Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Als erstes EU-LandLitauen ändert Impfverfahren wegen AstraZeneca: Vakzin frei wählbar

Wenn gewünschtes Präparat nicht verfügbar, folgt späterer Termin. Frankreich verimpft AstraZeneca nur an über 55-Jährige.

Sujetbild © AP
 

Litauen ändert, mit Wiederaufnahme der vorsorglich gestoppten Corona-Impfungen mit dem AstraZeneca-Mittel, am Freitag das Impfverfahren. "Von nun an kann jeder frei entscheiden, ob er mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden möchte oder nicht", sagte Gesundheitsminister Arunas Dulkys. Demnach könnten die Menschen in ihrem Impfzentrum einen der Impfstoffe auswählen. Sollte das gewünschte Präparat nicht verfügbar sein, werde die Person später kontaktiert, sagte Dulkys.

Impfzentren sollen sich zudem nicht mehr starr nach der festgelegten Impfreihenfolge richten müssen, sondern mehr Freiheit erhalten. Dazu gehört auch, dass überzählige Impfdosen weitergegeben werden können. Die Änderungen erfolgten nach der Erklärung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA), dass AstraZenecas Impfstoff sicher sei. Dulkys und andere litauische Spitzenpolitiker wollen sich am Montag öffentlich mit dem AstraZeneca-Mittel impfen lassen, um ihr Vertrauen in das Mittel zu zeigen.

 

Frankreich verimpft AstraZeneca nur an über 55-Jährige

Die Gesundheitsbehörde HAS (Haute Autorité de santé) gibt bekannt, dass ab sofort das Oxford-Vakzin des Herstellers AstraZeneca wieder angewendet werden kann, allerdings nur für Impflinge über 55 Jahren. Als Begründung wird angeführt, dass Thrombosen bisher nur bei Jüngeren aufgetreten seien.

Weitere Länder nehmen die Impfung wieder auf

Luxemburg nimmt die Corona-Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca ebenfalls wieder auf. Der Impfstoff werde ab dem heutigen Freitag wieder regulär eingesetzt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Grundlage ist die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) vom Donnerstag, die das Vakzin von AstraZeneca als sicher eingestuft hat. Wie zahlreiche andere europäische Länder hatte Luxemburg die Impfungen mit AstraZeneca in den vergangenen Tagen vorübergehend ausgesetzt. Hintergrund waren Meldungen von Blutgerinnseln, im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung mit dem Präparat.

Dänemark will Vakzin vorerst weiterhin nicht nutzen

 Ungeachtet des grünen Lichts der EU-Arzneimittelbehörde EMA will Dänemark den Corona-Impfstoff von AstraZeneca vorerst noch nicht wieder einsetzen. Es sollten zunächst die Entscheidung "und deren Auswirkung auf das dänische Impfprogramm" geprüft werden, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde, Soren Brostrom. Zwar habe die EMA das Vakzin als "sicher und effektiv" eingeschätzt, zugleich aber habe sie auch einen Zusammenhang mit gefährlichen Blutgerinnseln nicht ausgeschlossen.

In Dänemark werden den Angaben zufolge, derzeit zehn Fälle von schweren Blutgerinnseln, nach AstraZeneca-Impfungen, untersucht, darunter ein Todesfall. Insgesamt erhielten mehr als 140.000 Dänen das Vakzin. Das Land hatte nach Berichten, über die Blutgerinnsel in der vergangenen Woche, als erstes Land in Europa, die Impfungen mit AstraZeneca unterbrochen. Anschließend erließen mehrere weitere Länder einen Impfstopp. Viele von ihnen - auch Deutschland - haben inzwischen angekündigt, nach der EMA-Entscheidung die Impfungen mit AstraZeneca wieder aufzunehmen. Österreich hatte die Immunisierungen mit dem Vakzin nicht ausgesetzt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Apulio
4
11
Lesenswert?

AstraZeneca verkauft

den Impfstoff zum Selbstkostenpreis und Dumpingpreise stören eben die anderen die gut abkassieren wollen.

wirklichnicht
7
11
Lesenswert?

Na langsam kommen sie bei AstraZeneca drauf

1. Die Thrombosen treten nur bei Frauen unter 55 Jahren auf
2. Die Nebenwirkungen bei der Anti-Baby-Pille eine Thrombose zu bekommen ist viel höher als bei Astra-Zeneca, was schon länger bekannt ist.
Was sagt uns das?

stadtkater
17
11
Lesenswert?

Der billigste Impfstoff

ist halt der gefährlichste.

Wer hätte das gedacht!

lombok
3
9
Lesenswert?

Oder Pfizer und Moderna haben Neid, dass AstraZeneca zum Selbstkostenpreis anbietet!

Daher wird auf Biegen und Brechen versucht, AstraZeneca "krank" zu reden, da man halt gerne um mehr als 1000 (!!!) Prozent teurer verkaufen wollte.

Somit werden gezielte Falschmeldungen gestreut. Die Medien machen das natürlich gerne mit - jeder weiß mittlerweile, um die Macht der (Horror)Medien in Bezug auf Covid.

Warum nur glaube ich, dass der nächste Covid-Skandal bzw. die nächste Horror-Meldung schon in der Schublade wartet.

Ich sage dennoch: "Wir schaffen das!" Auch wenn es mir schwer fällt, die Worte einer Frau Merkel in den Mund zu nehmen!

Apulio
4
18
Lesenswert?

Eine Wahl des Impfstoffes

werden wir in Österreich vermutlich nicht erleben, uns wird der BK und der GM den Impfstoff vorschreiben und
aus passta.

pink69
3
19
Lesenswert?

falsche Politik

leider... wie in einer Dikatatur !

stadtkater
2
15
Lesenswert?

Strategie von Kurz:

Friß oder stirb!

Fuerstenfelder
5
22
Lesenswert?

Egal

Weil dem Basti die Normalbürger egal sind,wichtig ist ihm seine Klientel ,
die kriegen alles nur nicht Astrazenica. Ich finde die Entscheidung von Litauen super.