Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Über 9400 NeuinfektionenDritte Corona-Welle trifft Ungarn mit voller Wucht

Laut Angaben der zuständigen Behörde sind in Ungarn mit seinen rund zehn Millionen Einwohnern in den vergangenen 24 Stunden 9444 Neuinfektionen registriert worden.

© (c) AP (Zsolt Szigetvary)
 

Die dritte Corona-Welle trifft Ungarn mit voller Wucht, wie der erneute Rekordanstieg bei Neuinfizierten und Todesopfern am Samstag zeigt.

Laut Angaben der zuständigen Behörde sind in Ungarn mit seinen rund zehn Millionen Einwohnern in den vergangenen 24 Stunden 9444 Neuinfektionen registriert worden, gestern Freitag waren es 9011 gewesen. Zudem starben 163 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus, am Freitag wurden 130 Todesopfer verzeichnet.

In den Spitälern werden 8897 Corona-Patienten versorgt, 989 müssen künstlich beatmet werden. In Quarantäne befinden sich 46.249 Bürger. 1,23 Millionen Ungarn sollen bisher mindestens eine erste Impfung erhalten haben.

Die in das Impfprogramm pflichtgemäß eingebundenen Hausärzte erhalten als Ausgleichshonorar für einen Wochenendtag 80.000 Forint (umgerechnet 220 Euro). Laut offiziellem Mitteilungsblatt erwarten die Hausärzte jedoch nicht nur Prämien, sondern auch Geldstrafen, wenn sie am Wochenende nicht in ihren Praxen impfen. Bei Verstößen gegen das Impfprogramm können Strafen von 30.000 bis zu fünf Millionen Forint verhängt werden.

Vom 8. bis 22. März wurde in Ungarn ein verschärfter Lockdown verhängt. Die Polizei kontrolliert die Einhaltung der verhängten Maßnahmen streng. Bei Verstößen werden Geldstrafen verhängt. Unterstützung erhält die Polizei von Soldaten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (12)
Kommentieren
hermannsteinacher
1
2
Lesenswert?

Extra Hungariam

non escht vita.

Hapi67
5
26
Lesenswert?

220 Euro für einen

Wochenenddiensttag zum Impfen.
Die notorisch jammernde Kärnter Arztepräsidenten Fr. Preiss ist mit demselben Betrag je Stunde unzufrieden.

Aber wahrscheinlich liegen auch die Gehälter in der gleichen Proportion.

Und von wirklichen Katastrophen sind wir weit, weit entfernt, eher ein Jammern und Klagen einer Gesellschaft mit Vollkaskomentalität.

Vielen Dank

mtttt
7
6
Lesenswert?

Provinzler

Geld ist relativ. Die 220 sind wahrscheinlich recht gut im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten in Ungarn. In Österreich wurden die Allgemeinmediziner mit einem postkommunistischen Betel abgespeist, jetzt haben wir halt die 2 Klassenmedizin. Das Thema des Artikels war aber die Krise in Ungarn. Ist unabhängig von der Regierungsart. Heißt einfach -- nehmen wir noch die Einschränkungen an damit wir da rauskommen.

lieschenmueller
1
21
Lesenswert?

220 Euro sind für Ungarn für einen Tag aber viel Geld,

auch für einen Arzt.

voit60
17
8
Lesenswert?

Orban

Bitte um Hilfe in Polen oder Tschechien anfragen, nur uns Resteuropäer in Ruhe lassen. Slowenien kommt auch in Frage.

voit60
18
10
Lesenswert?

Haben noch nicht einmal den Euro

Und der reißt permanent sein Maul auf. Wirtschaftlich zu schwach für den Euro.

hermannsteinacher
1
2
Lesenswert?

Eine eigene Währung zu haben,

kann auch ein Vorteil sein.

scionescio
50
33
Lesenswert?

Warum nur Ungarn? Schon einmal die Kurven in Österreich angeschaut?

Auch wir befinden uns auf bestem Weg in die nächste Katastrophe!
Und was tut der Herr Kurz?

Nichts!

Halt, stimmt nicht ganz: er inszeniert gerade eine Schmierenkomödie um die Impfstoffbeschaffung, um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung abzulenken!

kukuro05
15
46
Lesenswert?

Hören Sie auf ....

....mit Ihrer dämlichen Kurz-Hetze!

Wer nichts tut ist ein Großteil der Bevölkerung.!
Ich komme gerade vom Grazer Augarten: die Leute sitzen dort quasi dicht an dicht, keinerlei Abstand.
Kurz kann das auch nicht ändern, vielleicht wissen Sie ja selbst dass es gegen Dummheit kein Rezept gibt!

mtttt
6
18
Lesenswert?

@kukuro

Ja der Horizont mancher Leute. Schreibt jemand über der 3. Punischen Krieg, kommt von der bekannten Meute gleich: Versagen des Basti mit seiner Message Control. Weg mit Kurz. Gott, lass Bildung regnen...

mtttt
7
35
Lesenswert?

Nichts tun

Wir haben Regeln, aber kein Regime, um die Regelbrecher aus dem Verkehr zu ziehen. Würde man das tun, würdet ihr als erste schreien: Hilfe Polizeistaat. Ihr wisst, dass ein harter Lockdown gut wäre, aber hütet euch, das laut auszusprechen. Könnte ja ein paar Stimmen kosten. Wenn man so marginalisiert wurde, tut jeder weitere Verlust weh. Die PWR darf nichts laut sagen, die Landeskaiser sind anderer Meinung. Harte Maßnahmen kommen nicht mehr an und werden nicht mehr mitgetragen. Schau ma mal, welches Lebenskonzept nach der Krise gewinnt. Grundfreiheit, Wohlstandssicherung, Zukunftsperspektiven für Leistungswillige, Sozialsystem ohne Schlupflöcher für Ausnützer oder die Umverteilung, flächige Verarmung und Leben mit dem was uns ein paar Bonzen zugestehen.

blackpanther
7
61
Lesenswert?

Diesen Artikel bitte an Kickl & Co weiterleiten!

Und ihr Freund Orban verschärft den Lockdown! Was sagen Kickl und seine Leugnerkumpane dazu?