Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusBundesheer-Soldaten helfen in der Slowakei

In der Slowakei hat sich die Corona-Situation so dramatisch zugespitzt, dass das Land die EU um Hilfe gebeten hat.

Gro�investitionen beim Bundesheer
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner © (c) Bundesheer/Gunter Pusch
 

Österreich bietet der Slowakei Hilfe beim Corona-Notstand an. Medizinisches Personal aus dem Bundesheer soll im Nachbarland aushelfen. Der konkrete Bedarf sowie die Anzahl der zu entsendenden Soldaten wird derzeit erhoben, teilte das Verteidigungsministerium der APA Mittwochnachmittag mit. In der Slowakei hat sich die Corona-Situation so dramatisch zugespitzt, dass das Land die EU um Hilfe gebeten hat. Es werden Ärzte und Krankenschwestern gebraucht.

"Es ist ein Gebot der europäischen Solidarität, rasch und unbürokratisch zu helfen. Wir haben daher bereits Intensivpatienten aus Frankreich, Italien sowie Montenegro aufgenommen. Das Bundesheer wird nun die Slowakei mit Personal unterstützen", kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an.

"Selbstverständliche Solidarität"

"Das Österreichische Bundesheer ist immer da, wenn es gebraucht wird. Sei es in Österreich oder auch im Ausland, für unsere Nachbarn und europäischen Freunde. Es ist daher selbstverständlich, dass wir der Slowakei in diesen fordernden Zeiten zur Seite stehen", so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Die Slowakei war glimpflicher als die meisten anderen EU-Staaten durch die erste Pandemiewelle im Frühling 2020 gekommen und bestätigte bis Herbst nur 28 Corona-Tote. Etwa seit Oktober steigen aber die Infektionszahlen ebenso wie die Zahl der bestätigten Corona-Toten so dramatisch an, dass Experten vor einem drohenden Kollaps des Gesundheitssystems warnen. Zudem dominiert mittlerweile die sogenannte britische Variante B.1.1.7 des Coronavirus bei den bestätigten positiven Corona-Fällen.

Bis Mittwoch kletterte die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie in dem 5,5 Millionen Einwohner zählenden Land auf 282.864 nach PCR-Tests. Als Corona-Tote zählten die Gesundheitsbehörden in Bratislava bis Mittwoch 6.168 Menschen.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der Slowakei binnen 14 Tagen bei 496,4. Die vom ECDC angegebene Zahl von 220,7 Toten pro 100.000 Einwohner im selben Zeitraum war in der EU bereits die zweithöchste hinter Portugal mit 353,5. Nach kurzfristigeren Berechnungen dürfte die Slowakei sogar schon Portugal überholt haben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
scionescio
3
1
Lesenswert?

Da haben die staatlich angeordneten Massentests wohl nicht wirklich den gewünschten Erfolg gebracht ...

... aber das ist ja noch lange kein Grund, dass der Herr Kurz daraus lernt.