Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LebensgefährlichUN-Bericht warnt: Ein Viertel aller Erkrankungen durch Umweltrisiken

Vom Klimawandel bis hin zum Coronavirus, das vom Tier auf den Menschen übersprang: Millionen Menschen weltweit sterben jährlich durch Umweltbelastungen.

© AP
 

Umweltrisiken sind laut einem UN-Bericht für rund ein Viertel der weltweiten Krankheitsbelastung verantwortlich. Dabei gehe es zum einen um Krankheiten, die von Tieren überspringen, etwa Covid-19, wie es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht vom UN-Umweltprogramm hieß.

Zum anderen gehe es um Gesundheitsrisiken, die mit dem Klimawandel zusammenhängen und sich durch die steigenden Temperaturen erhöhen, etwa Unterernährung und durch Wasser und Nahrungsmittel übertragene Krankheiten. Letztlich sei auch Luftverschmutzung eine große Gefahr, die im Jahr zu fast sieben Millionen frühzeitigen Todesfällen führe.

Der Bericht ruft dazu auf, die Beziehung des Menschen zur Natur radikal zu verändern und "mit der Natur Frieden zu schließen". Derzeit herrschten drei Krisen gleichzeitig: der Klimawandel, der Verlust von Biodiversität und die Verschmutzung. Diese seien alle selbst verschuldet, miteinander verbunden und würden das Wohlbefinden der derzeitigen und künftigen Generationen gefährden. Weder die Ziele des Pariser Klimaabkommens noch irgendwelche globalen Ziele zum Schutz von Lebewesen, Land und Ozeane seien bisher erreicht worden. Um diese Krisen zu lösen, müssten alle künftigen Innovationen und Investitionen die Menschen und die Natur zugleich schützen.

Das UN-Umweltprogramm veröffentlichte den Bericht mit Blick auf die UN-Umweltkonferenz, die am Montag und Dienstag erstmals online stattfindet und an der unter anderem UN-Generalsekretär Antonio Guterres voraussichtlich teilnehmen wird.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
Ratte
1
8
Lesenswert?

Ach ja,...

...am Ende bringt die Umwelt jeden um. War aber noch nie anders...