FPÖ legte Videos vorKickl sieht Schuld bei Innenminister, Wiener Polizei wehrt sich

Die Freiheitlichen mit Klubobmann Herbert Kickl präsentierten eine Reihe von Videos, die illustrieren sollen, dass bei der Demo am Samstag rote Linien überschritten wurden. Die Wiener Polizei widerspricht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl: Nicht er, sondern der Innenminister habe provoziert
FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl: Nicht er, sondern der Innenminister habe provoziert © AFP
 

Eine andere Sicht auf die Demonstrationen von vergangenem Samstag in Wien als jene des Innenministers präsentierte heute FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl. Nicht er, sondern Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und sein Kabinett hätten Widerstand und Körperverletzung provoziert.

Kickl und FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer illustriertendiese Sicht mit etlichen Videos.

  • Ein Video zeigt einen Demonstranten, der im Abseits eine Zigarette raucht und von Polizisten wegen der heruntergezogenen Maske zur Rede gestellt und angezeigt wird.
  • Ein Video zeigt einen Rollstuhlfahrer, der von der Polizei in Richtung Donaukanal abgedrängt wurde und aus dem Rollstuhl fiel.
  • Ein Video zeigt eine ältere Frau ("bin 65 Jahre alt, habe mein ganzes Leben lang gearbeitet"), die in Handschellen abgeführt wird, nachdem sie sich von Polizisten bedrängt gefühlt hatte und davongehen wollte.
  • Ein Video zeigt die "Erstürmung" des Gebäudes der Wiener Städtischen, das eher darauf hindeutet, dass jemand von innen die Tür öffnete, weil er das Gebäude verlassen wollte, und die Demonstranten hineindrängte, weil sie einen Ausgang in die dahinterliegende Parallelstraße vermuten. Dass die Polizei ein ganz anderes Video veröffentlich habe, ein Wärmebildvideo, das an die Verfolgung von Flüchtlingen erinnere, veröffentlicht habe, sei Kalkül.
  • Ein Video zeigt die Verletzung eines Demonstranten als Folge dessen, dass die Polizei den Menschen den Rückweg aus dem Gebäude versperrte. "Er wurde ohne Not verletzt, verantwortlich ist die Polizei, aber davon lesen und hören wir nichts." Über die Verletzung des Wachmannes wisse man noch nichts Näheres, aber in beiden Fällen seien die Verantwortlichen auszumachen und zu bestrafen.

Der Weg vieler Demonstranten führte, ausgehend von der FPÖ-Demonstration am Heldenplatz, durch die Innenstadt bis hin zum Prater. Als sie zurückkehren wollten in die Innenstadt, so Kickl, sei ein "geordnetes Abströmen" dadurch vereitelt worden, dass über eine Strecke von mehr als drei Kilometern hinweg sämtliche Brücken über den Donaukanals gesperrt waren.

Die Menge sei über Stunden hinweg in Richtung der Brücke beim Schottentor dirigiert und am Nachhausegehen gehindert worden, diese Brücke sei aber auch gesperrt gewesen. Erst dadurch habe sich die Menge verdichtet, sei letztlich in die Enge gedrängt und "eingekesselt" worden. Genau diese unfreiwillige Nähe habe zu jener Verdichtung geführt, die den einzelnen Menschen dann zum Vorwurf gemacht wurde und zu Anzeigen wegen Unterschreitung des Mindestabstandes geführt habe.

Kickl sieht Nehammer-Direktive

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) habe von "gewaltbereiten Hooligans und Rechtsextremen" gesprochen. Die Stimmung sei eine andere gewesen: Musik, Tanz, ein Spaziergang eben. Auch um diese Behauptung zu unterstreichen, gab es ein Video.

Das Fazit Kickls:

  • Die Wirklichkeit weicht stark ab von dem, was als Wirklichkeit ausgeben wurde. Bei der Darstellung sei schwerst manipulativ gearbeitet worden.
  • Die Wiener Polizei verfüge über eine außerordentliche Expertise im Umgang mit großen Menschenmengen und der Ableitung starker Besucherströme, etwa bei Konzerten oder Fußballspielen. Es sei ihr offenbar untersagt worden, entsprechend vorzugehen. Ein "Einkesseln" gebe es üblicherweise nur, um gewaltbereite Menschen zu isolieren und ihre Identität festzustellen. Gewaltbereite Menschen habe er am Samstag keine gesehen.
  • Die Direktive, nicht, wie gewohnt, vorzugehen sondern alles in Richtung Einkesselung und Eskalation zu steuern, sei vom Kabinett des Innenministers ausgegangen.
  • Innenminister Karl Nehammer trete seit Wochen und Monaten als "Scharfmacher" auf und habe bereits mehrfach erkennen lassen, dass ihm das bisherige Vorgehen der Polizei "zu friedlich" sei.

Es sei ihm ein Anliegen, darauf hinzuweisen, "dass sich die Mehrheit der Polizisten korrekt und anständig verhält", so der ehemalige Innenminister Kickl. "Sie sind in einem Dilemma, und verantwortlich dafür ist die politische Spitze im Innenministerium".

Das Motiv sieht Kickl darin, "dass die dort handelnden Personen nicht mit der zunehmenden Regierungskritik umgehen können". Wovon im übrigen auch jeder Journalist ein Lied zu singen wisse, in dessen Redaktionsstube hineininterveniert werde.

"Das ist eine Frechheit"

Kickl zitierte diesbezüglich auch einen AV der Wiener Polizei, wonach die Polizisten darüber informiert wurden, dass die Aufrufe zur Teilnahme an Demonstranten vor allem an "Personen aus der Szene der Corona-Maßnahmen-Gegner, der Corona-Leugner und der Regierungskritiker" gerichtet seien. "Das ist eine Frechheit. Was erlaubt sich diese Behörde, Regierungskritiker in einen Topf mit Corona-Leugnern zu werfen und als gemeinsame Szene zu verunglimpfen?"

Die Retourkutsche Kickls auf den Vorwurf Nehammers, er, Kickl, habe eine rote Linie überschritten:

  • Dem Innenminister sei die "regierungskritische Bewegung aus der Zivilgesellschaft" ein Dorn im Auge. Er habe es nachweislich zu wenige Anzeigen bei Corona-Demos gegeben, worauf die Direktive ergangen sei, diese durch die beschriebene willkürliche Vorgangsweise zu erhöhen.
  • Der Innenminister als Dienstgeber der Polizisten habe gezielt in Kauf genommen, dass mit der unangebrachten Einkesselung Widerstand und schwere Körperverletzung provoziert würden.
  • Etliche Maßnahmen hätten nur dazu gedient, bestimmte Bilder zu generieren.

"Würde Küssel gar nicht erkennen"

Kickl vergaß nicht, "jede Form von Gewalt" zu verurteilen. Den Vorwurf Nehammers, er selbst habe mit seiner aggressiven Ansprache am Heldenplatz die Stimmung angeheizt, wies er zurück. Die Menschen, die auf der Straße waren, seien Leute, die materiell und emotional um ihre Existenz kämpften. "Ich höre auf die Menschen, daher war ich auch dabei."

Rechtsextreme habe er jedenfalls keine gesehen. Gottfried Küssel, der ihm am Heldenplatz gelauscht haben soll, "würde ich gar nicht erkennen. Dem geben nur Sie immer wieder eine Plattform", gab er den Ball an die Journalisten zurück.

Nicht er habe eine rote Linie überschritten, sondern die Bundesregierung, namentlich Nehammer, schloss Kickl. Er gebe zu, dass die Linie zwischen gewähren lassen und strafen bei den Corona-Demonstrationen eine schwierige sei. Aber: "Es kann nicht sein, dass sich einer aufführt wie der Elefant im Porzellanladen, nur weil ihm das Wasser bis zum Hals steht."

Wiener Polizei widerspricht Anschuldigungen

Bei der Wiener Landespolizei gibt man sich auf Nachfrage der "Kleine Zeitung" gelassen, was die von Kickl geäußerten Anschuldigungen und die vorgelegten Videos betrifft. Dass die Polizei bei einer Demonstration mit Straßensperren agiert, sei nichts Ungewöhnliches. Damit wolle man den Zug "lenken" und verhindern, dass die Teilnehmer ungeordnet durch die Stadt ziehen und ein mögliches Verkehrschaos verursachen.

Angesprochen auf die Handyvideos heißt es dort, dass es sich hier lediglich um Momentaufnahmen handle, die "ein verzerrtes Bild wiedergeben könnten". Zu einzelnen von der FPÖ vorgelegten Videos wolle man sich nicht äußern. Nur so viel: "Betroffene, die sich von einer Amtshandlung in ihren Rechten eingeschränkt fühlen, können und sollen sich in Form einer Maßnahmenbeschwerde an unser Bürgerinfobüro wenden. Solche Fälle werden nicht über die Medien geklärt."

675.000 Euro teurer Einsatz

Angesprochen auf das Video der 65-Jährigen erklärt ein Wiener Beamter, dass die Optik zwar nicht die beste sei. Aber: "Die Frau wollte sich klar einer Anhaltung entziehen. Was sollen die Beamten da tun? Das Alter einer Person kann kein Grund sein, sie nicht auf Grund einer fehlenden Atemschutzmaske anzuhalten."

Das Innenministerium hat indes eine erste Kosteneinschätzung für den Einsatz am Samstag vorgelegt: Inklusive Sachaufwand dürfte dieser rund 675.000 Euro teuer gewesen sein.

 

 

               


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

55plus
5
0
Lesenswert?

675.000 Euro

675.000 Euro Mehraufwand ??? Für was bitte eigentlich ?
Also da müsst sich die Bundesregierung eigentlich in Zukunft hüten die Demos so dermaßen übertrieben abzusichern um zu strafen, wenn das so teuer ist ;-)
Wahnsinn...
Oder werden da einfach die Personalkosten theoretisch zusammengerechnet,
.... aber was hättens sonst gemacht die fix angestellen Polizisten ?

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@55plus

Glaubst du tatsächlich, die 1500 eingesetzten Polizisten wären alle im Dienst gewesen und hätten Däumchen gedreht?
Schon allein was die Überstunden kosten ist vermutlich ein riesiger Brocken.
Dazu kommen die Sachkosten wie Hubschraubereinsatz, Transport von Mannschaften und Materialien uvm.

mahue
2
34
Lesenswert?

Manfred Hütter aus Kärnten

Habe heute die Pressekonferenz mit Videos von meinem leider Landsmann in OE24 zur Gänze mitverfolgt. Mir stellen sich folgende Fragen.
1.) Er sprach immer "er hat von Polizisten diese und jene Information erhalten". Waren diese seine Ex-Vertrauten aus seiner Zeit als Innenminister und Wähler der Liste "AUF"???
2.) Wenn man das Geschrei der Teilnehmer gegen Polizisten im Hintergrund gehört hat und auf hysterisch Art, nämlich beleidigend, waren diese keine unschuldigen Demonstranten, sondern Provokateure.
3.) Wer hat Leute aus allen Bundesländern und sogar aus Deutschland zu diesen Demonstrationen gekarrt, alle mit Auto oder auch mit Bussen ohne Einhaltung der Corona-Beschränkungen.
4.) Zum Schluss egal ob Ibiza, BVT, und anderem ich glaube, in den Ministerien und darunter sitzen AUF-Mitglieder oder FP-Mitglieder, die Kickl und seine Partei und zur Unterstützung Medien mit internen Informationen versorgen.
5.) Kickl und Mitstreiter sollen nie gegen andere Mandatare bei Reden im Parlament oder Pressekonverenzen das Wort "Studienabbrecher" verwenden, denn er ist nachweislich auch einer.

SoundofThunder
1
1
Lesenswert?

🤔

OE24 ? Schauen Sie mal nach von wem und wie viel die extra Presseförderung bekommen.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter

In meinem Kommentar geht es nicht um Presseförderung, wenn mein Kabelanschluss mit Magenta und Sky diesen Sender neben hunderter anderer anbietet, schau ich mir mit Vergnügen Kickl Pressekonferenzen an, welche wirren Gedanken in akrobatischen Worttiraden er von sich gibt, und wie ein Ertrinkender um sich schlägt. Lokale Kärntner FP-Politiker gehen schon öffentlich, nach negativen Erfahrungen im Wahlkampf bei den Bürgermeister-Gemeinderatswahlen auf Distanz zu Kickl (heute in der Kleinen Zeitung).

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@mahue

Ich gratuliere dir zu deinem starken Magen.
Das Ansehen von Kickls Auftritt bei der Demo musste ich abbrechen, da ich mein Frühstück bei mir behalten wollte.

Ennstaler
4
38
Lesenswert?

Herbert...

es reicht!... ZEIT ZU GEHEN.

Pelikan22
1
20
Lesenswert?

Bitte nicht so vornehm!

Herbert reiß ab! Auf an Gnadenhof zu deine Pferderln. Dafür geh i sogar um Hafer betteln!

Hardy1
4
34
Lesenswert?

Politclown Kiekl.....

....und sein Mob haben Samstag sicher geglaubt, es sei eine Sonnenfinsternis. Denn durch so viel Unterbelichtung auf einen Haufen ist es sicherlich ganz dunkel geworden..!

Ragnar Lodbrok
9
87
Lesenswert?

Das gleich geistige Niveau wie ein Trump -

ebenso die Anhänger. Kickl fahrt das gleiche Programm wie der Ex Präsident - provozieren bis zum geht nicht mehr - und dann anderen die Schuld geben.
Diese Partei, ihre Politiker und ihre Anhänger - das hat Österreich nicht verdient!

babeblue
101
19
Lesenswert?

Was Kickl da erklärt...

.... ist leider alles wahr. Ich habe sicher 100 Videos angesehen und ich bin entsetzt und enttäuscht, dass die Medien und der Innenminister das komplett umgekehrt berichtet hatten. Die Leute hatten keine Chance, der Polizei zu entkommen, Fluchtversuche wurden mit Pfefferspray verhindert und das nur, um Strafen ausgeben zu können.
Diese Strafen werddn allesamt nicht halten. Man kann.nicht Leute auf engem Raum festhalten und sie dann wegen Verletzung der Abstandsregeln bestrafen.

kleinalm
0
1
Lesenswert?

Du hast wahrscheinlich...

Rambo, Teil 3 gesehen!

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Rambo?

Zuviel der Ehre! Das war Hofers Flohzirkus!

mtttt
19
94
Lesenswert?

brave followerin

kriegst einen Lutscher. Alle Demonstranten gehören erfasst und sollen für allfällige Folgen auf Ihre und die Gesundheit anderer aufkommen, ebenso den Einsatz zahlen. Jetzt ist nicht die Zeit die Schwachsinnigen zusammenzurotten. Nach der Pandemie sollen´s tun was wollen. Aber jetzt ist der Schutz der Mehrheit wichtiger.

scionescio
38
32
Lesenswert?

Das wirklich Schlimme daran ist, dass sich Kickl und Nehammer in Sachen Manipulation um nichts nachstehen ....

... beide spielen ihre Spielchen- der angewiderte Steuerzahler hat mittlerweile die Schnauze voll von beiden ... und bezahlen darf er sie auch noch dafür!

mtttt
9
33
Lesenswert?

Rotsicht

tja, wäre halt das ROT so gesund geblieben, wie es in den 70/80/90-ern war. Dann hättets keine Jörgln, HC´´´s und Kickls gezüchtet. Sind die Euren Wähler. Das Schwarz / Türkis nicht schmeckt, sei ja noch verziehen, haben Euch vom Trog entfernt. Auszeit tut gut -- kann man nachdenken, Kräfte sammeln, alten Mief auslüften.

849a
16
74
Lesenswert?

..es kann..

..ja nicht sein, dass man so ein AL wie Kickl nicht los wird, wo sich die eigene Familie schon schämt Uber diese Kreatur.

Kariernst
36
27
Lesenswert?

Kurz

Für den müssen wir auch unser Steuergeld bezahlen

Pelikan22
3
7
Lesenswert?

Wir zahlen dir ja auch ....

die Mindestsicherung, Ernstl!

DannyHanny
7
24
Lesenswert?

Kariernst

Und den anderen vielleicht nicht!
Wir bezahlen sogar Hetzer und Aufwiegler! Obwohl die sich Zack Zack sonst auch anderweitig noch finanziert haben! Sonst wären vielleicht Gartenmauern, Putzfrauen, Handyspiele, Designerkleidung oder " gefüllte Sporttaschen" etc.etc. Selbst zu bezahlen gewesen!

panasonic11
14
69
Lesenswert?

Kickl

und für so einen Menschen müssen wir Steuergeld zahlen!!!!!!!!!