Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusSalzburger Stadträtin bekam überzählige Dosis

"Ich bin ständig in den Seniorenwohnhäusern unterwegs und kann dabei mich schützen und zugleich andere nicht gefährden", erklärte Hagenauer.

Stadträtin Anja Hagenauer, links hinten im Bild
Stadträtin Anja Hagenauer, links hinten im Bild © APA/Land Salzburg/Franz Neumayr
 

Die Salzburger Sozial-Stadträtin Anja Hagenauer (SPÖ) hat bereits eine erste Corona-Teilimpfung erhalten, wie die "Salzburger Nachrichten" am Donnerstag berichteten. Als am 27. Dezember im Seniorenwohnheim Liefering die ersten 96 Impfdosen im Bundesland symbolisch verabreicht worden seien, habe sie um eine Dosis gebeten. "Ich bin ständig in den Seniorenwohnhäusern unterwegs und kann dabei mich schützen und zugleich andere nicht gefährden", bestätigte Hagenauer der APA.

Eine Ampulle beinhalte offiziell fünf Impfdosen, teilweise würden bei vielen Ampullen aber auch sechs Dosen herausgehen, sagte die Stadträtin. "Wir hatten dann nicht genug Leute, die zur Impfung angemeldet waren. Ich habe die Impfung bekommen, weil sie übrig war." Sie selbst sehe das unproblematisch, auch weil die Impfdosen nur wenige Tage halten. Weitere übrig gebliebene Impfdosen habe man in ein zweites Seniorenwohnheim gebracht.

"Die Politik muss sich von Impfskeptikern immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, die Menschen als Versuchskaninchen für die Corona-Impfung zu verwenden. Es ist darum an der Zeit, dass sich Politiker hinstellen und sich impfen lassen. Die vorsichtige Zurückhaltung verstehe ich nicht." Man stehe auch in den städtischen Heimen vor dem Problem, dass die Impfbereitschaft gering ist. Bei den Bewohnern seien lediglich 50 Prozent bereit, sich impfen zu lassen, bei den Pflegekräften nicht einmal ein Viertel. "Wenn wir vorangehen, könnte das Unsicherheit minimieren."

Streitbare Symbolwirkung

Zuletzt hatte für Kritik gesorgt, dass sich etwa der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Oskar Deutsch, mit übrig gebliebenen Dosen aus einem Seniorenheim impfen hat lassen. Anfang Jänner hatte auch der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) in einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" dafür plädiert, dass sich Politiker "schnellstens" impfen lassen sollen, denn das wäre ein Symbol.

Von den sieben Mitgliedern der Salzburger Landesregierung wurde bisher noch keines geimpft. Sie alle wollen sich aber impfen lassen, wenn die "normale" Bevölkerung an der Reihe ist bzw. wenn laut Impfplan der Bundesregierung ("kritische Infrastruktur") die Möglichkeit dazu besteht, hieß es auf Anfrage der APA am Donnerstag. Am wenigsten dringlich dürfte die Impfung übrigens bei Gesundheitslandesrat LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) sein. Er hat nach einer Corona-Erkrankung Ende September derzeit noch Antikörper.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Edlwer
14
13
Lesenswert?

So geht das, Herr Bundeskanzler,

wenn Impfstoff fertig ist, bekommt den eben jemand aus dem Umfeld, der das Möchte. So wird nichts verschwendet.
Und unsere Experten im Gesnundheitswesen rechnen sei November wie man das macht, und geben seit 2 Wochen keine Imfpungen frei, weil die Rechnung nicht stimmt, weil siche "Parameter verändert haben"!
Das kommt davon wenn man den Hausverstand ausschaltet, oder wie unser Kanzler womöglich gar keinen hat, anzeichen dafür gibt es viele in der letzten Zeit.

erstdenkendannsprechen
2
6
Lesenswert?

ich glaube nciht,

dass etwas verschwendet worden wäre. wie oben steht: mehrere dosen "blieben übrig" und wurden halt mit in ein anderes heim genommen.

calcit
7
11
Lesenswert?

Brav gepostet und wieder was negatives über Kurz geschrieben...

...auch wenn‘s keinen Zusammenhang gibt. Wieviel bekommt man den so pro negativen Kurz Posting?

Bodensee
3
9
Lesenswert?

auch wenn die Dosis tatsächlich eine "überzählige" war.....

hat diese nichts in der Sozi-Frau verloren! Eine dümmere Ausrede gibt es nicht. Diese Frau hat in der Politik nichts verloren und gehört fristlos entlassen.

hfg
8
11
Lesenswert?

Überzeugte Nichtimpfer

sind nicht umzustimmen. Bei mir zu Hause gibt es auch so einen Fall - egal welche bestätigte Information ich weitergebe, jedesmal wird Sofortbild neues unsinniges falsches Argument von irgendeiner Person wiedergegeben. Ich kann das dann sofort mit seriösen richtigen Infos entkräften, die aber niemals geglaubt werden. Dieses Spielchen habe ich schon zigmal durchgeführt und jetzt habe ich erkannt das das völlig sinnlos ist. Man kann gegen die Fake Meldungen und den Glauben nicht ankommen. Leider ist das so. Auch Maria hat als Jungfrau das Kind bekommen und das glauben Millionen. Für mich ist das Wort und die Bedeutung „ Glauben“ das Problem, Weinfass ist nicht zu widerlegen.

hfg
5
8
Lesenswert?

Mit dem impfen sollte nicht so ein Theater

Gemacht werden. So schnell und viel wie möglich.
Bedenklich ist nur warum sich, laut diesem Bericht, nur 50 % der Insassen und sogar nur 25 % der Bediensteten impfen lassen. Das ist erschreckend wenig und das Angesichts der Gefahr. Hier muss man endlich anfangen die Menschen zu informieren und aufklären. Die unbelehrbaren Nichtimpfer sollten 20 bis 25 % nicht übersteigen. Manche sind eben keinen Argumenten außer Facebook, YouTube und sonstigen esoterischen Unsinn verbreiteten Meinungen zugänglich. Bei denen nützt auch keine Aufklärung und Information, weil die wissen ohnehin schon alles und sind nicht zu überzeugen. Aber alle Anderen sollten sich schützen und müssen informiert werden.

umo10
5
32
Lesenswert?

Es ist gut, dass das Vakzin bis auf den letzten Tropfen verimpft wird

Nur sollte es eine Rangliste geben, für Leute, die es innerhalb des nächsten Tages ins impfzentrum schaffen. Am besten wäre eine App, wie die anmelde-App der massentestung im Dezember. Ich weiß, das dauert bis sie umprogrammiert wird, aber 3 Millionen Österreicher impfen dauert auch lange

migs
14
44
Lesenswert?

.

da ist die Frau Stadträtin aber den Ärzten und Virologen scheinbar um einiges voraus "...kann andere nicht gefährden" - denke es ist noch nicht geklärt, ob trotz Impfung eine Übertragung auf andere möglich ist oder nicht. Hauptsächlich wir haben einmal eine Impfung Frau Stadträtin...

lombok
6
30
Lesenswert?

Alles richtig gemacht?

5 Dosen pro Ampulle und man hat oft nur 4 Patienten. Na klar würde ich auch sofort die 5. Dosis nehmen bevor man sie vernichten wird.

Und wenn sich jeder Impfen lässt, müssrn wir auch nicht nachdenken, ob man sich nur selbst schützt oder auch andere. Dann schützt sich jeder selbst und Covid stirbt aus.

Ich zB lasse mich Impfen, um mich selbst zu schützen. Das ist mir das Wichtigste. Alle anderen haben ja ebenso dieselbe Möglichkeit. Also: Alles fair, alles gut, alles ok!

erstdenkendannsprechen
1
5
Lesenswert?

sie wäre laut dem text oben nicht vernichtet worden,

sondern mit in ein anderes heim genommen worden.

Autschal
1
11
Lesenswert?

Wurde seitens Gesundheitsminister Spahn in Deutschland schon korrigiert!

Je Ampulle gehen sich locker 6 Spritzen aus, und es bleibt trotzdem noch ein kleiner Rest. In Deutschland wurde angeordnet, Die Ampullen auzuspritzen, also mit 6 Spritzen. Vor dieser Verordnung wurde der Rest entsorgt. Bei 1000 Ampullen sind das 1000 Spritzen (Impfungen) mehr als kalkuliert. Nachdem es hier um kein Hopfen-Malzgetränk (Hanslbier) geht, sollten diese Resourcen ausgenützt werden. Und ich glaube kaum, dass es in gewissen Impfzentren keine Abnehmer dazu gibt. Dann muss ich eben den Hausmeister mit 25 Jahren in einem Pflegeheim impfen (Zustimmung vorausgesetzt), jedoch sind die Fläschchen leer.

wedef1
0
3
Lesenswert?

Schweizer Zulassung

Die Schweizer Behörde, Swissmed hat schon in ihrer Zulassung die Entnahme von 6 Dosen vor Weihnachten festgeschrieben. Die EMA empfiehlt 5 Dosen. Für sechs benötigt man spezielle Spritzen, mit geringen Totvolumen. Funktioniert aber nur bei Comirnaty. Bei Moderna Impfstoff sind exakt 10 Dosen pro Vial zu entnehmen..

3521256HIRS
6
9
Lesenswert?

Konsequenzen

Sie schreiben ohne Konsequenzen für das freie Leben....
Es hat aber sehr wohl Konsequenzen für jeden von uns wenn Nichtgeimpfte aufgrund einer COVID Erkrankung ein Krankenbett brauchen oder auf eine Intensivstationen müssen. Abgesehen von den Kosten, gefährdet man das Personal im Krankenhaus mit seiner infektiösen Erkrankung.
Ich hoffe, dass heuer im Herbst, nach dem alle die sich möchten eine Impfung bekommen haben, keine Operationen mehr verschoben werden.
Dann soll es für COVID Patienten heißen „bitte warten“

mgutsche
19
6
Lesenswert?

Selbstschutz

Find ich eine gute Entscheidung zum Selbstschutz.
Dann sollte es aber auch jedem selbst überlassen werden es auch
nicht zu tun ohne Konsequenzen für das freie und uneingeschränkte Leben.