Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Causa HG PharmaLand Tirol zweifelt nicht an PCR-Ergebnissen

Die Tiroler Landesregierung sieht keine Hinweise auf unzureichende PCR-Tests durch die HG Lab Truck. Ausschreibung sei wegen Dringlichkeit nicht möglich gewesen, heißt es.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS: PK LAND TIROL: TILG
© (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Das Land Tirol sieht hinsichtlich der Zusammenarbeit in Sachen PCR-Tests mit der Wiener Firma HG Pharma keine Ungereimtheiten bei der labortechnischen Befundung sowie der Auftragsvergabe. Es gebe bisher "keinerlei Anhaltspunkte oder Auffälligkeiten, die an den gelieferten Ergebnissen zweifeln lassen", hieß es auf APA-Anfrage. Man verwies unter anderem auf drei voneinander unabhängige Qualitätsüberprüfungen der HG Pharma GmbH in den vergangenen Monaten.

Einerseits sei diese Qualitätsüberprüfung durch die Landessanitätsdirektion vor der Erstbeauftragung erfolgt, zweitens im November 2020 durch das Department für Innere Medizin der Universitätsklinik Innsbruck und drittens im Februar 2021 durch die Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Standardisierung in Form eines so genannten Ringversuches. "Alle Überprüfungen gaben keinen Anlass, an der Qualität des Labors zu zweifeln", erklärten die Verantwortlichen. Den weiter erhobenen Vorwürfen gegen die HG Pharma GmbH werde von Seiten des Landes gerade nachgegangen. Zudem wurde betont, dass die HG Pharma GmbH vom Gesundheitsministerium "nach erfolgter Validierung auf die Liste der fachärztlich geführten humanmedizinischen Labore gesetzt und dementsprechend auch vom Land Tirol für Leistungen herangezogen wurde".

"Wegen Dringlichkeit keine Ausschreibung"

In Sachen Direktvergabe ohne Abschreibung blieb das Land bei seiner bisherigen Argumentationslinie und verwies auf die Dringlichkeit der damaligen Pandemie-Situation. Die Beschaffung der Leistungen sei "aufgrund äußerst dringlicher und zwingender Gründe" erfolgt. Diese hätten darin bestanden, dass durch die Beschaffung der Leistung eine "unverzügliche Übermittlung der Testergebnisse" erreicht werden konnte. So hätten Maßnahmen wie die Verfügung von Quarantänen und Erhebung von K1-Personen, "unverzüglich und effizient" gesetzt werden können. Der dringende Bedarf habe letztlich nur von HG Pharma "in der gewünschten und notwendigen Form, insbesondere mit der dringend erforderlichen unverzüglichen Auswertung der Tests" erbracht werden können.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (50)
Kommentieren
mobile49
0
37
Lesenswert?

-loge ist anscheinend in virol (deine bezg.)

gleichzusetzen mit
logisch
und dann "paschtsch schoa"

Hildegard11
2
48
Lesenswert?

Geilomobil......

....auf tirolerisch

mtttt
1
34
Lesenswert?

Zuwenig

kompetent und zuwenig gedacht haben die Tiroler Vergabebeamten (samt zum Schluß der Landeshauptmann. Neben dem Preis gibt es auch die Qualitätssicherung zu beachten. Würde mich nicht wundern, wenn da Amtshaftung zum Tragen käme.

ModellR2d2
0
68
Lesenswert?

Bundesvergabegesetz

§ 81. Nachweis der Befugnis
§ 82. Nachweis der beruflichen Zuverlässigkeit
§ 83. Beurteilung der beruflichen Zuverlässigkeit
§ 84.Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit
§ 85.Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit

Verlangen der Nachweise erfolgt durch den öffentlichen Auftraggeber

Tirol hat offenbar eigene Vergabegesetze und einen speziellen Landesrat für Gesundheit. Einzig einem Urologen vorzuhalten, dass manchmal etwas in die Hose geht, scheint doch ein wenig zu einfach zu sein.

one2go
0
71
Lesenswert?

Frage

Ist für das Gesundheitsreferat nicht der bereits „Verhaltensauffällige“ Herr Tilg verantwortlich???

Reipsi
0
57
Lesenswert?

Tirol eben, es tut

mir leid aber die Tiroler haltest nicht aus , wennst das liest dann kann man nur sagen Freunderlwirtschaft pur , furchtbar.

Klaudinger
3
28
Lesenswert?

Bisch a Tiroler.....

....bisch a Mensch, bisch koa Tiroler bischt a Oar.....😂😂😂 Ironie off

kukuro05
0
83
Lesenswert?

damit war zu rechnen

überall dort wo viel Geld fließt stellen sich die Gauner als erste an.
Ich denke dass dies die Spitze eines Eisbergs ist.

Avro
1
89
Lesenswert?

Alles Richtig gemacht

Vermute Hr. Tilg wird wieder zum Interview in die ZiB geschickt um zu erklären das alles richtig gemacht wurde....
Eigentlich dachte ich beim Thema Corona kann mich nichts mehr überraschen.
Aber freihändig 8 Millionen € Aufträge zu vergeben ohne Ausschreibung, Landtag usw. ist wieder ein Meilenstein unserer Regierenden!
Wenn auf Basis dieser Tests nun Tirol abgesperrt wurde dann fragt man sich, wer übernimmt die Verantwortung.

Summerrain777
3
66
Lesenswert?

Platter

Ist ja typisch für Tirol mit einem Gendarmen als LH😂😂😂😂😂
Heillos überfordert

Stony8762
0
21
Lesenswert?

Summerrain

Dem war als Innenminister der Fall Zogaj schon zu viel. Was glaubst, warum er sich mit Freuden nach Tirol vertschüsst hat?

Ogolius
0
15
Lesenswert?

Und...

.... den weiteren Ausschuss aus der ehemaligen schwarzen Regierungsmannschaft hamma seinerzeit heim in die Steiermark bekommen - die heilige Juliane - unser VogerlStrauß!

kukuro05
0
68
Lesenswert?

das hat nichts mit Überforderung zu tun....

....sondern mit Freunderlwirtschaft!

Stony8762
0
17
Lesenswert?

kukuro

Freunderlwirtschaft gibt es überall! Unser Bürgermeister hat ohne öffentliche Ausschreibung Gemeindeeigentum an einen Parteikollegen verkauft!

mobile49
0
52
Lesenswert?

anscheinend gilt der "monsterbus" als sinnbild

für monströses unvermögen

mobile49
1
74
Lesenswert?

was ist in tirol eigentlich noch ok ?

so viel "nicht können" aber "alles richtig" dabei zu machen spottet jeder beschreibung .

dieRealität2019
3
86
Lesenswert?

Das ist nicht mehr zu toppen.

Der i Punkt von der Pandemie.

Absinthe80
0
25
Lesenswert?

Nein,

die Spitze des Eisbergs...

dieRealität2019
1
61
Lesenswert?

Lieber Herr Platter,

.
sollte, wem der Nachweis gelingen. Dass er in diesem Bus negativ gecheckt und kurz darauf kausal positiv getestet wurde und eine Infektionskette vorhanden ist, dann würde ich vergleichsweise allen Infizierten raten, das Land Tirol mit Amtshaftungsklagen im Sammelweg einzudecken. Kurz gesagt zeigen, wo Gott tatsächlich wohnt. Nicht in Tirol. Vor allem nach einer vermutlichen Verurteilung des Arztes. Es gibt bereits Höchstgerichtsentscheidungen, die keine strafrechtliche Verurteilung vorab verlangen, sondern das dies auch schon vorher möglich ist.

dieRealität2019
0
67
Lesenswert?

Na jetzt wissen oder sagen wir vermuten, wo in Tirol ein Teil der Infizierten herkommt und noch herkommen kann.

.
Natürlich wäre es auch möglich, dass die Infizierten das Virus österreichweit verschleppt haben.
.
Eine stattliche Anzahl von Tests ca. 230.000. Kaum anzunehmen das diese Test, wie im Artikel geschrieben medizinisch fachmännisch ausgeführt wurden, da es dazu keine Labors gabe.. Da laufen noch einige Infizierte herum, die es nicht wissen und dementsprechend den Virus weitergeben. Dass dieser ehemalige Arzt vermutlich in betrügerischer Absicht (siehe die Antworten der Labors) gehandelt hat steht wohl außer Zweifel. Die Frage stellt sich, hat er sie selbst vorgenommen oder gleich überhaupt keine Test gescheckt? Das wäre der Hammer. Der voraussichtliche Betrug ist das eine. Das andere ist vermutlich eine vorsätzliche Gemeingefährdung.
.
Aber der mangelhafte schon stümperhaft zu nennende Auftrag wenn schon ohne Ausschreibung ohne Überprüfung der erforderlichen medizinischen Leistungsansprüche und der Durchführungsmöglichkeiten ist so was von dilettantisch, kann nur den hochnäsigen Tiroler passieren. Wenn ich an die Verhaltensweise der letzten Monate denke die von Tirol kamen.
.
Ich hoffe das die Tiroler begriffen haben. Diese fahrlässige Handlungs- und Verhaltensweisen der Tiroler Landesregierung insbesondere der Entscheidungs- und Verantwortungsträger stellten eine hochgradige Gemeingefährdung dar.
.
Natürlich gilt für alle Beteiligten vom Landeshauptmann bis zum Arzt die Unschuldsvermutung. Bin gespannt wie sich der Tiroler Platter hier politisch verantworten wird.

Isidor9
1
94
Lesenswert?

Unfassbare Zustände

Der Urologe ist seit einiger Zeit bekannt. Eine kurze Recherche der Tiroler hätte genügt. Ein unfassbarer Skandal. Was ist bloss mit Tirol los? Immer wieder Tirol. Und immer winselnde Ausreden und Opfergehabe. Widerliche Zustände.

Hildegard11
1
67
Lesenswert?

Platter ...

...muss weg.

Reipsi
21
2
Lesenswert?

Tiroler ?

Eigentlich eine Tiroler Angelegenheit .

dieRealität2019
0
1
Lesenswert?

Sorry, sie sind nicht ganz dicht? Das ist nicht allein eine Tiroler Angelegenhheit

.
Sondern das betrifft genaugenommen "alle Österreicher", da begründeter Verdacht besteht das sich fälschlicherweise negativ ausgestellte Test jetzt in den 230.000 Test tatsächlich positive Infizierte befinden, die ihre Infektion weitergetragen haben.
.
Und auch jetzt besteht daher die Gefahr das negativ getestet in Wahrheit positiv sind und morgen noch immer andere Menschen anstecken können, OHNE ES ZU WISSEN.
.
UND DURCH DIESE INFEKTIONSKETTE KÖNNEN MENSCHEN STERBEN WENN SIE ES NOCH NICHT SIND.

Stony8762
0
21
Lesenswert?

Reipsi

Mit Auswirkungen auf ganz Österreich!

Kommentare 26-50 von 50