5800 das Spital erspartCorona-Impfung hat fast 2.200 Todesfälle verhindert

Die Zahl der Personen, denen die Impfung einen Spitalsaufenthalt erspart hat, beziffert das Ministerium mit fast 5.800.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Die Corona-Impfung hat bis Ende Juli fast 2.200 Todesfälle verhindert. Davon geht eine vom Gesundheitsministerium durchgeführte Modellrechnung aus, die nun nach einer parlamentarischen Anfrage der NEOS veröffentlicht wurde. Die Zahl der Personen, denen die Impfung einen Spitalsaufenthalt erspart hat, beziffert das Ministerium mit fast 5.800. NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker fordert von Regierung und Ländern daher mehr Anstrengungen für eine höhere Durchimpfung.

Bisher sind in Österreich 10.837 Menschen nach einer Corona-Infektion verstorben - davon laut AGES 2.662 in den Monaten Februar bis Juli. Für die Modellrechnung hat das Ministerium diese Zahlen nun jenen Werten gegenübergestellt, die ohne Impfung zu erwarten gewesen wären. Die Grundannahme lautet, dass sich die Infektionen und Todesfälle ohne Impfung auch bei den über 65-Jährigen analog zu den Fallzahlen bei den (damals großteils ungeimpften) 16- bis 65-jährigen entwickelt hätten.

2278 Intensivstation erspart

Die Modellrechnung kommt zum Schluss, dass die Corona-Pandemie ohne die Impfung 2.177 zusätzliche Todesopfer gefordert hätte. Außerdem hätten 2.278 Personen zusätzlich auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Das wären um zwei Drittel mehr als die gut 3.500 Patientinnen und Patienten, die von Jänner bis Juli tatsächlich auf einer Intensivstation gelandet sind. Insgesamt hat die Impfung der Modellrechnung zufolge 5.789 Menschen eine Spitalsbehandlung erspart.

Erfragt hat die Berechnungen des Ministeriums der NEOS-Abgeordnete Gerald Loacker. "Diese Berechnungen belegen einmal mehr eindrücklich, wie gut die COVID-Impfungen wirken", sagte er in einer Aussendung. Er kritisiert auch den oberösterreichischen FP-Chef Manfred Haimbuchner, der die Impfrate zuletzt als nicht entscheidend bezeichnet hatte. "Sie sind eindeutig der Gamechanger, auch wenn ein oberösterreichischer Landesrat, der ohne Intensivstation an COVID gestorben wäre, das Gegenteil behauptet - und zwar, weil die Impfungen nicht nur Todesfälle verhindern, sondern in der Regel auch schwere Verläufe", betont Loacker. Er fordert die Regierung auf, mehr für eine höhere Durchimpfung zu unternehmen und kritisiert die im Westeuropavergleich niedrige Durchimpfung in Österreich.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
STEG
0
3
Lesenswert?

FPÖ und ServusTV

Verharmlosen und Massnahmen lächerlich machen, das ist der Beitrag der beiden. Das gesundheitliche und wirtschaftliche Fiasko dürfen wir auslöffeln. Danke für ein schwerbelastetes Gesundheitssystem und eine ruinierte Wirtschaft. Übrigens, bei einem lahmliegenden Tourismus geht auch der 'RedBull' Umsatz zurück, sozusagen ein Schuss ins eigene Knie.

blackpanther
0
2
Lesenswert?

Richtig

in Dänemark, Portugal und Spanien gehen die Zahlen stark zurück - diese Länder sind im Impffortschritt an der Spitze von Europa. Nach den Schwurblermeldungen sind diese Länder im Oktober fast ausgestorben, da ja im September eine Todeswelle über alle Geimpften schwappt - diesen elenden Schwachsinn habe ich von einem Bekannten als mail bekommen, der das leider auch glaubt… aber Hochmut, dass bei uns so viele es besser wissen als die Ärzte und glauben, sie sind ja viel besser informiert und haben alles durchschaut, kommt vor dem Fall - nur wird dieser heftig werden für unser Land. Schade.