Covid-ImpfstoffAuch Moderna will Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren

Nach Biontech will nun auch Moderna um eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ansuchen. Im Fall von Biontech wird noch diese Woche mit einer Entscheidung der EMA gerechnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kinder, Impfung, Covid, Corona
Moderna ist nach Biontech das zweite Unternehmen, dass um Zulassung in der EU ansucht © (c) kerkezz - stock.adobe.com (Zivica Kerkez)
 

Nach dem deutschen Hersteller Biontech und seinem US-Partner Pfizer will auch das US-Unternehmen Moderna für seinen Corona-Impfstoff eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren beantragen. Der Impfstoff schütze auch Heranwachsende zwischen zwölf und 17 Jahren zuverlässig vor einer Covid-19-Erkrankung, teilte der Hersteller am Dienstag mit.

Das gehe aus Ergebnissen einer Studie mit mehr als 3.700 Teilnehmern aus dieser Altersgruppe hervor. Keiner von ihnen habe nach einer vollständigen Impfung eine Covid-19-Erkrankung entwickelt. Der Impfstoff sei gut vertragen worden. Wichtig zu betonen ist, dass die Ergebnisse weder von Experten begutachtet noch in einem Fachjournal veröffentlicht wurden.

Biontech-Zulassung wird diese Woche erwartet

Anfang Juni will Moderna eigenen Angaben zufolge Ausweitungen seiner Notfallzulassungen weltweit für Kinder und Jugendliche beantragen. Zuvor war bereits der Impfstoff von Biontech/Pfizer in mehreren Ländern auch für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren zugelassen worden, auch die EU-Arzneimittelbehörde prüft derzeit einen entsprechenden Antrag. Es wird erwartet, dass die EMA den Impfstoff noch diese Woche für Kinder ab zwölf Jahren freigeben wird, wie auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein im Gespräch mit der Kleinen Zeitung bestätigt hat. 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (80)
ichbindermeinung
1
6
Lesenswert?

1,8 Milliarden im Wege der EU gekauften Biontech Dosen müssen verbraucht werden

die im Wege der EU von der deutschen Produktionsfirma Biontech angekauften 1.8 Milliarden! Impfdosen müssen verbraucht werden - Kostenpunkt um die 35 Milliarden EURO.....

wischi_waschi
4
16
Lesenswert?

Niemals

Hände weg von meinen Kindern!

mahue
12
6
Lesenswert?

Manfred Hütter: an wischi_waschi

Sie haben für sich und ihre Kinder das Recht, frei zu entscheiden euch nicht impfen zu lassen, wird Ihnen auch die Regierung nicht vorschreiben. Aber über die Impfung unseres Sohnes entscheiden nur meine Frau und ich. Alles klar!!!
Auch im Gasthaus und Urlaub schon vor Corona habe ich auffällige Mitbürger nicht an meinem Tisch geduldet und habe mich zur Konfliktvermeidung weggesetzt. Viele werden sich in diesem Sommer freiwillig, aber schimpfend, isolieren und alleine am Tisch sitzen, wenn sie überhaupt Zutritt in ein Lokal oder Hotel erhalten, darunter werden am meisten ihre Kinder leiden.

mahue
10
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz bin meist 2x pro Jahr auf Urlaub und wöchentlich am Wochenende in Verbindung mit Baden oder Skifahren im Gasthaus essen.

Solche unguten Mitbürger mit Kindern oder ohne Kinder erkennt man schon beim Eintritt ins Lokal, oder Hotel durch ihr Verhalten beim Check in oder am Buffet. ist auch schon meinem 13 jährigen Sohn sehr oft aufgefallen, und mir gesagt "was machen die, oder schau dir das an".

Hausberger
1
7
Lesenswert?

Risikogruppe.......bis 35.......????

Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Altersgruppe bis 35!!!) gibt es bei über 250.000 nachgewiesenen Infektionen (Dunkelziffer aufgrund der extrem vielen milden Verläufen in dieser Altersgruppe ein Vielfaches!!!) leider

19

Todesopfer zu beklagen! Aus meiner Sicht sollte jeder Einzelne sich darauf einen Reim machen, denn die tatsächlichen Risikogruppen (ab 75, starke Raucher, Vielesser, psychisch belastete Personen, Trisomie 21, ....) sollten schon geschützt sein!!!

mahue
33
40
Lesenswert?

Manfred Hütter: Bibel zitieren

Wer die Bibel als Argument zitiert, lebt noch nicht im 21. Jahrhundert.
Die Expertenmeinungen in der ZIB2 ORF2 und der Expertenrunde im ORFIII sind für mich schlüssiger, als die selbsternannten Experten in diesem Forum, die nur ihr Wissen aus dubiosen Internet-Plattforen haben. Werde meinen Sohn 13, weil er es selbst freiwillig will, zum ehest möglichen Zeitpunkt impfen lassen. Wie andere Schutzimpfungen die er erhalten hat.

Zuckerpuppe2000
5
6
Lesenswert?

Werden Sie

von einer der Pharma Industrien gesponsert? Oder warum sind Sie so ein Impffanatiker für Kinder?

mahue
4
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Zuckerpuppe Bin kein Arzt habe aber Vertrauen in Impfungen

und kenne die Pharmaindustrie nur aus Medienberichten oder uns verabreichten Impfungen beim Arzt, weil er den Namen genannt hat, war mir aber immer wurscht und hab nicht lange darüber simuliert. Meine Familie und ich haben schon viele Schutzimpfungen erhalten, weil wir gerne in der Natur sind und familiär bedingt Familienbesuche über den Teich in den Tropen (Karibik) machen.

menatwork
20
39
Lesenswert?

Man sollte sich eventuell an den Empfehlungen

der deutschen Impfkommission orientieren. Sind zwar nur Infos aus "gut informierten Kreisen", voraussichtlich wird es dort eine Impfempfehlung aber nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Erkrankungen bzw. Risiken geben.

Die Vorgangsweise erscheint mir wesentlich besonnener und fachlich seriöser, als die Ruck-Zuck-Durchwinkerei bei uns. Es ist ja völlig klar, dass seitens unseres Gesundheitsministeriums keinerlei eigenständige Erwägungen angestellt werden.

Lodengrün
33
50
Lesenswert?

Man

soll sich vor Augen halten wie sich die EMA finanziert.

Hausberger
4
11
Lesenswert?

Bin zwar Aktionär,

aber trotzdem gegen die Impfung, da das Bedrohungspotential meiner Meinung nur für Risikogruppen (besonders alt,, besonders viel gegessen, besonders ungesund gelebt) tatsächlich gegeben ist!

Aber die Politik liebt die Macht und die meisten Untertanen ebenso, denn sonst wären sie nicht diese!

mahue
8
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Hausberger

Ihr Kommentar ist flüssiger als flüssig, natürlich gibt es Menschen, die ihren Körper durch falsche Lebensweise geschädigt haben, aber sehr viele der Risikogruppen wurden durch nicht selbst verschuldeter Erkrankung oder körperlicher Beeinträchtigung, auch aus beruflichen Gründen schon geimpft.
Ich benötige mit meinen 63 Jahren noch kein einziges Medikament oder teure Nahrungsergänzungsmittel. Bin fertig geimpft und kann mich ab 10. Juni 2021 ohne Testnachweis für weitere 8 Monate frei bewegen, natürlich auch dort wo vorgeschrieben mit Maske. Zusatz: keine Angst vor der Impfung, habe bis jetzt seit der Einmalimpfung Johnson& Johnson am 19. Mai 2021 nichts gespürt, weder bei der Stichstelle noch andere Beschwerden.

checker43
8
10
Lesenswert?

Kriegens

für ein hiniges Auto ein Pickerl bei der Werkstatt, weil Sie die Werkstatt finanzieren?

mobile49
48
39
Lesenswert?

jederzeit

natürlich
die impfungen sind ein segen !

pianofisch
34
64
Lesenswert?

Ich weigere mich !

Die EMA lässt einen Furz und unsere Politiker hupfen !
Diese Schnellschüsse ohne ausreichend Datenmaterial (s. den Krampf mit Astra Zeneca, das jetzt plötzlich nicht mehr verwendet werden darf) hängen mir zum Hals raus.
Unsere Kinder als Probanden ? Niemals !

SagServus
10
33
Lesenswert?

s. den Krampf mit Astra Zeneca, das jetzt plötzlich nicht mehr verwendet werden darf

Wieso sollte der nicht mehr verwendet werden dürfen?

In Deutschland wird AZ noch munter weiter verimpft.

Dass AZ bei uns nicht mehr verimpft wird liegt nur daran, dass Österreich nur mehr für die Zweitimpfung die entsprechenden Dosen vorrätig hat und keine mehr nachbestellt bzw. keine mehr bekommt weil die EU auf Grund der Lieferverzüge seitens AZ keine neuen Verträgte mehr mit denen abschließt.

Und bezüglich der Schnellschüsse ohne ausreichend Datenmaterial: Lesen sie sich mal in die Zulassung von Impfstoffen ein. Dann werdens draufkommen, dass dies auf Grund des generellen Zulassungsprozederes durchaus der Fall sein kann, dass sehr seltene Nebenwirkungen kaum bis gar nicht im Zulassungsprozess erkannt werden.

597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
31
20
Lesenswert?

Gewonnen

Die Chinesen haben gewonnen!

petera
14
44
Lesenswert?

Ich stehe der Impfung positiv gegenüber

und bin geimpft.

Meine Kinder haben auch sonst alle empfohlen Impfungen.

Bei der Covid Impfung warte bei aber bei meinen Kindern erstmal ab. Einerseits gibt es noch genügend Erwachsene (Risiko) Patienten, bei denen eine Impfung viel mehr Sinn macht, da Corona ein größeres Risiko für sie ist. Andererseits möchte ich auch noch warten, bis es mehr geimpft Kinder gibt und daher auch das Risiko seltener,er schwerer Nebenwirkungen bekannt ist.

Dann kann man auch eine fundierte Kosten/Nutzen Abschätzung machen, die seltenere Nebenwirkungen umfasst.

Man hat z. B. gesehen, dass eine Impfung bei jüngeren Frauen mit AZ doch ein ein höheres Risiko birgt als nach den Studien vermutet und viele Länder haben AZ gar nicht geimpft bzw nur für ältere ab 60 Jahren.

Die Zulassungsstudien für Kinder umfassen ja nur wenige Tausend Patienten und wie man von den Studien der Erwachsenen weiß, können damit selenere Nebenwirkungen (Thrombosen,..) nicht statistisch erfasst werden.

SagServus
1
7
Lesenswert?

Die Zulassungsstudien für Kinder umfassen ja nur wenige Tausend Patienten

Das ist aber normal.

In einer normalen Phase III Studie betragen die Studienteilnehmer, je nach Krankheit 300-3000 Personen, manchmal auch mehr.

Und die Thrombosefälle von AZ hat man auch nicht in der Phase 3 entdeckt, obwohl dort 30.000 Teilnehmer vorgeschrieben wurden sondern erst nach der Zulassung nach mehreren Mio. verimpfter Dosen.

feringo
0
2
Lesenswert?

@SagServus : Die Zulassungsstudien ...

Tja, SagServus, Hinweise aus Daten von mehreren Millionen sind nicht dürftig. Sie bestätigen hier, was Sie mir an anderer Stelle bekrittelt haben. 🤗

petera
0
2
Lesenswert?

Ich weiß, dass das Normal ist

Daher oder trotzdem warte ich noch ab. Ist ist auch normal, dass die Anwendung danach beobachtet wird und eventuelle zusätzliche) schwere) Nebenwirkungen erkannt und entsprechend am Beipackzettel hinzugefügt werden bzw. auch Empfehlungen angeben werden wer besser nicht damit geimpft werden soll.

fliegenpilz123
37
85
Lesenswert?

Keine impfen unserer Kinder!!

Die Kinder wurden in der Pandemie noch nie gefragt, sie wurden gezwungen zuhause zu bleiben.
Sie werden als einzige Gruppe 3 mal getestet und wenn sie Sonntag was
unternehmen wollen muss Samstag
nochmal getestet werden.
Sie sitzen brav mit Maske im Unterricht.

Impfen der Kinder Nein danke, da sollen sich die Erwachsenen schön selber schützen und impfen gehen!!!!

schetzgo
6
6
Lesenswert?

Chief Medical Officer

So viel Zeit muss sein!

iMissionar
47
50
Lesenswert?

Fehlgeleitete Diskussion

Die Diskussion hier läuft an der Realität vorbei. Hier wird so getan als gäbe es nur Variante A (Kinder werden dem Risiko einer Impfung ausgesetzt) und Variante B (Maske runter, Vollunterricht und alles ist gut). Elternkollegen, die diesem Ansatz anheim fallen, sollen ihre Globuli-Notfalltropfen gut vorrätig haben, wenn sie von ihren Kindern nach einer COVID-19 Infektion mit Langzeitfolgen zur Rechenschaft gezogen werden.

baba78
52
87
Lesenswert?

Impfung für Kinder - NEIN!

Ich finde es schlimm dass Kindern und Jugendlichen jetzt auch diese Impfung aufs Auge gedrückt wird. Wenn die Erwachsenen sich Impfen lassen wollen dann finde ich das ok. Wenn ein Kind und/oder ein Jugendlicher sich Impfen lassen möchte frage ich mich wirklich ob er oder sie wirklich nachgedacht hat ob es sinnvoll ist!
Mein Sohn geht in die 4.Klasse also 8.Schulstufe. In seiner Klasse befinden sich 28 Mädchen und Jungs, aber keiner dieser 28 will sich impfen lassen. Grund für die Verweigerung der Impfung ist ganz einfach und sehr einheitlich "Ich will noch Kinder haben wenn ich erwachsen bin und mit der Impfung weiss ich nicht ob ich dann noch in der Lage bin Kinder zu bekommen."
Und falls jetzt kommt das ist sicher das Elternhaus schuld daran, dann kann ich euch alle beruhigen denn teilweise sind die Eltern der Schüler/Schülerinnen geimpft und auch offen für das Impfen, nur eben die Jugendlichen selber nicht.
Sollten jetzt diese Jugendlichen dann eine schlechter Stellung in der Schulbildung haben nur weil sie sich sorgen um ihre Zukunft, Familienplanung, machen? Ich finde solche Überlegungen schon sehr erwachsen, vielleicht erwachsener als mancher Erwachsene.

baba78
14
17
Lesenswert?

Unfruchtbar?!

Ich habe nirgends geschrieben dass ich dies behaupte. Es sind die Sorgen der Jugendlichen!
Ausserdem gibt es aber auch keinen Gegenbeweis dass dies nicht der Fall sein kann.
Es gibt einfach zu wenig Information über die Reaktionen usw. und dafür brauche ich kein YouTube oder ähnliches. Dafür brauche ich nur die Berichte der Experten lesen.
Es ist nun mal Fakt dass es einfach viel zu wenig erforscht ist in wie weit sich die Covid Impfung auf den Körper und vor allem auf den Körper von heranwachsenden auswirkt.
Wenn uns Erwachsenen schon eine Impfpflicht aufgedrückt wird und wir das dann mitmachen ist das für uns Erwachsene OK, aber lassen wir doch den Jugendlichen eine Wahl. Die haben ihr Leben noch vor sich und wenn sich ein Jugendlicher nicht impfen lassen möchte, sei es wegen YouTube Videos oder aber wegen Informationen von Experten etc. dann ist dies bitte legitim und sollte auch akzeptiert werden. Ohne irgendwelchen Konsequenzen.

 
Kommentare 1-26 von 80