Erstes Bundesland wieder rotWien, Steiermark und Kärnten: Erste Operationen verschoben

Um angesichts steigender Zahlen von Covid-Patienten genügend Kapazitäten garantieren zu können, werden in Wien, der Steiermark und Kärnten bereits geplante OPs aufgeschoben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Österreich werden bereits erste Operationen verschoben, um genügend Intensivbetten für Coronapatienten zu haben
In Österreich werden bereits erste Operationen verschoben, um genügend Intensivbetten für Coronapatienten zu haben © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Die Entwicklung sieht genauso aus wie bei jeder vorhergehenden Welle der Corona-Pandemie: Zuerst steigen die Infektionszahlen und nach ein paar Wochen auch die Spitalsauslastung. Besonders kritisch wird dabei immer auf die Intensivstationen geschaut, deren Betten ja oft für die Betreuung nach Operationen benötigt werden. Um angesichts steigender Zahlen von Covid-Patienten genügend Kapazitäten garantieren zu können, werden mancherorts bereits geplante OPs aufgeschoben.

In der Bundeshauptstadt Wien waren im Gesundheitsverbund am Donnerstag 60 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt - was zumindest keine Veränderung zum Vortag darstellt. Bei den Normalbetten betrug der Wert 174, das sind um zehn mehr als noch am Vortag. Insgesamt stünden 150 Intensivbetten für Betroffene bereit - inklusive jene für High-Flow-Sauerstofftherapie, die sich zum Teil auch auf Normalstationen befinden.

Corona-Ampel: Salzburg ist jetzt Höchstrisiko-Zone

Die Corona-Lage spitzt sich immer weiter zu. In jedem einzelnen Bundesland zeigt der Trend nach oben, wie die neusten Daten der Corona-Kommission zeigen. Für das erste Bundesland - Salzburg - wurde nun die Warnstufe rot ausgerufen. Gleich vier Bundesländer werden außerdem hochgestuft: Kärnten, Niederösterreich, die Steiermark und Tirol werden von gelb auf orange gestuft. Das Burgenland wird hingegen von orange auf gelb herabgestuft.

Aktuell würden bereits planbare Operationen verschoben, wie ein Sprecher des Gesundheitsverbunds der APA erläuterte. Es handle sich dabei noch um keine generelle Maßnahme, allerdings würden bereits Patienten gefragt, ob sie ihren Eingriff verschieben würden. Denn auch wenn die Bettenkapazität vielleicht ausreichen würde, sei es nicht möglich, nicht infizierte Personen auf einer Corona-Station unterzubringen, wurde betont. Dies würde die Kapazität zusätzlich einschränken.

Laut dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) sind in Wien rund 92 Prozent der Covid-Patienten nicht vollständig geimpft. Die Gefahr, bei einer Erkrankung mit der Delta-Variante einer Intensivpflege zu bedürfen, ist demnach hoch. Auf drei Normalpatienten kommt eine Person, die davon betroffen ist. Zu Beginn der Pandemie hat das Verhältnis noch eins zu zehn betragen.

Einzelne Operationen in der Steiermark bereits verschoben

Auch in der Steiermark baut man für weiter steigende Zahlen vor: In den Spitälern der KAGes seien die Intensivstationen grundsätzlich für routinemäßige OPs zu 90 Prozent ausgelastet, weitere zehn Prozent seien für den Notfall reserviert. "Die sind jetzt verbraucht. Das heißt, jeder zusätzliche Corona-Intensivpatient nimmt den Platz für eine geplante Operation weg", schilderte KAGes-Sprecher Reinhard Marczik der APA. Aktuell werden 16 Corona-Patienten intensiv versorgt. Das sei gleich wie zu Beginn des Monats, auch wenn es dazwischen schon höher gewesen sei. Operationen werden bereits verschoben, "aber nicht im großen Maßstab - es handelt sich um Einzelfälle".

Auch in Kärnten Operationen verschoben

In Kärnten wurden mit Stand Donnerstag neun Corona-Patienten auf einer Intensivstation behandelt. Das waren um zwei mehr als noch am Mittwoch, zuletzt wurden so viele Corona-Intensivpatienten Anfang Mai verzeichnet. Noch im März war heuer der Höchststand an Patienten verzeichnet worden, die intensivmedizinisch behandelt werden mussten, damals waren es tagelang knapp 20. Noch einmal höher war diese Zahl im November und Dezember 2020, als regelmäßig mehr als 30 Covid-Patienten auf einer Intensivstation lagen. Wie Gerd Kurath vom Landespressedienst auf APA-Anfrage sagte, habe man bereits vor zwei Wochen terminliche Operationen in den Häusern des Krankenanstaltenbetreibers Kabeg verschieben müssen. Derzeit verlege man Patienten, um diese Zahl möglichst im Rahmen zu halten.

In den meisten anderen Bundesländern stellt sich die Situation derzeit noch nicht so dramatisch dar, wie der Rundruf der APA ergab. In Niederösterreich etwa waren am Donnerstag nach Angaben der Landesgesundheitsagentur (LGA) 38 Intensivbetten durch Corona-Patienten belegt. 74 stehen demnach noch für an Covid 19 Erkrankte zur Verfügung. Insgesamt gibt es 333 Intensivbetten im Bundesland. "Für die derzeitige Situation reichen die Kapazitäten aus", hieß es auf Anfrage von der LGA. Es werde tagesaktuell beobachtet, ob Einschränkungen nötig sind. Im Moment sei dies nicht der Fall, teilte die LGA mit: "Derzeit müssen Operationen nicht verschoben werden."

Im Burgenland befinden sich aktuell vier Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Drei davon sind es im Eisenstädter Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und alle drei seien ungeimpft, hieß es zur APA. Das derzeit vorgesehene Kontingent für Covid-19-Patienten sei damit aktuell ausgeschöpft. Operationen müssen aber noch nicht verschoben werden, teilte eine Sprecherin mit. Auch in den KRAGES-Spitälern können alle OP-Termine noch eingehalten werden. In diesen Häusern sind derzeit acht Personen in den Normal-Isolierstationen und eine auf der Intensivstation. Sechs davon sind laut einem Sprecher ungeimpft, inklusive dem Intensivpatienten.

Im Bundesland Salzburg befanden sich mit Stand Donnerstagfrüh 45 Covid-19-Patienten im Spital. Davon lagen neun auf einer Intensivstation - fünf im Uniklinikum in der Stadt Salzburg und vier im Krankenhaus Schwarzach im Pongau. "Wir befinden uns aktuell noch in der untersten Krisenstufe", sagte der Sprecher der Landeskliniken zur APA. Man sei in der Struktur so aufgestellt, dass alleine im Uniklinikum bis zu zwölf Corona-Intensivpatienten versorgt werden können, ohne Operationen verschieben zu müssen. In Schwarzach ist die Situation ähnlich: "Es gibt aktuelle keine Einschränkungen im Betrieb. Aus jetziger Sicht zeichnet sich auch nicht ab, dass sich das ändern könnte", hieß es auf APA-Anfrage.

An der Innsbrucker Klinik, an der die meisten Tiroler Corona-Intensivpatienten behandelt werden, müssen noch keine Operationen verschoben werden. Derzeit würden dort fünf Intensivpatienten behandelt werden. Das sei noch leicht schaffbar und habe noch keine Änderung von Stationen zur Folge, sagte Klinik-Sprecher Johannes Schwamberger zur APA. Derzeit befinde man sich noch in Stufe 1 (von insgesamt sechs), erst ab sieben Corona-Intensivpatienten würde man in Stufe 2 wechseln. Allerdings treffen sich die Intensivkoordinatoren wieder zu regelmäßigen Sitzungen, um sich unter anderem das OP-Programm von Tag zu Tag anzuschauen und im Bedarfsfall flexibel reagieren zu können. Insgesamt gab es in Tirol am Donnerstag sieben Corona-Intensivpatienten. Neben den fünf auf der Innsbrucker Klinik war jeweils noch einer in den Krankenhäusern Lienz und Zams untergebracht. In den weiteren sieben Tiroler Krankenhäusern gab es zur Zeit keine Corona-Intensivpatienten.

In den Vorarlberger Krankenhäusern lagen am Donnerstag sieben Corona-Patienten auf Intensivstationen. Nach Angaben der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft stehen seit dieser Woche 68 Betten (anstatt wie zuvor 52) zur intensivmedizinischen Behandlung von Patienten bereit, zunächst waren noch 34 Intensivplätze frei verfügbar. Insgesamt wurden 25 Corona-Erkrankte stationär betreut, von denen fünf vollimmunisiert waren. Eine Verschiebung von Behandlungen bzw. Operationen aufgrund der Auslastung durch Covid-Erkrankte gebe es an den Vorarlberger Spitälern aktuell nicht, hieß es auf APA-Anfrage. Bei Bedarf könnte das Angebot der Beatmungsplätze auf bis zu 104 aufgestockt werden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (78)
josef0106
3
5
Lesenswert?

👍

Wir brauchen dringend Denunzianten

lombok
2
8
Lesenswert?

Das tragische am Post von steirerman:

Sind die Kommentare darunter. So wird das nie etwas mit dem Ende der Pandemie in Österreich. Ich verstehe nur an diesen Leuten nicht, was so toll ist, wenn Wirtschaft, gesellschaftliches Leben und Existenzen den Bach runter gehen ... Wenn Menschen unter Depressionen leiden und unsere Kinder an keine schöne Zukunft mehr glauben ... Wenn das Gesundheitssystem kollabiert und dem Staat bald endgültig das Geld ausgeht.

Das gibts ja nicht, dass man all das in Kauf nimmt! Oder glauben die Impfverweigerer tatsächlich, dass die Impfung nicht hilft und alles seit nunmehr knapp 1 Jahr nur eine Show ist?

So - liebe Impfverweigerer: Jetzt könnt Ihr wieder loslegen und gegen meinen Post wettern 😂😂😂😄😄😄

KleineMeinung
18
7
Lesenswert?

So ein braver steirerman

tut aufpassen das alle folgen tun, gel

steirerman99
4
8
Lesenswert?

braver...

und du, braver Kickl Freund????
alle anstecken, und Leben gefährden!!!!!

Ragnar Lodbrok
17
10
Lesenswert?

Das Spitzeltum ist nicht erst seit

Metternich in Österreich präsent. Ich würde Ihnen als Einschlafliteratur "Biedermann und die Brandstifter" empfehlen.

Flogerl
48
17
Lesenswert?

Ja stell dir das mal vor !

Bei uns gehen sogar die Jäger ohne Maske neben ihren Hunden her, unglaublich, gell ?

petzi2307
11
18
Lesenswert?

Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten

Das Motto der Medien zur Zeit 😞 ,sollten mal Nachdenken was sie damit anstellen vor allem bei Kindern, ein Geimpfter

KleineZeitung
18
30
Lesenswert?

Informationen

Unser Ziel ist es Informationen zu verbreiten und keine Panik. Zusätzlich versuchen wir mit unserer Berichterstattung möglichst viele Interessen unserer Leser:innen abzudecken. Liebe Grüße aus der Redaktion

KleineMeinung
4
3
Lesenswert?

Ihr filtert Kommentare!!!

und wenn man nachfragt heißt es es gibt technische Probleme!
Ich vermute sogar die 👍🏻und 👎🏻sind auch manipuliert!!
Die Macht der Medien👏🏼

KleineZeitung
3
2
Lesenswert?

Netiquette

In diesem Fall möchten wir auf unsere Netiquette hinweisen, der man zustimmen muss, bevor hier ein Account erstellt werden kann. Diese inkludiert die Vermeidung von Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Bei Nicht-Einhaltung der Netiquette werden solche Kommentare von uns gelöscht. Liebe Grüße aus der Redaktion

KleineMeinung
2
3
Lesenswert?

Nichts von all dem hat je zugetroffen!

Es waren halt Kommentare die nicht für die ‚Impfung um jeden Preis’ waren.
Niemand wurde beleidigt, verspottet, verhetzt oder sonst was!
Also was soll diese Antwort? Bleibt objektiv! Oder gibt es einen Auftrag?

petzi2307
11
4
Lesenswert?

Foren

In den Foren gibt es nur mehr + oder - ,jeder ist gescheiter als der Andere, einen Impfgegner zu beschimpfen bringt gar nichts ,Zweifel haben ist absolut ok, aber gibt es einen anderen Weg aus der Pandemie,
@Kleine Zeitung und den anderen Medien die Informationen sind sehr einseitig, warum werden jetzt schon Operationen verschoben, da müssen die Fehler auch wo anders liegen und wenn man in jedem Bericht indirekt den nicht geimpften die Schuld gibt wird sich nichts ändern ,prinzip kleines trotzig Kind, schönen Abend ein geimpfter

KleineZeitung
7
16
Lesenswert?

@petzi2307,

Wir sehen es als unsere Aufgabe, ausgewogen zu berichten. In der politischen Berichterstattung ist dies notwendig. In der Wissenschaftlichen allerdings kann dieses 50:50 zu „False Balance“ führen. Das bedeutet, dass belegte Fakten vieler Wissenschaftler:innen Meinungen einiger weniger Wissenschaftler:innen gegenüberstehen. Dies verzerrt die Wahrnehmung. Leser:innen können so den Eindruck bekommen, auch in der Wissenschaftscommunity steht es in Sachen Covid-19-Schutzimpfung 50:50, wenngleich es eigentlich 98:2 steht.

Giuseppe08
1
7
Lesenswert?

@kleine

Ist der erste Satz der Antwort sarkastisch gemeint? Ausgewogen bedeutet beiden Seiten (geimpft, ungeimpft) den gleichen Raum zu geben. Dies ist nicht der Fall. Die Meldungen sind nur pro Impfung, andere gegensätzliche Meldungen kommen so gut wie nicht vor, weltweite Studien die kritisch mit der Impfung und deren Kampagne umgehen sind in der Berichterstattung nicht existent.

Durch die einseitigen Aussagen und Berichte, garniert mit Angstmeldungen, kommen kritische Leute zum Nachdenken. Wenn alles dafür ist, ja dann kann nur etwas faul sein.
Bei einer objektiven Berichterstattung hätte jeder viel mehr Möglichkeiten sich umfassend zu informieren und wäre vielleicht den Covid-Maßnahmen gegenüber offener.

KleineZeitung
6
1
Lesenswert?

Ausgewogenheit...

... heißt in diesem Fall in der richtigen Relationen auf Expert:innenmeinungen einzugehen. Genau wie wir es bereits ausführlich erklärt haben. Danke für Ihr Verständnis!

petzi2307
3
5
Lesenswert?

MEINE MEINUNG

Ich habe ja geschrieben es wird keinen anderen Weg aus der Pandemie außer der Impfung geben, aber mit der Berichterstattung , gegenseitige Beschimpfungen und Schuldzuweisungen in den Foren bringe ich keinen zum Impfen, einem kleinen Kind kann ich auch xmal sagen "Spinat schmeckt gut und ist gesund", so jetzt habe ich genug geschrieben ,Bewegung im Freien ist GESÜNDER als blöd Foren zu lesen

maxworks
9
55
Lesenswert?

"danke" den Impfverweigerern

Menschen, die eine Behandlung wirklich nötig haben müssen warten, damit die Impfverweigerer versorgt werden. Weit haben wir es gebracht :(. Auch auf Grund der Politik der Blauen !!

qualtinger
6
61
Lesenswert?

Frechheit

Eine bodenlose Frechheit! Warum müssen Patienten auf ihre Operation warten, nur weil sich Menschen nicht impfen lassen wollen ? Niemandem soll adäquate Behandlung verschoben werden.

susa18
24
25
Lesenswert?

Die Pandemie gemeistert, die Krise bekämpft.

So zu lesen auf Facebook, Profilfoto Sebastian Kurz. Er glaubt es scheinbar wirklich.

susa18
7
7
Lesenswert?

Was bedeuten die Daumen runter?

Kann jeder nachschauen. Oder meint ihr, er hat sie wirklich gemeistert? Wie er die Balkanroute geschlossen hat? Oder das Licht am Ende des Tunnels erblickt hat? Ich kann nur noch mal untertsreichen: Gar nichts ist gemeistert!

Schindelschwinger
12
76
Lesenswert?

Ungeimpfte

Ungeimpfte sollen sich zuhause auskurieren
Sie wissen sowiso alles besser.
Betten freihalten für Arbeitsunfälle, Schlaganfälle usw.
Hab gerade mit so einem Dolm telefoniert.
Völlig daneben, sinnlos mit diesen Leuten zu reden.

Toyota11000
11
20
Lesenswert?

ungeimpften C lern

muss jetzt die KH Aufnahme verweigert werden.

Ich korrigiere
35
18
Lesenswert?

kurz und seine Laien müssen sofort weg

eine bodenlose frechheit der gesamten bundesregierung gegenüber der bevölkerung. Ein schwer kranker wartet monateloang auf seine Operation, wartet auf eine Schmerzbefreiiung durch eine neue Hüftgelenks-Knie-Schulterprothese und so ein IMPFVERWEIGERER blockiert den OP-Termin. hat der christlich&brutale kurz kein gewissen oder war er am wochenende nicht bei seiner mama und hat nur auf seine ziehvater schüssel gehört? der reine wahnsinn

andy379
29
23
Lesenswert?

Die Pandemie ist vorbei!!! 😠😠😠

Ein Sommer wie damals!!! 😠😠😠

calcit
7
28
Lesenswert?

Hätte es sein können…

…wenn es euch Impfverweigerer, Pandemiebesserwisser, Hobbyvirologen nicht gäbe…

hortig
12
54
Lesenswert?

@andy379

Was soll das Geeiere.... Wären die Leute vernünftig gewesen, und hätte die fpö sich anders verhalten, wären wir locker über 8o%.

Lepus52
13
70
Lesenswert?

Impfpflicht und Ende der Herumeierei!

Da will man Anreize schaffen, in Kärnten werden 100.000 € für Werbung ausgegeben, im Burgenland wird mit einer Verlosung geworben und es werden monetären Anreize angedacht, damit die Menschen das tun, was sie und andere schützt. Das entbehrt jeder Vernunft. Politiker sollen dem Rat der Fachleute folgen und auch eventuell unpopuläre Entscheidungen treffen. Das ist ihr Job und nicht dieses Herumlavieren zum Schaden aller.

STEG
1
6
Lesenswert?

Richtig

Alle wissen, was richtig wäre, nämlich eine Impfpflicht.
Durch das Taktieren wird der Schaden nur noch größer.
Hirnlos, planlos, verantwortungslos!!!!

blackpanther
8
38
Lesenswert?

Politiker haben die Pflicht

das Gesundheitswesen und somit laufende OPs aufrechtzuerhalten. Nachdem es jetzt bereits mehrere Möglichkeiten einer Impfung gibt, die in Folge eine Überlastung der Kapazität der Spitäler verhindern, wäre es die PFLICHT der Politiker die Bevölkerung vor dieser Überlastung zu schützen. Ohne die Impfverweigerer hätten wir statt 200 ca 20 Intensivbetten belegt und es müßte keine OP verschoben werden. Offenbar ist vielen Impfverweigerern noch immer nicht bewusst was sie mit ihrer unsolidarischen Haltung anrichten. Und dass sie für sich selbst ihr Risiko, egal ob long covid oder Intensivstation, minimieren sollte ja auch kein Nachteil sein.

Stony8762
7
22
Lesenswert?

blackpanther

Die Politik kann nur Voraussetzungen schaffen! Aber wenn Idioten glauben, sie müssen sicht an nichts halten, weil sie ja viel gscheiter sind, hilft das nichts!

blackpanther
0
6
Lesenswert?

Richtig

drum muss die Politik jetzt effizientere Maßnahmen setzen um das Ziel zu erreichen - wie, das muss dir Politik entscheiden, dafür wird sie fürstlich entlohnt. Aber die aktuellen Stufen sind sicher nicht der Weg aus der Krise, das ist alles viel zu oberflächlich!

umo10
5
57
Lesenswert?

Da wird es bald Klagen geben

Wie kommt ein Krebspatient mit massiven Eingriff dazu weiter dem Risiko ausgesetzt zu sein?

lombok
0
44
Lesenswert?

Bleibt zu hoffen, dass sich möglichst rasch möglichst viele Impfgegner infizieren.

Dann kommt es einer Durchimpfung nahe und die Gesellschaft, Wirtschaft, das Schulwesen, usw können endlich wieder aufatmen und zum Normalzustand zurückkehren.

Nicht falsch verstehen: ich hoffe, dass jetzt dann alle Impfverweigerer trotz Infektion keine schweren Verläufe haben werden - auch wenn es wohl Wunschdenken bleibt. Aber nur durch das Zusammenspiel von einerseits Impfung und andererseits Durchsuchung wird das Ende der Pandemie bringen.

helmutmayr
17
86
Lesenswert?

Die Aussage,

dass 1 Corona Patient das Bett für 1 anderen verlegt ist falsch. Die durchschnittliche Verweildauer auf der Intensiv beträgt in Schnitt 3 Tage. Die eines Corona Patienten 30 Tage. Bei 300 Corona Patienten können 3.ooo Operationen nicht durchgeführt werden und es werden mit Sicherheit mehr Menschen an den Kollateralschäden der Nichtbehandlung früher sterben als es die bisher 10.000 mit Corona waren.
Wie lange wird die Mehrheit der Geimpften den da noch zusehen ? Die Politik muss in die Gänge kommen. Keine Gratistest, Angebot reduzieren. Denn wenn's teuer und unbequem wird gehen die Impfverweigerer in die Knie. Sie werden den Druck nicht durchalten. Durchhaltevermögen und Intelligenz haben einen gewissen Zusammenhang.

RonaldMessics
10
51
Lesenswert?

@helmutmayr sie haben völlig recht

Man fragt sich inzwischen, wie fetzendeppert* sind eigentlich viele noch???
* Frei nach Meinl-Reisinger

helmutmayr
13
25
Lesenswert?

Die Aussage,

dass 1 Corona Patient das Bett für 1 anderen verlegt ist falsch. Die durchschnittliche Verweildauer auf der Intensiv beträgt in Schnitt 3 Tage. Die eines Corona Patienten 30 Tage. Bei 300 Corona Patienten können 3.ooo Operationen nicht durchgeführt werden und es werden mit Sicherheit mehr Menschen an den Kollateralschäden der Nichtbehandlung früher sterben als es die bisher 10.000 mit Corona waren.
Wie lange wird die Mehrheit der Geimpften den da noch zusehen ? Die Politik muss in die Gänge kommen. Keine Gratistest, Angebot reduzieren. Denn wenn's teuer und unbequem wird gehen die Impfverweigerer in die Knie. Sie werden den Druck nicht durchalten. Durchhaltevermögen und Intelligenz haben einen gewissen Zusammenhang.

helmutmayr
13
20
Lesenswert?

Die Aussage,

dass 1 Corona Patient das Bett für 1 anderen verlegt ist falsch. Die durchschnittliche Verweildauer auf der Intensiv beträgt in Schnitt 3 Tage. Die eines Corona Patienten 30 Tage. Bei 300 Corona Patienten können 3.ooo Operationen nicht durchgeführt werden und es werden mit Sicherheit mehr Menschen an den Kollateralschäden der Nichtbehandlung früher sterben als es die bisher 10.000 mit Corona waren.
Wie lange wird die Mehrheit der Geimpften den da noch zusehen ? Die Politik muss in die Gänge kommen. Keine Gratistest, Angebot reduzieren. Denn wenn's teuer und unbequem wird gehen die Impfverweigerer in die Knie. Sie werden den Druck nicht durchalten. Durchhaltevermögen und Intelligenz haben einen gewissen Zusammenhang.

blubl
7
27
Lesenswert?

🤔

Hier könnte die Kleine Zeitung beim Herrn  Reinhard Marczik nachfragen, wieviel Betten auf der ICU und CCU aufgrund des Pflegenotstandes gesperrt sind.

KleineZeitung
1
16
Lesenswert?

Danke für den Hinweis!

Ich werde es weiterleiten. Liebe Grüße

blubl
2
6
Lesenswert?

👍

Danke

Avro
58
19
Lesenswert?

Ursachenforschung

Und wie viele Operationen werden verschoben weil die Leute sich ihren Körper mit Alkohol, Übergewicht oder anderen Drogen ruiniert haben und nun deshalb auf der Intensiv sind?
Von irgendwo müssen ja die 81% Auslastung (Kärnten) herkommen.

RonaldMessics
0
1
Lesenswert?

@Ursachenforschung

Wo liegt die Ursache, dass sie sich nur anonym aus der Deckung heraustrauen um ihre Meinung zu posten?
Feigheit? Angst vor dem aufgedeckten Unwissen? Unsicherheit im Charakter?

Ich zähle ihnen nur mal Dinge auf, die eine Intensivstation erfordern:
Arbeitsunfälle
Verkehrsunfälle
OP wegen Aortensklerose
Überfall wie zum Beispiel vor kurzem in Velden
Nieren-OP
Krebs-OP
Knie- oder Hüftgelenks-OP mit Ersatz
etc.

Schönen tag noch

neuernickname
9
9
Lesenswert?

Na ja, großer Denker Avro, möchtest du von einem Chirurgen operiert werden

der während der Operation in der Betriebsanleitung nachschauen muss, weil er nur alle 6 Wochen mal in den OP gehen muss.

Wenn ma eine Auslastung haben, die mit der Pandemie fertig wird - dann würden Ärzte und Krankenhauspersonal ohne Pandemie wohl den halben Tag Karten spielen müssen um die Zeit rumzubekommen.

Aber Kickls Forenreiterei ist auf Krawall aus, weil offenbar die Fetten und Kranken noch nicht genug gehasst und verachtet werden von den "Gesunden" in Österreich.

Avro
22
8
Lesenswert?

Kein Hass

Ich hasse und verachte niemanden dafür wie er aussieht.
Aber ich lasse mir sicher nicht von einem fetten Raucher sagen ich gefährde seine Gesundheit (damit meine ich jetzt nicht Sie) weil ich nicht geimpft bin!!

checker43
1
7
Lesenswert?

@Avro

Sie gefährden aber seine Behandlung. Die fetten Raucher vermehren sich auch nicht exponentiell durch Ansteckung, die infizierten Ungeimpften, die die Bettenbeleger erzeugen, ohne Maßnahmen aber schon.

Lamax2
9
41
Lesenswert?

Kleiner Unterschied

Es ist keine andere Krankheit so leicht zu vermeiden wie Covid- die Impfung verhindert zu fast 100 Prozent den Aufenthalt in der Intensivstation.

DannyHanny
12
41
Lesenswert?

Avro!

Wie wäre es mit OP Nachbetreuung, Krebs, Herzinfakt, Schlaganfall, Unfälle...
Was bringt es Ihnen, immer wieder Rauchen, Übergewicht und dergleichen aufs Tablet zu bringen!
Wenn Sie schon etwas suchen um Relativierung zu betreiben, könnten Sie sich schon langsam was Neues einfallen lassen!

Avro
24
9
Lesenswert?

Bitte mitdenken

Die von Ihnen zitierten Gründe "OP Nachbetreuung, Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall"
sind exakt die Folge Erscheinungen der von mir angeführten Problem Felder und vermutlich auch der Grund für die Auslastung der Intensivstationen.
Der einzige Unterschied ist das man sie nicht mit PCR test identifiziert und man dann mit den Finger auf die Leute zeigt....

rehlein
1
13
Lesenswert?

@Avro

Mit Ihrem "vermutlich" liegen Sie falsch.

Glauben Sie allen Ernstes, dass alle Gründe für Spitalsbelegungen, Nachbetreuung von Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, etc. auf schlechte Lebensführung zurückzuführen sind?

Da müßten ja alle Krebspatienten eine schlechte Lebensführung haben, und stellen Sie sich vor, auch Kinder haben schon Krebs, sogar Schlaganfälle gibt es bei Kindern, genauso wie Herzerkrankungen, usw.

Meine Schwester ist vor Monaten an einem Gehirntumor verstorben, sie ist mehrmals operiert worden, war öfter lange auf ICU, und sehr, sehr lange immer wieder im Krankenhaus, wegen Chemo, Strahlentherapie, manchmal auch weil sie aufgepäppelt werden mußte, weil sie so schwach war.
Sie war knapp über 50 als sie starb, hat nie geraucht, nie getrunken, war extrem sportlich, Vegetarierin, und hatte bei 168 cm immer um die 55kg, als sie noch nicht erkrankt war, also auch kein Übergewicht.

Die Welt ist nicht nur schwarz-weiß, sondern sie hat viele bunte Farben, und so sind wir Menschen auch.
Und es gibt ganz viele Übergewichtige, die pumperlgsund sind, und auch nie im Krankenhaus sind.
Und viele, die immer gesund leben, und trotzdem durch eine Erkrankung lange ein Spitalsbett brauchen.

Ihr Motto scheint zu lauten, dass alle Menschen selbstverschuldet ICU- oder Krankenhausbetten belegen.

Warum sind dann alle Kinderkrankenhäuser immer pumpvoll?
Weil dort nur übergewichtige Kinder liegen, die Herzinfarkt oder Schlaganfall haben?

DannyHanny
3
11
Lesenswert?

Avro!

Wenn Ihre Kommentare nur auch gscheid wären......wie Sie sich anscheinend fühlen!

Miraculix11
28
21
Lesenswert?

"Einzelne Operationen in der Steiermark bereits verschoben"

War das vor 3, 5 oder 10 Jahren nicht auch schon der Fall?

Kommentare 26-76 von 78