Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Recht auf Gesundheit"Italien will Maßnahmen bis nach Ostern verlängern

"Der Kompass der neuen Verordnung wird die Wahrung des Rechts auf Gesundheit sein. Die epidemiologischen Bedingungen erlauben uns nicht, die Beschränkungen zu lockern", warnt Gesundheitsminister Roberto Speranza.

© (c) AFP (TIZIANA FABI)
 

Italien will die Anti-Covid-Maßnahmen bis nach Ostern verlängern. Die italienische Regierung um den neuen italienischen Premierminister Mario Draghi plant eine neue Verordnung mit Restriktionen, die bis zum 6. April dauern sollen. Damit sollen jene Vorschriften weiterhin gelten, die bereits in der Weihnachtszeit in Kraft getreten sind, berichteten italienische Medien.

Die Reisefreiheit soll stark reduziert werden. "Der Kompass der neuen Verordnung wird die Wahrung des Rechts auf Gesundheit sein. Die epidemiologischen Bedingungen erlauben uns nicht, die Beschränkungen zu lockern", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza im Parlament am Mittwoch. Denn es bestehe die Gefahr eines Anstiegs der Infektionszahlen.

Die italienische Regierung hatte am Montag das Reiseverbot zwischen den Regionen im Inland bis 27. März verlängert. Italien hält überdies an dem seit Oktober geltenden Ampelsystem fest. Dieses habe zur Eindämmung der Infektionen beigetragen und sei auch im Kampf gegen die Virus-Mutationen nützlich, hieß es aus dem Ministerrat.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
Hapi67
2
3
Lesenswert?

Er hätte auch dazu sagen

können/müssen, dass es für alle ein Recht auf Leben gibt.