Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue ReiseregelnFreie Fahrt in den ganzen Adriaraum - Russland "rot"

Ab Donnerstag reicht der 3G-Nachweis nämlich für die Einreise aus allen sechs Westbalkan-Staaten. Bosnien-Herzegowina, der Kosovo und Montenegro kommen neu auf die "grüne" Liste. Die USA wollen Reisebeschränkungen nicht sofort aufheben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Rechtzeitig zum Ferienbeginn ermöglicht Österreich Urlaubsreisen in den gesamten Adria-Raum. Ab Donnerstag reicht der 3G-Nachweis nämlich für die Einreise aus allen sechs Westbalkan-Staaten. Bosnien-Herzegowina, der Kosovo und Montenegro kommen neu auf die "grüne" Liste, auf der seit der Vorwoche schon alle EU- und EFTA-Staaten sowie Serbien, Albanien und Nordmazedonien stehen. Dagegen senkt sich der Corona-Grenzbalken für Russland, das nun ein Virusvariantengebiet ist.

Die "roten" Staaten

Russland wurde bisher "orange" eingestuft, womit eine Einreise für vollimmunisierte Personen (14 Tage nach der zweiten Impfung beziehungsweise 14 Tage nach einer Impfdosis bei Genesenen) möglich war. Nun ist das Land "roten" Staaten wie Großbritannien, Brasilien, Indien oder etwa Südafrika gleichgestellt. Bei einer Einreise ist eine verpflichtende zehntägige Quarantäne anzutreten, aus der man sich erst nach fünf Tagen "freitesten" kann.

Lockerungen

Mit den Lockerungen sind nun alle Adria-Staaten nur mit einem 3-G-Nachweis erreichbar. Auf der Liste der "grünen" Länder finden sich neu auch Armenien, Aserbaidschan, Brunei, Jordanien und Katar. Bereits seit der Vorwoche stehen alle EU- und EFTA-Staaten sowie die außereuropäischen Staaten USA, Israel, Saudi-Arabien, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea, Singapur, die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong, Taiwan, Thailand und Vietnam auf der Liste. Einreisende aus diesen Ländern müssen kein Einreiseformular ("Pre-Travel-Clearance") mehr ausfüllen.

USA wollen Reisebeschränkungen nicht sofort aufheben

Die US-Regierung plant hingegen keine frühzeitige Aufhebung der Reisebeschränkungen. Wie ein Sprecher des Weißen Hauses gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagt, wolle man dem wachsendem Druck von US-Wirtschaftsgruppen und einigen Abgeordneten vorerst nicht nachgeben.

"Wir haben enorme Fortschritte in unseren Impfbemühungen gemacht, so wie viele andere Länder auch, aber wir wollen sicherstellen, dass wir uns bewusst bewegen und in der Lage sind, den internationalen Reiseverkehr nachhaltig wieder zu öffnen, wenn es sicher ist, dies zu tun", so der Sprecher.

Im Juni hatte die US-Regierung eine behördenübergreifende Arbeitsgruppe mit der Europäischen Union, Großbritannien, Kanada und Mexiko ins Leben gerufen, um zu prüfen, wie die Beschränkungen aufgehoben und schließlich die Reisen wieder aufgenommen werden können.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)
Kommentieren
draliban
30
14
Lesenswert?

was heißt hier freie Fahrt?

da nach wie vor ein 3G-Nachweis vorgeschrieben ist, kann man nicht von freier Fahrt reden, dazu gibt es ja auch Grenzkontrollen. Die Kleine Zeitung sollte ihren redaktionellen Pflichten nachkommen und das richtig stellen.

KleineZeitung
0
20
Lesenswert?

Antwort

Mit dieser Formulierung ist gemeint, dass ab Donnerstag ein 3G-Nachweis zur Einreise ausreicht.

pescador
0
24
Lesenswert?

Lesen macht schlau!

"Ab Donnerstag reicht der 3G-Nachweis nämlich für die Einreise aus allen sechs Westbalkan-Staaten."