Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronaimpfungSchauspielerin flog mit Jet zur erschlichenen Impfung

Weil eine abgelegenen Ureinwohnersiedlung in Kanada Priorität hat, griffen eine Schauspielerin und ihr Freund zu einer unmoralischen List. Sie flog erst nach erfolgter Impfung auf, jetzt droht hohe Strafe.

 

Nicht nur in Österreich gibt es Vordränger: Ein kanadisches Paar soll sich in einer abgelegenen Ureinwohner-Siedlung im Norden des Landes Impfungen gegen Corona erschlichen haben. Der 55-jährige frühere Chef einer Casino-Firma und die 32-jährige Schauspielerin hätten ein kleines Flugzeug gemietet und sich damit in den Ort Beaver Creek in der nordwestkanadischen Region Yukon bringen lassen, berichteten kanadische Medien am Dienstag.

Die rund 100 Menschen in Beaver Creek gehören zu denjenigen, die bei den Impfungen in Kanada Priorität bekommen haben, unter anderem weil ihre Siedlung fernab jeglicher gut ausgerüsteter medizinischer Versorgung liegt. Das Paar gab an, bei einer lokalen Übernachtungseinrichtung zu arbeiten und erschlich sich so die Impfungen. Als sie danach darum baten, zum Flughafen gebracht zu werden, flog ihr Plan jedoch auf. Weil das Paar mit seinem Kurzaufenthalt auch gegen die Quarantäne-Regeln der Region Yukon verstieß, droht ihm nun eine Geld- oder Gefängnisstrafe.

"Wir sind zutiefst beunruhigt vom Handeln von Einzelnen, die unsere Ältesten und Verwundbaren Risiken aussetzen, um sich selbst aus egoistischen Gründen vorzudrängeln", sagte Angela Demit, die Chefin des Ureinwohner-Verbands der Gegend, White River First Nation. Der zuständige Minister der Region, John Streicker, verteidigte sich gegenüber dem kanadischen Rundfunksender CBC. "Wir hatten einfach nicht erwartet, dass jemand so viel auf sich nehmen würde, um sich zur Impfung zu tricksen, und ich glaube, wir fühlen uns da alle sehr beleidigt." Es würden zusätzliche Maßnahmen eingeführt, die ähnliche Vorfälle künftig vermeiden sollten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)
Kommentieren
Horstreinhard
0
1
Lesenswert?

„Kleines Flugzeug“ oder „Jet“?

Bitte etwas weniger reißerisch und zumindest richtig!

Mezgolits
2
2
Lesenswert?

Erschlichene Coronaimpfungen

Vielen Dank - ich meine: Der Ex-Casino-Chef und seine
Schauspielerin - haben gut geschauspielt. Erfinder M

UHBP
9
18
Lesenswert?

Geld- oder Gefängnisstrafe

Da die "Schleicher" eher unter Politiker und Wohlhabenden zu finden sind, ginübtvescauch keine .Konsequenzen bei uns.
Wären es Flüchtlinge, würde es wahrscheinlich strenge Strafen und PKs der Kurz-Regierung im Minutentakt dazu geben.

Hapi67
0
0
Lesenswert?

Strenge Strafen

bei dieser Personengruppe und unserer Justiz, aber sicher doch.
PK sicher, beim zweiten Teil müssen Sie selbst schmunzeln.