Wegen Delta-VarianteLockdown auf Großraum Sydney ausgeweitet

Mehr als fünf Millionen Menschen betroffen: Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante wird Australiens größte Stadt abgeriegelt. Auch die umliegenden Regionen sind betroffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lockdown auf Großraum Sydney ausgeweitet
Lockdown auf Großraum Sydney ausgeweitet © AFP
 

Am Mittwoch war nur die Innenstadt abgeriegelt worden, jetzt greifen die Behörden Australiens zu drastischeren Maßnahmen: Der gesamte Großraum Sydney, die Bergregion Blue Mountains sowie die nahe gelegenen Küstengemeinden werde abgeriegelt, kündigte Gladys Berejiklian, die Regierungschefin des Bundesstaates New South Wales, an. „Wir müssen uns auf eine potenziell große Anzahl von Fällen in den folgenden Tagen einstellen“, erklärte sie. Es gehe darum, die Verbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus auf andere Landesteile zu verhindern.

Der Lockdown gilt zunächst für zwei Wochen. Die Einwohner und Einwohnerinnen des Großraum Sydneys sollen in dieser Zeit ihre Wohnung nur für wichtige Besorgungen, Arztbesuche oder sportliche Betätigung (alleine) zu verlassen.

Bisher wurden unter den 25 Millionen Einwohnern Australiens rund 6,7 Millionen Impf-Dosen verabreicht. Allerdings hat nur ein kleiner Teil der Australier und Australierinnen eine zweite Dosis erhalten, die für den Schutz vor der Delta-Variante notwendig ist.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!