Italien will mit Impfpflicht durchgreifenWie Europas Staaten die Corona-Schrauben anziehen

Es geht nicht nur in Italien in Richtung Corona-Impfpflicht, um das Ruder vor dem nahendem Herbst noch herumzureißen. Auch in Frankreich gelten neue Regeln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Certificazione verde, per favore": In Italien geht ohne den "Grünen Pass" immer weniger
"Certificazione verde, per favore": In Italien geht ohne den "Grünen Pass" immer weniger © (c) AFP (MARCO BERTORELLO)
 

Dass EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer "Rede zur Lage der Union" ob der gut 70 Prozent vollständig geimpften Erwachsenen in der EU jubelte, ist die eine Seite: Auf der anderen Seite sind die allermeisten Länder in Europa von der viel beschworenen Herdenimmunität noch weit entfernt und weiter vom Kampf gegen die Pandemie beherrscht.  Während es in Dänemark ein Leben fast wie "zuvor" gibt und die Niederlande mit 25. September auf die Abstandsregeln verzichten, gilt es in vielen anderen europäischen Staaten weiter an den möglichen Schrauben zu drehen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (7)
mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: i sag nur eines

ca. 35 bis 40 % sind in Österreich Impfmuffel.
Durch gewisse Politiker!!! Wo keine Leistung kein Preis, nur Schrauben noch Fragen???

ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

56,7 Milliarden bekommt Italien für den Virus geschenkt....

unvorstellbare ca. 56,7 Milliarden bekommen die Italiener im Wege der EU für den Virus geschenkt u. unter anderem die Österr. müssen jetzt noch zusätzlich zum exorbitanten EU-Mitglieds-Beitrag von 3-4 Milliarden/Jahr/brutto 30 Jahre lang über neue EU-Steuern/EU-Zölle anteilsmäßig diese verschenkten 56,7 Milliarden mitzurückzahlen....

scaramango
1
11
Lesenswert?

Und wo bleibt Österreich ...???


Es ist nich einzusehen, warum zB geipfte und genesene Menschen am Arbeitsplatz mit ungeipften ohne verpflichtende, regelmäßige Tests zusammen arbeiten sollen - für fünf Minuten im Kaffeehaus brauche ich einen Test, für acht Stunden am Arbeitsplatz nicht - das passt nicht!

100Hallo
5
19
Lesenswert?

Frage

Ich frage mich wieso wir für die EU gestimmt haben wenn jetzt Jeder andere Vorschriften macht?

checker43
3
6
Lesenswert?

Weil

Wetter und Gesetze und Epidemieverläufe nicht gleich sind. Dafür konnte auch nicht gestimmt werden.

Amadeus005
2
23
Lesenswert?

Weil wir damals führende Politiker hatten, die das große Ganze sahen

Heute haben wir Politiker deren Horizont bei der Tür des Freundes-Clubs aufhört.

100Hallo
3
7
Lesenswert?

Frage

Ich frage mich wieso wir für die EU gestimmt haben wenn jetzt Jeder andere Vorschriften macht?