Gratistests bleiben vorerstNeuinfektionen steigen: 361 "Delta"-Fälle in Österreich

Mehr als 250 Fälle allein in Wien: Bundeshauptstadt führt als einziges Bundesland flächendeckend PCR-Tests durch. Mittlerweile ist die Mutation in allen Bundesländern aufgetaucht. Insgesamt steigen die Corona-Neuinfektionen wieder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sequenzierung von Coronaviren im Labor © (c) APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die indische und nunmehr Delta genannte Coronavirus-Variante breitet sich auch in Österreich weiter aus, gleichzeitig ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen auch wieder im Steigen begriffen. Am Mittwoch fiel die Zahl der neuen Corona-Fälle wieder knapp dreistellig aus. In den vergangenen 24 Stunden (Stand: Mittwoch, 9.30 Uhr) sind in Österreich 117 Neuinfektionen gemeldet worden.

Die ansteckendere und wohl gefährlichere Delta-Mutation wurde bereits 361 Mal festgestellt. Das geht aus dem aktuellen Varianten-Bericht der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) hervor. Die meisten Fälle wurden mit 256 in Wien festgestellt. Allerdings werden auch nur in der Bundeshauptstadt die verlässlichen PCR-Tests großflächig eingesetzt.

In allen neun Bundesländern

Dadurch sowie durch Sequenzierungen kann die Variante festgestellt werden. Laut AGES wurde bis Dienstag in allen Bundesländern  die Delta-Variante nachgewiesen. In Salzburg gab es 28 Fälle, in Tirol 24, in Niederösterreich 23, in der Steiermark acht, im Burgenland sieben und in Oberösterreich vier Fälle. Dazu kamen in der Vorwoche drei in Kärnten, und mittlerweile 28 bestätigte Fälle in Vorarlberg.

Von der Ampel-Kommission hatte es zuletzt auch geheißen, dass die Ausbreitung der Delta-Variante nicht wirklich seriös eingeschätzt werden kann. Denn Basis für die Sequenzierungen sind PCR-Tests, die nur in Wien flächendeckend durchgeführt werden. Zuletzt waren es in der Bundeshauptstadt 20.000 PCR-Analysen je 100.000 Einwohner, während es im nächstfolgenden Bundesland Niederösterreich gerade einmal 1.559 waren.

Gratistests bleiben vorerst

Der Gemeindebund will mit fortlaufendem Impffortschritt die Gratis-Testinfrastruktur in den Kommunen zurückfahren. Über den Sommer hinweg sollen die Gratis-Testangebote noch aufrechterhalten werden, "das schulden wir dem Tourismus", sagte Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl zum "Kurier". Danach soll damit aber Schluss sein. Ablehnung kam am Mittwoch dazu vom Städtebund - und der Epidemiologe Gerald Gartlehner bezeichnete ein Verschwinden der Teststraßen als "sehr gefährlich".

Vormarsch zeigte sich am Wochenende

Dass die Delta-Variante jedenfalls am Vormarsch ist, wird durch den Wochenvergleich deutlich. In der letzten Maiwoche wurden 18 Fälle festgestellt, die Woche darauf waren es bereits 42 und zwischen 7. und 13. Juni gab es bereits 153 Nachweise der Mutation. Für die Vorwoche listete die AGES 131 bestätigte Fälle auf. Die Delta-Variante B.1.617 (mit den Untervarianten B.1.617.1, B.1.617.2 und B.1.617.3) wurde zuerst im indischen Bundesstaat Maharashtra gefunden und verbreitet sich dort stark.

Die dominanteste Mutation in Österreich ist weiterhin B.1.1.7 (Alpha). Sie wurde bis zur Vorwoche bereits 131.457 Mal festgestellt. Im Dezember 2020 berichteten britische Behörden erstmals von dieser SARS-CoV-2-Virusvariante (Linie B.1.1.7), die sich seit September 2020 in Großbritannien ausbreitet. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie leichter von Mensch zu Mensch übertragbar als die "Wildform" von SARS-CoV-2.

Variants of concern

Unter Beobachtung stehen auch die Variants of Concern (VOC) B.1.351 (Beta) - früher südafrikanische Mutation genannt - sowie P.1 (Gamma), die erstmals im brasilianischen Staat Amazonas zirkulierte und in ihren Veränderungen der südafrikanischen Variante ähnelt. Die Beta-Variante wurde in Österreich laut AGES bisher 1.343 Mal festgestellt, die Gamma-Variante bis Dienstag 137 Mal.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (48)
597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
9
15
Lesenswert?

Sorgen über Sorgen

in alle Richtungen. Am schlimmsten ist jedoch die pandemischen Zunahme der Ignoranten. Ein Vorzeigeignorant ist wohl der Vorsitzende des Gemeindebundes. Wenn wundert da noch etwas?

haraldk1969
49
31
Lesenswert?

Die Angstmacherei

der Kleinen Zeitung fängt wieder an .
Frag mich nur wie lange ihr euch das noch leisten könnt, bis euch die Abonnenten davon laufen.
Immerhin werdet ihr von unseren Geld ( Steuergeld bezahlt.
Also bleibt einmal ehrlich oder setzt euch der Kanzler unter Druck.

mocoro
4
4
Lesenswert?

KZ

Die Kleine Zeitung, wie auch viele andere Medien haben am Beginn der Pandemie eine Medienförderung von der Regierung von über einer Million Euro erhalten. Grund??? Böse Zungen würden jetzt behaupten, dass hiermit die Propaganda der Regierung bezahlt wird. Aber das behaupten nur böse Zungen.

GanzObjektivGesehen
6
11
Lesenswert?

Wenn man ihnen sagen würde:

„Vorsicht da vorne ist eine Absturzkante“, dann würden sie das wohl als Angst- oder Panikmache abtuen und ob ihrer Furchtlosigkeit und ihres (vermeindlich) überragenden Intellekts munter darauf zulaufen. Und anderen wahrscheinlich. mitnehmen……

Wie schaffen sie das ohne Druck von außen?

KVKG
26
21
Lesenswert?

haraldk1969

Nicht nur die Kleine Zeitung, auch andere Medien springen schon auf die Panikmache an. Dürften Anweisungen von oben gekommen sein, um uns auf die nächsten Gängelungen vorzubereiten.

KleineZeitung
0
6
Lesenswert?

Panikmache?

Ich denke, es ist Aufgabe einer Zeitung zu berichten, wenn/dass Neuinfektionen steigen. Der Bericht ist durchaus sachlich und betreibt keine "Panikmache". Anweisungen von oben gibt es zudem sicher nicht.

Freundliche Grüße aus der Redaktion

KVKG
39
19
Lesenswert?

haraldk1969

Nicht nur die Kleine Zeitung, auch andere Medien springen schon auf die Panikmache an. Dürften Anweisungen von oben gekommen sein, um uns auf die nächsten Gängelungen vorzubereiten.

Rinder
23
12
Lesenswert?

Delta

Klingt nach Sonnenstich

jorg
10
30
Lesenswert?

Falsche Schlagzeile

Gestern 58 Fälle - 370000 Tests
Heute 117 Fälle - über 700000 Tests
Also ca gleich viele und vergangene Woche immer ca 130 - 150 Fälle - also Tendenz sinkend.
Und die Inzidenz wird immer unabhängig von der Testanzahl angegeben - was falsch ist!!

lombok
13
38
Lesenswert?

Pfui für solche zweideutigen Überschriften!

Es ist einfach letztklassig! Wsrum arbeitet die KZ nur so? Haben wir nicht schon genug mitgemacht?

Stony8762
15
5
Lesenswert?

lombok

Lies mal, was du da schreibst! KZ!

lombok
3
2
Lesenswert?

@stony

Echt jetzt? Ist das Ihr Ernst?

ExportExpert
8
37
Lesenswert?

Die 7 Tages Inzidenz sinkt

Sorry, aber die Schlagzeile ist schlicht falsch. Der Vergleich kann nur mit dem gleichen Wochentag vorgenommen werden. Also 117 zu 157. Die Neuinfektionen steigen also nicht. Und ja, der Anteil der Delta Mutation steigt.

Mein Graz
19
13
Lesenswert?

@ExportExpert

Stimmt nicht.
Die 7-Tage-Inzidenz errechnet sich immer aus den letzten 7 Tagen, ohne Rücksicht auf den Wochentag.

Wäre es so wie du es schreibst, gäbe es ja nur ein Mal wöchentlich aktuelle Zahlen!

jorg
2
9
Lesenswert?

Inzidenz ist nur .....

Die Inzidenz wird immer unabhängig von der Testanzahl angegeben - was falsch ist!!

ExportExpert
2
9
Lesenswert?

Stimmt doch

Der Mittwoch fällt weg, der heutige kommt an seine Stelle. Deshalb ergibt der Unterschied die Änderung. Und das jeden Tag!

Mein Graz
14
3
Lesenswert?

@ExportExpert

Okay, die 7-Tage-Inzidenz stieg heute nicht.

Was nicht gleichbedeutend ist mit der Schlagzeile, in der steht, dass die Neuinfektionen steigen, denn das wird sich ja erst in einigen Tagen auf die 7-Tage-Inzidenz auswirken.

franki20
3
10
Lesenswert?

Nein,

die 7 Tages Inzidenz wirkt sich nicht erst in ein paar Tagen aus. Der letzte Mittwoch mit 157 Meldungen fällt raus und der heutige Tag mit 117 Fällen kommt dazu, also sinken die Zahlen im 7-Tagesschnitt.

Nach über einem Jahr Pandemie sollte die Kleine Zeitung eigentlich wissen dass Mittwochs immer höhere Zahlen als zu Wochenbeginn gemeldet werden.

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@all

Sry, Denkfehler meinerseits.
Die Hitze schadet doch...

esoterl
6
40
Lesenswert?

Jedes

Virus mutiert! Immer und immer wieder!!!!!

Rot-Weiss-Rot
11
9
Lesenswert?

@esoterl, und was willst du uns damit sagen?

Die Delta-Mutation ist wurscht?

esoterl
6
17
Lesenswert?

Jedes

Virus mutiert! Immer und immer wieder!!!!!

ralfg
68
30
Lesenswert?

..

Nach den Parties was dieses Wochenende in Wien waren. (tausendeHomosexuelle ohne Maske in den diversen Parks) wird es wohl wieder zu schärferen Maßnahmen kommen. Die Pandemie ist toal unfair. Die Ältere Bevölkerung hat den jungen ein leichtes unbeschwertes Leben ermöglicht. Die Junge Bevölkerung scheißt auf die älteren weil sie feiern und Party machen wollen. Und viele von denen leben noch auf Kosten der Älteren.

fritzthecat333
21
20
Lesenswert?

TROLL-VOTTEL !

trollig, entbehrlich und dumm. Die Meisten sch..ßen auf Ihre Meinung!

Sie verunglimpfen Menschen mit einer sexuellen Orientierung und junge Menschen gleichermaßen.

Was sind Sie? Ein frustrierter, alter Hetero-Weißer?

ralfg
0
0
Lesenswert?

.

Nein ich verunglimpfe Menschen weil sie sich nicht an aktuell geltende Ordnungsmaßnahmen halten.

Mein Graz
10
30
Lesenswert?

@ralfg

Also waren am Wochenende bei der Regenbogenparade und anderen LGBT-Events nur Homosexuelle oder waren nur Homosexuelle ohne Maske unterwegs?

Und der Rest ist ebenfalls Müll.
Die Jungen haben seit Beginn der Pandemie aus Rücksicht auf die Älteren auf vieles verzichtet/verzichten müssen.
Jetzt sind die meisten Senioren, die sich impfen lassen wollten, geimpft. Und die Jungen können endlich wieder ausgehen, feiern, tanzen und sonstigen Spaß haben.
Wenn die Jungen auf Kosten der Älteren leben dann wohl, weil sie von zu Hause unterstützt werden. Das tun die Eltern ab einem gewissen Alter freiwillig, bis zu einem gewissen Zeitpunkt ist es die Pflicht der Eltern das zu tun.
Sollten die von dir gescholtenen und diffamierten Jungen tatsächlich Unterstützung vom Staat erhalten dann müssen sie entweder den Beweis einer Ausbildung bringen oder schon gearbeitet haben.

Mir zeigt dein Posting, dass du junge Menschen nicht magst.
Warst du nie jung? Oder hast du vergessen wie es ist jung zu sein?

 
Kommentare 1-26 von 48