Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nicht nur Balkanstaaten Auch immer mehr Italiener lassen sich in Serbien immunisieren

Die Impfung ist auch für Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung in Serbien kostenlos. Unzählige Italiener meldeten sich über die Webseite des serbischen Konsulats in Mailand und der Botschaft in Rom dafür an.

© (c) AP (Boris Grdanoski)
 

Wegen der schleppenden Impfkampagne in der Heimat lassen sich immer mehr Italiener in Serbien immunisieren. Im Balkan-Land, in dem 26 Prozent der erwachsenen Bevölkerung die erste Impfdosis erhalten haben, werden auch Bürger aus anderen Ländern geimpft. Unzählige Italiener meldeten sich über die Webseite des serbischen Konsulats in Mailand und der Botschaft in Rom für die Impfung an, berichteten italienische Medien.

Die Impfung ist auch für Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung in Serbien kostenlos. Vor allem italienische Freiberufler und Ärzte, die sich mit dem in der EU noch nicht zugelassenen "Sputnik V"-Impfstoff immunisieren lassen wollen, informieren sich über die Impfkampagne in Serbien, berichtete Radmila Selakovic, serbische Generalkonsulin in Mailand, laut der Tageszeitung "Corriere della Sera" (Dienstagsausgabe).

Das Blatt berichtete von "italienischem Impftourismus" in Richtung Serbien, obwohl es nicht einfach sei, das Balkan-Land zu erreichen. Bis zum 30. April sind keine Direktflüge zwischen den beiden Ländern vorgesehen. Italiener, die nach Belgrad wollen, müssen über Wien fliegen oder eine lange Autofahrt in Kauf nehmen.

Eine neue Lieferung von 500.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs von Sinopharm traf am Wochenende in Belgrad ein. Die serbische Premierministerin Ana Brnabic berichtete, dass bisher insgesamt 2,5 Millionen Dosen Impfstoff aus China nach Serbien geliefert wurden. Die Gesamtzahl der Dosen anderer Impfstoffe, die in Serbien verfügbar sind, liegt bei knapp einer Million.

Erwartet werden diese Woche mehr als 106.000 Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech. Bis Ende April sollen 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung die erste Dosis erhalten habe. In dem Sieben-Millionen-Einwohner-Land Serbien werden vier Impfstoffe verabreicht: Der chinesische Impfstoff von Sinopharm, der russische "Sputnik V", AstraZeneca und Pfizer-BioNTech.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BernddasBrot
0
1
Lesenswert?

Sputnik V ist ein Vektorimpfstoff

und wird möglicherweise in der EU unterschätzt . ist bekanntlich ebd. noch nicht zugelassen und auch bei nur wenigen Russen vorerst verabreicht worden. Was mich aber beeindruckt , Indoor - Veranstaltungen wie KHL zeigen über TV , 50 % der Zuseher sind dort zugelassen . Also dürften es bereits Geimpfte sein , die da zugelassen sind.