Ansteckungen in Australien Delta-Variante: Bereits eine flüchtige Begegnung kann reichen

Fälle in einem australischen Einkaufszentrum zeigen, wie schnell eine Ansteckung möglich ist. Nun führt Sydney erstmal eine Maskenpflicht ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Folge des Clusters werden nun tausende Personen, die ebenfalls im Einkaufszentrum waren, getestet © AFP
 

Die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus breitet sich weltweit zunehmend aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die erstmals in Indien nachgewiesene Variante als "besorgniserregend" eingestuft, da sie Wissenschaftern zufolge ansteckender ist als die Ursprungsform des Coronavirus SARS-CoV-2. 

Wie ansteckend die Delta-Variante ist, zeigt sich derzeit bei einem Covid-Cluster in Sydney. Eine Rekonstruktion der Ansteckung in einem  Einkaufszentrum zeigte, dass bei der Delta-Variante schon flüchtige Kontakte für wenige Sekunden für eine Ansteckung ausreichten, berichtet der Guardian. 

Offenbar fand die Ansteckung dort quasi im Vorbeigehen statt: Eine rund 70-jährige Frau saß vor einem Café, das eine andere infizierte Person besucht hatte  - sie wurde infiziert.

Tausend Personen wurden getestet

Andere Infizierte gingen nur kurz aneinander vorbei. Die Genomsequenzierung ihres Virus stimmte genau mit dem ersten Fall überein. In Folge des Clusters werden nun tausende Personen, die ebenfalls im Einkaufszentrum waren, getestet. Eine Maskenpflicht gab es im Einkaufszentrum nicht.

Maskenpflicht wird eingeführt

Zu ähnlichen Fällen kam es in öffentlichen Verkehrsmitteln. Darum wurde nun erstmals eine Maskenpflicht in Sydney eingeführt. Masken müssen seit Freitag in Bussen, Zügen und Fähren getragen werden.  "Wir wollen damit keine Panik verbreiten, aber die Leute sollten aufmerksam sein", betone der Premier von New South Wales Gladys Berejiklian.

Auch Studien bestätigen die höhere Ansteckungsgefahr: Ersten Analysen zufolge ist die Delta-Variante ansteckender als der in Großbritannien entdeckte Alpha-Typ. Das Risiko, die Menschen im eigenen Haushalt anzustecken, sei bei Delta schätzungsweise 60 Prozent höher als bei Alpha, teilte die englische Gesundheitsbehörde Public Health England letzte Woche mit. Die Alpha-Variante selbst ist laut Experten schon rund 50 Prozent ansteckender als der Wildtyp (Anm. ursprüngliche Variante des Coronavirus).

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (6)
future4you
24
54
Lesenswert?

Die Impfverweigerung

wäre egal, würde sie nur die Verweigerer selbst treffen, doch nachdem sie andere gefährden ist das als grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz zu sehen! Anders ausgedrückt: sie nehmen es bewusst in Kauf, dass andere schwer erkranken und daran sterben können.

ElCapitan_80
3
12
Lesenswert?

Impfverweigerer

So kritisch sollte das Ganze nicht sein da bis zum Herbst jeder der wil geimpft sein wird, die Ungeimpften werden sich dann früher oder später eben infizieren, mit all den bekannten Folgen.
Problematisch könnte es nur werden wenn die Intensuvtationen mit Impfverweigerern voll sind und dadurch wieder kein Platz für " normale" Patienten ist.

MarieSophie
28
27
Lesenswert?

Warum?

Es heißt immer die Impfung schützt. Also kann ein Verweigerer einen Geimpften nicht gefährden.

OJH
1
0
Lesenswert?

Einwand

Die Impfung schützt zu einem hohen Prozentsatz vor schweren Verläufen, wurde in Studien (wie z.B. jener groß angelegten in Israel) festgestellt. Sie vergessen aber bei ihrem sarkastisch anmutenden Kommentar, dass es Menschen gibt, die aufgrund bestimmter Erkrankungen oder Allergien nicht geimpft werden können, obwohl sie sich gerne impfen lassen würden. Diese Menschen werden sehr wohl durch Impfverweigerer gefährdet.

melahide
19
58
Lesenswert?

Ach

Das wird ja lustig. Wenn bei einer Großveranstaltung die Leute dicht an dicht stehen … wird es vielleicht ein paar treffen die „nur“ getestet sind. Und wegen den Inpfverweigeren haben wird dann im Herbst den nächsten Lockdown?

ultschi1
4
5
Lesenswert?

Ja so ist es.