland Beschäftigte, die wegen einer Quarantäne-Anordnung zu Hause bleiben müssen, in den ersten sechs Wochen Anspruch auf Lohnersatz durch den Staat in voller Höhe, ab der siebenten Woche noch in Höhe von 67 Prozent. Arbeitnehmer müssen sich um nichts kümmern und bekommen ihr Geld weiterhin direkt vom Arbeitgeber, der es sich bei der zuständigen Behörde erstatten lassen muss. Erst ab der siebenten Woche müssen Arbeitnehmer die Entschädigung selbst beantragen.

Diese Regelung soll nun spätestens ab 1. November für nicht geimpfte Menschen, für die eine Impfempfehlung vorliegt, nicht mehr gelten, wenn sie als Kontaktpersonen von Corona-Infizierten oder als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet im Ausland in Quarantäne müssen und nicht zur Arbeit dürfen. Für vollständig Geimpfte gelten in der Regel keine Quarantäne-Anordnungen.

In Österreich derzeit Entschädigungsanspruch

In Österreich haben Personen, die unter Quarantäne gestellt werden, derzeit generell Entschädigungsansprüche wegen des dadurch entstandenen Verdienstentganges. Voraussetzung für die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ist laut Wirtschaftskammer ein Absonderungsbescheid. Die Entschädigung kann innerhalb von drei Monaten ab der Aufhebung der Quarantäne bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft beantragt werden. Der Impfstatus spielt dabei keine Rolle.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn verteidigte das Ende des finanziellen Ausgleichs bei Ungeimpften in Deutschland. "Da geht es übrigens nicht um Druck, sondern um Fairness gegenüber auch den Geimpften. Warum sollen andere dafür zahlen, dass jemand für sich entscheidet, sich nicht impfen zu lassen?", sagte der CDU-Politiker vor den Beratungen im ZDF.

Der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister, Klaus Holetschek (CSU) aus Bayern, sagte der "Rheinischen Post" (Mittwoch): "Das bundesweit geltende Gesetz legt ganz klar fest: Wer sich bewusst nicht impfen lässt, obwohl es keine medizinischen Hindernisse dafür gibt und durch die Impfung eine Quarantäne hätte vermeiden können, hat bei einer Quarantäne keinen Anspruch auf Verdienstausfallentschädigung." Wer selbst erkranke - was übrigens ja auch mit Impfung in manchen Fällen möglich sei - bekommt natürlich weiterhin sein Geld vom Arbeitgeber, wie bei jeder anderen Krankheit auch.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (27)
Jiyu
21
12
Lesenswert?

Man öffnet die Büchse der Pandora!

Arbeitgeber werden jede Möglichkeit nutzen Geld zu sparen.
Was bei Corona gilt, geht dann bald auch bei Grippe und Co.

aposch
11
18
Lesenswert?

Widerwillen

Ich bin überzeugt davon dass Diejenigen, die sich so gegen die Impfung wehren, das nur deshalb so systematisch betreiben weil es jemand gibt, der sie so dazu animiert und in Opposition zur Regierung steht. Wenn dieser in der Regierung wäre, wäre es seine Verantwortung, dass es schon so viele Tote gibt und die Krankenhäuser wegen Corona andere Operationen verschieben müssten, und dann seine Sichtweise eine ganz Andere

Tingletanglebob
47
26
Lesenswert?

Diskriminierung und Spaltung

der Gesellschaft geht munter weiter. Ist ja nicht so als könnte man nicht auch als Geimpfter infektiös in der Quarantäne landen.

checker43
14
39
Lesenswert?

Aber

der Geimpfte hat alles getan, es nicht zu müssen. Und bei uns sind 95 % der Intensivpatienten Ungeimpfte. Die Wahrscheinlichkeit ist also mit Imfpung deutlich geringer. Diskriminierung ist es auch keine, weil die Ungleichbehandlung begründet ist und geimpft und ungeimpft nicht dasselbe. Für die Spaltung sorgen allein die Impfgegner und deren gute Quellen.

Xervus
14
3
Lesenswert?

Falsch

99%

Hazel15
3
15
Lesenswert?

Geimpft - Ungeimpfte

Noch einmal für Sie. Es geht hier um symptomlose Kantaktpersonen. Der Geimpfte bekommt in der Quarantäne die LOHNFORTZAHLUNG, der Ungeimpfter nicht.
Sind ein Geimpfter und ein Ungeimpfter infektiös, bekommen beide eine ENTGELTFORTZAHLUNG!

unfassbar
31
48
Lesenswert?

Hoffentlich übernimmt Österreich

das schleunigst !

markus144
19
23
Lesenswert?

Irgendwie lassen sich doch alle Verarschen...

Statt, dass den Geimpften Erleichterungen in Aussicht gestellt werden, hört man nur welche Erschwernisse für Ungeimpfte kommen werden.
Wieso geben sich damit bitte alle zufrieden?
Wieso kann die Regierung nicht sagen bei z.B. 80% Impfquoten fallen ALLE Beschränkungen (auch Maskenpflicht) - das würde die Impfquote massiv in die Höhe treiben.
Letzten Ende baut den- mittlerweile nicht mehr all zu sanften- Impfzwang auf, hat dann im Endeffekt wahrscheinlich irgendwann die gewünschte Quote und trotzdem haben wir noch Einschränkungen ohne Ende- aber die Regierung ist die Impfdosen los geworden (wie lange halten die eigentlich i.d.R?)

Zwiepack
1
1
Lesenswert?

Weil es zu viele Idioten gibt, die es nicht kapieren wollen

Da braucht es mehr oder weniger sanften Druck. Eh ein Armutszeichen, dass es nicht anders geht!

SagServus
3
16
Lesenswert?

Wieso kann die Regierung nicht sagen bei z.B. 80% Impfquoten fallen ALLE Beschränkungen (auch Maskenpflicht) - das würde die Impfquote massiv in die Höhe treiben.

Dänemark hat alles aufgesperrt mit einer Impfquote >80%.

Hast irgendeinen Anstieg bei uns beim impfen bemerkt deswegen?

Oder brauchen die Leute wirklich den "Papa Kurz" der den Ungeimpften das erklären muss?

markus144
12
10
Lesenswert?

Wir sind aber nicht Dänemark...

Vielleicht haben die Dänen einen bessere, vertrauenswürdiger Regierung bzw. keinen Regierungschef der die Pandemie schon ca. 7mal für beendet erklärt hat.
Ich traue Kurz nicht weiter, als ich ihn werfen könnte. Würde er die 80 % Impfquote als Bedingung für die Aufhebung aller Beschränkungen in den Raum stellen, müsste er sich auch dran halten (zumindest wenn er dann noch ernst genommen werden will)

SagServus
3
18
Lesenswert?

...

Wozu brauchen sie eine Regierung die ihnen sagt um sich zu impfen?

Die Wissenschaft sagt schon seit Anbeginn, dass es ohne Impfung wohl kein schnelles Pandemieende geben wird. Wir haben Dänemark als Beispiel um zu sehen, was möglich ist wenn man eine sehr hohe Impfquote hat.

Aber sie wollen, dass die Regierung endlich verlautbart, dass man bei 80% aufmacht. Einer Regierung wo sie selbst sagen, der keiner mehr vertraut weil sie die Pandemie eh schon 7 mal beendet hat.
Aber beim 8 mal müssens sich dran halten?

Ein bissal widersprüchlich oder naiv.

Ragnar Lodbrok
23
20
Lesenswert?

In Österreich ist man wieder einmal

3 - 4 Wochen zu spät dran. Politisches taktieren auf Kosten der Gesundheit.

selbstdenker70
21
35
Lesenswert?

..

Ich kann diese hasserfüllten Kommentare nicht mehr lesen. Anscheinend setzt bei den meisten das Hirn nach der Impfung aus. Wie kann man sich nur so spalten lassen. Es gibt auch eine Impfung gegen Grippe, und trotzdem werden in Österreich und Deutschland jährlich Millionen Arbeitsstunden ausbezahlt obwohl der Mitarbeiter 2 Wochen zuhause liegt. Jeder von euch hatte schon Mal so einen Krankenstand. Und was bedeutet ungeimpft in Quarantäne? Zb als K1 Person bin ich auch als geimpfter in Quarantäne. Gerade bei Bekannten erlebt. Auf was läuft das raus? Chinesische Verhältnisse?

checker43
17
6
Lesenswert?

Weil

die Grippe auch ohne jedwede Maßnahmen überstehbar ist. Covid nicht.

Hapi67
24
20
Lesenswert?

Kontrolliert

ohnehin niemand, Quarantäne wird umgangen, Bezugspersonen nicht gemeldet, bzw. Krankmeldung mit Erfindergeist.

Infizierte ohne Symptome, der Großteil braucht die Kohle und mischt sich unters Volk und sorgt für wundersame Vermehrung.

Ein Entwurf für die runde Ablage, erstellt von populistisch getriebenen Politikern mit Feigheit zur Impfpflicht.

Vielen Dank

Tingletanglebob
10
10
Lesenswert?

die Feigheit zur Impfpflicht ist

wohl eher eine rechtliche Unmöglichkeit da sowas nie rechtskonform umsetzbar wäre mit den derzeitigen Impfstoffen und Erkenntnissen aus medizinischen Studien. Deswegen wird auch mit einer Impfpflicht durch die Hintertür gearbeitet die rechtlich mindestens genauso bedenklich ist.

DergeerdeteSteirer
36
72
Lesenswert?

Richtige und korrekte Handlungs- und Denkweise bei unseren Nachbarn !!

Zitat Jens Spahn :
"Da geht es übrigens nicht um Druck, sondern um Fairness gegenüber auch den Geimpften. Warum sollen andere dafür zahlen, dass jemand für sich entscheidet, sich nicht impfen zu lassen?"

Hazel15
7
10
Lesenswert?

Zitat Jens Spahn .....

Die Verordnung soll am 1. November 2021 in Kraft treten, ob da Jens Span noch etwas zu sagen hat, das die Verordnung nach den Wahlen noch gilt. Das Absurde ist, das Ungeimpfte, die Corona haben, eine Entgeltfortzahlung bekommen, Ungeimpfte, die nicht infiziert sind, sondern nur Kontaktperson waren und daher in Quarantäne müssen ( erst unter bestimmten Voraussetzungen) keine Lohnfortzahlung mehr bekommen sollen.
Übrigens, eine Lohnfortzahlung gibt es in Österreich nicht, sondern eine Entgeltfortzahlung, die gesetzlich nicht gestrichen werden kann.

wiwo64
0
0
Lesenswert?

@Hazel

Mag sein, dass sie da Recht haben, oder auch nicht, ich weiß es nicht, Fakt ist aber auch, dass Arbeitgeber sich in Zukunft, wo immer es möglich ist, geimpfte oder zumindest impfwillige Mitarbeiter aussuchen oder zumindest diese BewerberInnen gegenüber ungeimpfen bevorzugen werden. Denn faktisch ist der Verlust nicht nur (wenn überhaupt) beim Arbeitnehmer, sondern vielfach auch beim Arbeitgeber vakant, der seine Liefertermine nicht mehr einhalten, seine Produktion nicht fortführen oder seine Dienstleistungen nicht erbringen kann, wenn durch einen positiv getesteten mehrere sogenannte K1 oder K2 Personen seiner Belegschaft in Quaratäne müssen. Und bekanntlich entfällt die Testpflicht ja auch bei geimpften Personen (ob das gescheit ist, möchte ich auch nicht beurteilen) aber es erleichtert die Sache ungemein.

SagServus
0
6
Lesenswert?

Die Verordnung soll am 1. November 2021 in Kraft treten, ob da Jens Span noch etwas zu sagen hat, das die Verordnung nach den Wahlen noch gilt.

Hat Scholz und die SPD sich dagegen ausgesprochen?
Hat sich Bearböck und die Grünen dagegen ausgesprochen?

Wenn nicht, dann wird die Verordnung auch nach der Wahl bestehen und nicht zurückgenommen werden.

Balrog206
10
14
Lesenswert?

Tja

Da sind wir wieder beim Thema Fairness , von extrem übergewichtigen , Rauchern uswusw die besseren Wissens nichts dagegen machen und div Krankenstände verursachen !

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Der Adipöse und Raucher..

ist eine Gefahr für sich selbst, eine COVID Infektion ist eine tödliche Gefahr für den Kranken und dessen Kontaktpersonen. Und volkswirtschaftlich gesehen, ein Intensivbett kostet im Durchschnitt 35000 Euro, in Deutschland (bei uns wird es ähnlich sein).
Laut Wirtschaftsminister kostet eine Woche Lockdown 15 Milliarden Euro. Trotzdem dürfen in Österreich Politiker Fake News Bsp. Klickl, geschützt durch ihre Immunität ihr Geschwafel verbreiten, es gibt sicher Mitbürger die seine von Blödsinn triefenden Ansagen glauben. Wenn jemand Klickl's Empfehlungen (Einnahme von Bitterstoffen) folgt und an Covid stirbt, sollen die Angehörigen ihn klagen.

yzwl
48
64
Lesenswert?

Das

muss und wird auch bei uns kommen, liebe nicht geimpften!

ARadkohl
10
10
Lesenswert?

Wenn ich nicht mehr entscheiden darf, was ich meinem Körper zumute,

Dann wird es bedenklich!

Nebelspalter
1
0
Lesenswert?

Dann

ab in die häusliche Quarantäne bis die Epidemie erloschen ist.
Ein riesen Tam Tam um eine Impfung, die schon zig Millionen mal ohne nennenswerte Nebenwirkungen verabreicht wurde.

 
Kommentare 1-26 von 27