Coronavirus 1902 Neuinfektionen, 211 Intensivpatienten und sieben Todesfälle

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden beim Gesundheitsministerium genau 1902 Neuinfektionen gemeldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ/Jürgen Fuchs
 

In Österreich sind seit Freitag (Stand: Samstag, 9.30 Uhr) sieben weitere Todesfälle und 1902 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das liegt unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (2.026). Im Krankenhaus lagen zu diesem Zeitpunkt 860 Personen, das sind um 17 mehr als gestern. 211 Menschen wurden auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl stieg seit gestern um neun und innerhalb einer Woche um 33 Patienten.

Mit Samstag gab es in Österreich 23.453 aktive Corona-Fälle, um 204 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug 158,8 Fälle auf 100.000 Einwohner. Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 722.357 bestätigte Fälle gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 688.015 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 1.691 als wieder gesund.

In den vergangenen sieben Tagen wurden 52 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 10.889 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 121,9 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Fast 20.000 Impfungen in ganz Österreich

19.932 Impfungen sind am Freitag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.654.440 Menschen im Land zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 63,3 Prozent der Bevölkerung. 5.340.883 Menschen und somit 59,8 Prozent der Österreicher sind voll immunisiert.

Die Durchimpfungsraten bei den Zwölf- bis 15-Jährigen habe sich seit dem Sommer mehr als verdoppelt (Impfquote in dieser Gruppe, Stand heute: 32,5 Prozent), vermeldete das Gesundheitsministerium am Samstag. Bei den 16- bis 20-Jährigen haben 58,4 Prozent bereits mindestens einen Stich erhalten. Generell würden die Impfzahlen in dieser Woche "wieder nach oben" zeigen. So seien in den vergangenen vier Tagen jeweils rund 10.000 Erststiche täglich durchgeführt worden.

"Es zeigt sich, dass die niederschwelligen Impfaktionen der Bundesländer vor Ort gerade auch bei den Kindern und Jugendlichen erfolgreich sind und wir so die Impfquote noch weiter erhöhen können", sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). "Gemeinsam können wir es so schaffen, die Pandemie noch weiter zurückzudrängen."

Am höchsten ist die Durchimpfungsrate (Vollimmunisierte) im Burgenland mit 67,4 Prozent, Oberösterreich bildet nach Zahlen vom Freitag das Schlusslicht mit 55,1 Prozent. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist derzeit Wien mit 207, gefolgt von Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich (202,1, 169,2 bzw. 155).

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Badfox
1
5
Lesenswert?

Es gibt Hoffnung

Die Europäische Union hat 5 Therapien zugelassen (https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/fr/ip_21_3299), die in allen Krankenhäusern der Mitgliedstaaten zur Behandlung von Covid dann verfügbar sein werden. Diese Therapien sind per Dekret des Europäischen Rates (Europäisches Parlament) genehmigt und werden ab dem 1/10 in Betrieb sein, daher werden sie nach und nach um den 20/10 verteilt.

Stony8762
8
4
Lesenswert?

---

Schon komisch, dass mit OÖ ein Bundesland mit FPÖ-Regierungsbeteiligung Schlusslicht bei den Impfungen ist. Wohl kein Zufall. Kann sich ab 26. aber beides ändern.

Stony8762
4
10
Lesenswert?

---

60% Impfrate ist schon mal nicht ganz so schlecht. 70% wären besser. Um die Massnahmen loszuwerden, was ja auch die Impfverweigerer wollen, brauchen wir 80%, ob freiwillig oder mit Pflicht.

lilith73
0
2
Lesenswert?

mit den Genesenen

haben wir sicher schon 70% Immunisierte, leider werden die Maßnahmen aber trotzdem nicht aufhören auch nicht bei 80% weil sich eben immer wieder welche anstecken werden, auch geimpfte. Wenn es zu den vorerst genannten 80% kommt wird ein neues Ziel gesetzt, alle werden belogen und verarscht von den Politikern, von welchen manche aus dem Zorn den Volkes Profit schlagen wollen.

Im Grunde werden alle verarscht ob geimpft oder nicht geimpft. Die einen werden erpresst die anderen werden belogen.

Ragnar Lodbrok
17
21
Lesenswert?

Warum wird bei Corona so penibel

jeder Todesfall aufgeführt? Warum sagt man nicht auch, daß gestern, im Durchschnitt, 60 ÖsterreicherInnen an den Folgen von Alkohol und Nikotinmißbrauch verstorben sind. Wie jeden Tag, seit Jahrzehnten. Natürlich ist jeder Coroatoter einer zuviel - aber die Relationen sind erschreckend.

leonlele
5
0
Lesenswert?

Natürlich gehört auch da mehr unternommen

Dann hätte Strache einen Grund um aus der Versenkung aufzuerstehen und ein Volksbegehren zu initiieren

Stony8762
2
8
Lesenswert?

Ragnar

Du weisst schon, dass Corona pandemisch und infektiös ist und Alkohol nicht, oder?

RonaldMessics
11
9
Lesenswert?

Zumindest beim....

....Rauchen wurden bereits viele Maßnahmen getroffen, die eigentlich Menschen bewusst macht, wie Rauchen wirken kann. Gott sei dank wurden auch für die AN in der Gastroszene das Rauchen verboten. Nun, mehr wäre zwar möglich, aber nun kann es sich ja der Mensch selbst aussuchen inwiefern er sich selbst gefährden will.
Bei ansteckenden Krankheiten schaut aber die Situation anders aus. Die Medizin kennt die Folgen, der Virologe die Ursache und die Impfstoffproduzenten die Möglichkeiten zur Milderung der Folgen einer Viruserkrankung.
Nur, wenn ca. 30% einem fetzendepperten glauben, dann kann man nur hoffen, dass durch Eingebung eine Läuterung passiert.

Das Alkoholproblem wird wegen der Rücksichtnahme von Tourismus, Landwirtschaft und Gastronomie nahezu verschwiegen.

Ba.Ge.
7
14
Lesenswert?

Weil ein neuer Virus

unter genauer Beobachtung steht? Wäre „das Neue“ Nikotin/Alkohol, würden vermutlich heutzutage auch dort die Todesfälle penibelst aufgeführt werden. Aber da es das schon seit Jahrzehnten einige Tote verursacht, sind diese Zahlen nicht mehr so wichtig.

Ich nehme stark an, dass in Jahrzehnte auch keine Coronafälle mehr extra aufgelistet werden - auch wenn es sie wahrscheinlich/natürlich noch vorkommen werden…

Suzzy12
6
6
Lesenswert?

Weil

Wenn genug immunisiert sind, teils durchgemachte Erkrankung teils Impfung der Virus nicht mehr so wüten kann... Rein logisch betrachtet

Ba.Ge.
0
6
Lesenswert?

100%

werden wohl nie zeitgleich immunisiert sein, da die Immunisierung wahrscheinlich nicht für immer anhalten wird. (Für den Moment) Rein logisch betrachtet ;)