Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tausende ImpfstellenItalien startet mit Impfungen in den Apotheken

"Die flächendeckende Impfkampagne ist der Schlüssel, um dieser schwierigen Zeit ein Ende zu setzen. Mit den Impfungen in den Apotheken unternehmen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um die Kampagne zu beschleunigen", so Gesundheitsminister Roberto Speranza.

© (c) AP (Luca Bruno)
 

Die italienische Regierung will ab Ende April Menschen auch in den Apotheken impfen lassen. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichnete Gesundheitsminister Roberto Speranza mit dem Pharmazeutenverband und den Regionen.

In den Apotheken dürfen lediglich Personen geimpft werden, die keine gesundheitlichen Probleme haben. Für jede gespritzte Dosis bekommen die Apotheken sechs Euro, so das Abkommen. "Die flächendeckende Impfkampagne ist der Schlüssel, um dieser schwierigen Zeit ein Ende zu setzen. Mit den Impfungen in den Apotheken unternehmen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um die Kampagne zu beschleunigen", betonte Speranza.

In Italien beteiligen sich Apotheken schon lange am Testen. Online können dort Termine etwa für Corona-Schnelltests vereinbart werden, die dann oft in einem Zelt oder Container vor der Apotheke erfolgen. Bisher gibt es laut Gesundheitsministerium landesweit rund 1990 Stellen, an denen geimpft wird.

Der für Corona zuständige Regierungskommissar Francesco Figliuolo bestätigte die Lieferung von etwa drei Millionen Dosen bis Ostermontag. Jede Region habe ihre Pläne bei der Umsetzung der Impfkampagne, ihm sei wichtig, dass in kürzester Zeit so viele Menschen wie möglich geimpft werden.

Nach Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca kann Italien ab Mitte April mit einem weiteren Impfstoff rechnen. Laut Medienberichten wird der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson am 16. April mit seinen Lieferungen an Italien beginnen. Das Land erwartet im zweiten Quartal mehr als 50 Millionen Dosen und über 80 Millionen im dritten Quartal. Ab Herbst könnte die Produktion des italienischen Impfstoffes ReiThera beginnen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
scionescio
0
2
Lesenswert?

Die USA impfen sogar im Supermarkt, die Italiener in den Apotheken ...

... andere Staaten lassen sich was einfallen, nur in Österreich haben wir alle Zeit der Welt und schleppen uns von einer inhaltsleeren Pressekonferenz zur Nächsten, wo hauptsächlich erklärt wird, dass die Bevölkerung zu dumm und unverantwortlich ist - und die nächsten Wochen bis zum Licht am Ende des Tunnels entscheidend sein werden.