NachgefragtErfahren Eltern, ob die Lehrer ihrer Kinder geimpft sind?

Knapp vor Schulbeginn stellen sich vielen Eltern Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie - und stoßen auf rechtliche Grenzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Am 13. September beginnt auch in Kärnten und der Steiermark das neue Schuljahr. Ein Start, dessen Beginn von einer umfassenden Teststrategie begleitet wird. 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lacrima
5
2
Lesenswert?

War heute, Sonntag .....

......,in einem Lokal. Dort musste man sich in einer Liste eintragen, wo man unter anderen bekannt geben musste, ob man geimpft, getestet oder genesen ist. Das ist mir noch nie untergekommen!!! Noch dazu in einer Liste, wo es jeder nachlesen kann, der sich nach mir eintragt. Aber bei den Lehrern darf das niemand wissen.....?!?!

welean
18
23
Lesenswert?

3G Status reicht

Ich denke schon, dass Erziehungsberechtigte zumindest einen Nachweis über den 3g Status erfragen dürfen, die Lehrer dürfen es ja bei den Kindern auch..

Ch.Gschiel
6
32
Lesenswert?

Was wollen Eltern erfragen?

Es war doch überall zu lesen und zu hören, dass ungeimpfte LehrerInnen auch nach der dreiwöchigen Startphase weiterhin der Direktion wöchentlich drei Tests (einer davon PCR) vorlegen müssen. Ich gehe davon aus, dass die SchulleiterInnen das auch verlässlich kontrollieren werden.

Lepus52
17
10
Lesenswert?

Ganz klar,

die Schuldirektoren werden z.B. in Schulen mit über 100 Lehrern solche Kontrollen technisch gar nicht durchführen können. Die Lehrer werden eine Bestätigung im Sekretariat abgeben und kein Mensch wird das kontrollieren können. Ein weiterer Ordner wird gefüllt.

Ch.Gschiel
5
20
Lesenswert?

Bei ca. 100 LehrerInnen..

... sind max. 20 ungegeimpft, warum sollen SchulleiterInnen dren Teststatus nicht 3x wöchentlich kontrollieren können? Dass vor Schuljahresbeginn einmal der Impfstatus aller erhoben wird, ist auch kein Problem.

Lepus52
22
13
Lesenswert?

Es wäre einfacher, die Ungeimpften

vom Unterricht freizustellen (unter Entfall der Bezüge) und die Stunden als Mehrduenstleistungen oder an arbeitslose Lehrer zu vergeben.

Ch.Gschiel
0
5
Lesenswert?

Freistellen ohne Bezüge - super Idee🙈🙈🙈

Gilt das Ihrer Meinung nach auch für alle ÄrztInnen, PflegerInnen, körpernahe DienstleistetInnen, PolizistInnen, KassiererInnen, und alle weiteren Berufsgruppen, die mit Menschen zu tun haben?

Ch.Gschiel
1
13
Lesenswert?

Freistellen ohne Bezüge - gute Idee🙈🙈🙈

Gilt das dann auch für ÄrztInnen, Pflegepersonal, Exekutive, Bahnbedienstete,..........?

mathans
13
24
Lesenswert?

Warum soll das ein Geheimnis sein??

Ich weiß nicht, warum es ein solches Problem ist, zu erfahren, ob jemand geimpft ist oder nicht?! Ich habe damit absolut keines, ganz im Gegenteil!

Hildegard11
20
23
Lesenswert?

Als Lehrperson...

...hat man so viel Vertrauen, dass man seinen Impfstatus auch mitteilen kann, oder?

Ch.Gschiel
5
56
Lesenswert?

Im Gegenzug...

... werden dann sicherlich auch alle Eltern den Schulen mitteilen, ob sie geimpft oder ungeimpft sind und somit informieren, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie ihre Kinder gesund bzw. infiziert in die Schule schicken, oder?

Ba.Ge.
7
3
Lesenswert?

Bei Kindern

unter 12 erübrigt sich das nachfragen sowieso ;)