Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sputniks NachfolgerRussland startet bald Massenproduktion von zweitem Impfstoff

Epivaccorona wurde in einem Labor in der Region Nowosibirsk entwickelt und soll laut russischer Gesundheitsbehörde eine Wirksamkeit von 100 Prozent haben.

Sputnik V bekommt einen Konkurrenten © AFP
 

Russland will ab Februar mit der Massenproduktion seines zweiten Impfstoffs beginnen. Ministerpräsident Michail Mischustin sagte am Dienstag, seine Regierung habe für die Produktion des Impfstoffs Epivaccorona umgerechnet knapp 22 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Er wurde bereits im Oktober zugelassen, zwei Monate nach dem ersten Vakzin, Sputnik V.

Epivaccorona wurde in einem Labor in der Region Nowosibirsk entwickelt, das während des Kalten Kriegs heimlich an Biologischen Kampfstoffen geforscht hatte. Nach Angaben der Gesundheits-Aufsichtsbehörde Rospotrebnadsor hat der Impfstoff eine Wirksamkeit von 100 Prozent.

Russland hatte in der vergangenen Woche mit Massenimpfungen begonnen. Kremlchef Wladimir Putin sagte am Montag, die Corona-Lage habe sich inzwischen "stabilisiert". Den amtlichen Angaben zufolge haben sich inzwischen mehr als 3,7 Millionen Menschen im Land mit dem Virus infiziert, mehr als 70.000 starben demnach an den Folgen ihrer Infektion.

Sputnik V wurde unterdessen auch im Iran zugelassen. Seine Regierung hoffe, das russische Vakzin schon bald erwerben sowie eine "gemeinsame Produktion" starten zu können, sagte Außenminister Mohammad Dschawad Sarif nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Moskau.

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hatte zuvor den Import von Impfstoffen aus den USA und Großbritannien ausgeschlossen, die er als "absolut nicht vertrauenswürdig" bezeichnete. Ursprünglich wollte Teheran vor dem Erwerb des russischen Impfstoffs das grüne Licht der WHO abwarten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren