Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

77 weitere TodesopferZahlen bleiben hoch: 1486 Neuinfektionen

Am Dienstag vor einer Woche waren es 1575 neue Corona-Fälle, von einem deutlichen Rückgang kann also keine Rede sein.

© (c) APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Corona-Neuinfektionszahlen in Österreich bleiben weiter hoch. So kamen in den vergangenen 24 Stunden 1486 neue Fälle hinzu. Im Schnitt der vergangenen Woche waren es somit täglich 1.799 Neuinfektionen. Die Zahl der Covid-19-Toten stieg um 77 auf bereits 7199 Menschen, die an oder mit SARS-CoV-2 gestorben sind. Mehr als 2000 Covid-19-Patienten müssen weiterhin im Krankenhaus behandelt werden, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium.

Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug am Dienstag 141,5. Das heißt, dass binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner 141,5 Neuinfektionen hinzukamen. Am Wochenende wurde die Verlängerung des Lockdowns in Österreich verkündet, dabei kamen auch Wissenschafter zu Wort. Laut den Experten sollte man vor ersten Öffnungsschritten einen Zielwert von einer Sieben-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern erreichen, das würde knapp 700 Neuinfektionen pro Tag entsprechen. Davon ist Österreich auch Mitte Jänner noch sehr weit entfernt.

Am Montag mussten österreichweit 2.061 SARS-CoV-2-Erkrankte stationär behandelt werden. Im Vergleich zum Montag lagen somit 54 Patienten mehr in Krankenhäusern. Innerhalb einer Woche war die Zahl der Covid-19-Patienten um 240 zurückgegangen. Auf Intensivstationen lagen am Dienstag 332 Menschen und somit zwei weniger als am Vortag. Innerhalb der vergangenen Woche gab es hier einen Rückgang von 46 Covid-19-Erkrankten.

Die Behörden meldeten bereits 7199 Todesopfer seit Ausbruch der Pandemie. Innerhalb einer Woche kamen 375 an oder mit Covid-19 Gestorbene hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 80 SARS-CoV-2-Tote verzeichnet. Im Schnitt waren es in den vergangenen sieben Tagen täglich mehr als 53 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Toten beträgt 4,2 - das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner vier Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind.

16.136 Menschen galten am Dienstag als bestätigt aktiv infiziert - 816 weniger als am Montag. Den 1486 Neuinfektionen standen 2225 neu Genesene gegenüber. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 396.425 Menschen positiv getestet. 373.090 sind wieder genesen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (60)
Kommentieren
tubaman58
4
13
Lesenswert?

Positiv getestet?

Positiv getestet heißt nicht unbedingt erkrankt. Man kann auch Grippeviren mit sich herumtragen ohne an Grippe zu erkranken. Der PCR-Test erkennt Covid-19 Viren schon ab geringsten Mengen, auch wenn diese oft noch nicht für die Erkrankung des Getesteten reichen.

lombok
4
10
Lesenswert?

"Mein Appell an alle Genesenen mit mildem Krankheitsverlauf: Trotzdem aufpassen!"

Und trotzdem impfen lassen! Man ist ja dann nicht dauerimmun 👍😉

tubaman58
9
4
Lesenswert?

Dauerimmun?

Auch ob dauerimun oder nicht weiß man noch nicht ganz genau. Nur wenn ich weiß, dass ich immun bin werde ich mich während dieser Zeit nicht impfen lassen - hilft auch denen die eine Impfung wollen, aber wegen Impfstoffmangel keine Impfung bekommen können. Impfen lass ich mich erst dann, wenn der Druck wegen möglicher Einschränkungen zu groß wird, ansonsten ist mir das Krankheitsrisiko lieber.

lombok
0
4
Lesenswert?

@tubaman

Ja, hast du auch irgendwie recht. Ich sehe es halt so, dass ich nicht alle paar Wochen mittels Totorbestimmung meine Immunität prüfen will. Das ist mir zu anstrengend. Da lasse ich mich lieber impfen. Aber och gebe Dir durchaus Recht.

erstdenkendannsprechen
1
11
Lesenswert?

naja - das wär geld verheizen.

würd ich ja auch gut finden. aber ich hab einen antikörpertest auf eigene rechnung machen lassen - weil ich mir eingebildet hab, wir habens ev. schon gehabt - negativ. und ein paar kenne ich, die das auch machen haben lassen - auch negativ, bis auf einen. er und seine frau nehmen daher an, dass sie covid nach dem fasching 2020 gehabt haben.
was ich damit sagen will: wär gut - wär aber hinausgeschmissenes geld in den meisten fällen. die dunkelziffer ist wohl nicht so hoch wie angenommen, was dunkelzifferstudien zeigen (außer in "hotspots" liegt sie meist überall weit unter der annahme).
ob eine ansteckung möglich ist (bzw. wann, denn dass dann wieder eine ansteckung möglich ist, bezweifelt eh niemand) - dafür müsst man den status dann halt regelmäßig ermitteln.

Engelchen
0
3
Lesenswert?

Mein Antikörpertest hat 15 Euro gekostet.

Das ist günstiger als en Antigentest. Bei diesem sind etwa 1/3 der Testergebnisse sind falsch positiv oder negativ. Da wäre es schon zu überlegen. Vor allem könnten dann jene zuerst geimpft werden.

Mein Graz
8
27
Lesenswert?

@tubaman58

Ob sind ein Mal Erkrankte wieder infizieren können ist doch noch nicht restlos geklärt?
M.W. kann man sich wieder infizieren, da im Laufe der Zeit die Antikörper abnehmen. Es gab Fälle, wo es schon nach relativ kurzer Zeit (bei milden Verläufen ist da von drei bis sieben Wochen die Rede) kaum mehr Antikörper vorhanden waren.

Antikörper-Test könnten da helfen. Sie zeigen allerdings nur, wer (wieder) gefährdet ist und wer nicht. Und dann? Dann müssen sich wohl wieder alle schützen und alle geschützt werden.

Entlastung für das Gesundheitssystem wird es wohl nur durch Vermeidung von Infektionen geben.

lombok
3
6
Lesenswert?

Also eigentlich "Durchimpfen"!

Anders kann es nicht gehen.

Und natürlich die Hoffnung, dass das Virus von selbst ausstirbt, wenn es zu wenige Angriffsflächen (sprich Wirte) findet. 👍

tubaman58
16
11
Lesenswert?

Wiederinfizierung

Diese Fälle von Wiederinfizierung sind sehr selten, eigentlich vernachlässigbar, wurden nur medial hochgespielt. Natürlich muss die Immunität nicht ewig halten, aber 8 bis 9 Manate ist sie schon nachgewiesen und viel länger konnte es bisher noch nicht beobachtet werden.

Mein Graz
4
8
Lesenswert?

@tubaman58

M.W. gibt es zu einer neuerlichen Infektion noch keine genauen Zahlen. Im Oktober (was natürlich in der Forschung schon eine lange Zeit bedeutet) konnte man es zumindest noch nicht abschätzen, da nur wenige Fälle bekannt waren, es allerdings auch möglich war, dass man einige übersehen hat. Etwa gab es einen Patienten, bei dem man nur durch eine Routinetestung nach einer Reise draufgekommen ist.

Also muss man wohl noch abwarten, bis dazu genaue Zahlen und Daten vorliegen.

Die 8 - 9 Monate KÖNNEN möglich sein, sind allerdings kein Standard. So wurde auch ein Zeitrahmen von - wie oben erwähnt - 3 bis 7 Wochen festgestellt.

Bobby_01
10
20
Lesenswert?

Tubaman

Ihre Ausführung ist unrichtig.
Schon nach 3 Monaten ist es zu wiederholten Infektionen gekommen.
Teilweise schwerer als beim 1. Mal.

tubaman58
4
6
Lesenswert?

?

Auch wenn es stimmt - wie viele waren es wirklich? Von 1Mio. einer oder zwei?

lieschenmueller
5
22
Lesenswert?

Kommt vielleicht auch drauf an, wo man wohnt

Im Mürztal sind die Zahlen für mein Empfinden sehr gut. Kaum irgendwo zweistellig und kaum auch dazugekommene Infektionen mit diesem Virus.

Ich sehe auch beim Einkaufen z.B. nie diese Missstände, die im Forum oft erwähnt werden. Maskenlos nahm ich überhaupt niemanden wahr und die Abstände sind meist so, wie ich mir das vorstelle.

U-Bahn und andere öffentliche Verkehrsmittel* werden selten genutzt. Erstere ist ja auch gar nicht vorhanden :-).

*In Busse "gestopfte" Kinder sind im Moment Home-Schooling

Mein Graz
2
19
Lesenswert?

@lieschenmueller

Ich geh zur Zeit nicht einmal einkaufen, da ich bald verreise und dann Corona-Frei sein muss (Nachwuchs😊) . ABER was mir meine bessere Hälfte erzählt schaut auch recht gut aus:
In unserer Gegend keine Masken-Verweigerer oder Masken-Falschträger, Abstände werden eingehalten. Wie es in Bus in Bim ausschaut kann aber nicht gesagt werden, da alles zu Fuß erledigt werden kann.
Die Zahlen in Graz schauen auch ganz gut aus.

ABER Luft nach oben gibt es immer!

Stadtkauz
0
4
Lesenswert?

Alles Gute

der ganzen Familie.

lieschenmueller
1
15
Lesenswert?

Nachwuchs

Also DAS ist doch einmal eine gute Nachricht! Viel Glück dem neuen Erdenbürger.

PS: Erster Lockdown im März/April? ;-)

Mein Graz
2
13
Lesenswert?

@lieschenmueller

Weniger Lockdown als geplant...
Die Freude in der Familie ist riesengroß!

rehlein
0
3
Lesenswert?

@Mein Graz

Herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs!

Wünsche alles Liebe und Gute der ganzen Familie!

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

Danke euch allen für die lieben Wünsche!

.

Stemocell
12
55
Lesenswert?

Bevor sich Panik breitmacht,

hier wieder die wirklich relevanten Zahlen, recherchiert auf covid19.geem.at:
Sieben-Tage-Inzidenz seit letztem Dienstag kontinuierlich von 150 auf 100,7 gesunken.
Aktiv Erkrankte seit letztem Dienstag von 17.227 auf 10.237 gesunken, Höchststand war hier knapp 80.000 Mitte November. Sprich: Von 390.000 jemals positiv Getesteten sind 373.000 bereits wieder genesen.
Jetzt das Wichtigste: Im Vergleich zu gestern wurden fast 4000 Tests mehr durchgeführt, damit ist der leichte Anstieg zu erklären. Die Quote positiver Tests ist mit 4,1% so niedrig wie seit Anfang Oktober nicht mehr!
Zuletzt: Auslastung der Krankenbetten ist mit 34,8% so niedrig wie seit Anfang November nicht mehr.
Liebe KLZ: Ich würde euch bitten, hier etwas detailierter zu berichten, von diesen Zahlen hängt schließlich viel ab. Die Überschrift ist irreführend, nach meiner Recherche kann man sehr wohl von einem deutlichen Rückgang reden, wenn man nicht nur die Neuinfektionen berücksichtigt.

romagnolo
7
12
Lesenswert?

Sehr gut zusammengefasst, danke!

Leider dringen diese Tatsachen nicht bis zu den Entscheidungsträgern durch.

erstdenkendannsprechen
1
12
Lesenswert?

was sollen die "entscheidungsträger" ihrer meinung dann tun?

dasselbe wie anfang november (weil vergleichbare zahlen) - wohin hat uns das dann gebracht? ach ja.....

ja, die situation ist grad entspannt. aber sie ist grad entspannt WEIL wir den ganzen scheiß machen dafür! lass ma´ s halt wieder, dann hamma´s bald wieder....

Stemocell
4
3
Lesenswert?

Ich habe bereits mehrfach klargestellt, was die

Entscheidungsträger meiner Meinung nach tun sollten, jetzt erst recht, da es ja eine Impfung gibt:
Schutz der Risikogruppen forcieren, es kann mir kein Mensch erzählen, dass es nicht möglich ist, 150.000 - 200.000 Menschen in einem Monat zu impfen, da fehlt anscheinen der Wille. In Israel hat man knapp 1mio Menschen in einem Monat geimpft.
Sind die Menschen, die tatsächlich vor Corona Angst haben müssen, also +80 MIT Vorerkrankungen erstmal geimpft, ist die unmittelbare Gefahr vorüber. Das sollte absolute Priorität haben und nicht ein Lockdown, den man durch nichts mehr rechtfertigen kann.
Handel, Gastro und Sport müssen sofort wieder aufsperren, natürlich unter Auflagen. Da sowieso 80% der Betriebe aufs HO sch****** und die meisten Menschen ganz normal zu Arbeit fahren (erkennt man an vollen Zügen und verstopften Einfahrtstraßen), würde das wenig Unterschied machen.

Bobby_01
12
10
Lesenswert?

stemocell

50 % mehr als gestern ist ein Rückgang?
Seit voriger Woche unverändert, siehe Bericht.
Mit Schönreden bringen wir das leider nicht weg.

Stemocell
3
4
Lesenswert?

@Bobby

keine Ahnung woher Sie ihre Daten nehmen, sie stimmen jedenfalls nicht. Die Seite covid19.geem.at bezieht ihre Daten direkt vom Sozialministerium welches die Daten widerum von der AGES bekommt.
Die Seite wurde mir von der Forumsärztin, Dr. Rehlein als seriös und glaubwürdig empfohlen, weswegen ich davon ausgehe, dass diese Zahlen auch einigermaßen stimmen.

silentbob79
0
1
Lesenswert?

@Stemozell

Keine Ahnung wo der Herr seine Daten herbekommt, oder wie er sie interpretiert. Jedenfalls aber dürfte ihm ein wichtiges Detail entgangen sein: Die Ages weist seit einiger Zeit die Neueinfektionen dem Tag zu, an dem der Test genommen wurde und nicht dem Tag an dem sie ins System eingemeldet werden. Dh. wenn ein Test vom letzten Freitag erst heute ins System eingemeldet wird, scheint der nicht beim heutigen Datum auf sondern am Freitag. Wenn man also bei den Ages Daten immer nur die Daten des letzen Tages abgreift, kommt man zwangsläufig auf zu niedrige Zahlen. Was man deutlich daran sehen kann, dass auf der von ihnen verlinkten Seite eine 7-Tages Inzidenz von 100 ausgewiesen ist, während das offizielle Dashboard der Ages eine Inzidenz von 123 angibt ... Bzw. wenn man annimmt, dass die heute gemeldeten 1575 großteils den letzten 7 Tagen zugerechnet werden (das dashboard wird erst um 1400 aktualisiert) auf 121 kommt.

Stemocell
3
0
Lesenswert?

Was immer noch deutlich weniger ist,

als die von Bobby angegebenen 150. Fakenews ich rieche

silentbob79
0
2
Lesenswert?

Aber auch deutlich mehr

als die von Ihnen (oder dieser Webseite) behaupteten 100 ...

Bobby_01
13
12
Lesenswert?

stemocell

Was schreiben Sie für einen Blödsinn.
Die 7 Tages Inzidenz ist noch immer bei 150!
Die Krankenhausbelegung ist in den letzten 2 Tagen um etwa 100 gestiegen!
Von einem Deutlichen Rückgang ist wohl keine Rede.

VH7F
34
29
Lesenswert?

Gefährlich war es wohl im November, wo wir bei über 9.000 pro Tag standen?

Derzeit findet nur unnötige Panikmache statt. Und neue Ausreden zu finden, um einen überflüssigen Lockdown in dieser Form zu rechtfertigen.

Stemocell
9
12
Lesenswert?

Siehe

mein obiges Posting. Ich habe keine Ahnung, was man hier mit Begriffen wie ‚gefährlich hoch‘ bezwecken möchte.

carlottina22
7
22
Lesenswert?

Panik verbreiten und die Leute

dazu bringen, sich an die notwendigen Maßnahmen zu halten. Doch das geht auch anders, nämlich durch sachliche und gezielte Information. Den Prozentsatz, der sich auf Teufel komm raus an nichts halten will, erreicht man mit dem einen und dem anderen nicht.

Stemocell
8
17
Lesenswert?

Aber das glaubt doch kein Mensch mehr,

mich hat es genau eine halbe Stunde Recherche gekostet, herauszufinden, dass diese Überschrift schlichtweg falsch ist. Es ist ja nicht nur die KLZ, der Boulevard titelt ebenfalls:
‚Immer noch kein Rückgang‘ bzw. ‚Weiter keine Entspannung‘.
Warum kann man nicht einfach etwas schreiben wie: ‚Ja, die Zahlen gehen zurück, jetzt müssen wir dafür sorgen, dass es auch so bleibt‘
Mit diesen unnötigen Panik-Überschriften verärgert man die Leute nur noch mehr und es macht erst recht niemand mehr mit.

erstdenkendannsprechen
0
0
Lesenswert?

das was wir jetzt haben - also die 1500 ca. täglich,

das ist ja schon der rückgang. und mit beibehaltung der maßnahmen werden wir diese zahlen halten können (wenn es wärmer wird, ist es eh gegessen, denk ich).

lieschenmueller
2
13
Lesenswert?

Kein Rückgang

Vergleicht man die Novemberzahlen und die jetzigen, wenn man den haushohen Unterschied nicht sieht, ist man blind und taub.

Dass sie dennoch nicht die erhoffte Niedrigkeit haben, da sollten sich vielleicht einige an der Nase nehmen. Eventuell die, die hier negativstricheln ohne jemals eine Meinung zum Thema zu äußern?

PS: Im Panikmachen ist die Kleine Zeitung aber nicht bei denen, die diese extrem schüren. Wenn ich das Internet aufmache und "Heute" blinkt mir entgegen mit immer einpeitschenden Schlagzeilen, da lobe ich mir das hier. Kritischer hinterfragen könnte man deswegen trotzdem.

Kommentare 26-60 von 60