Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verwirrung um Corona-ImpfungÜber die Feiertage wurde nicht geimpft, Daten fehlen

Ob und wie viele Personen außerhalb von Alters- und Pflegeheimen seit dem Silvestertag in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden, war unklar. Kritiker empört über fehlenden Impfplan.

 

Die Zahl der bisherigen Corona-Impfungen in Österreich ist am Montag weiterhin bei rund 6.000 Personen gelegen. Diesen Wert hatte das Gesundheitsministerium bereits am 30. Dezember genannt. "Über die Feiertage hat diese Impfung in den Alten- und Pflegeheimen nicht stattgefunden", sagte der Sonderbeauftragte des Ministeriums, Clemens Martin Auer, am Montag im Ö1-"Mittagsjournal". Die weiteren bisher gelieferten Dosen sollen ab kommender Woche "flächendeckend" verimpft werden.

Ob und wie viele Personen außerhalb von Alters- und Pflegeheimen seit dem Silvestertag in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden, war unklar. Bis zum Silvestertag seien in den Heimen 6.000 Menschen geimpft worden, erläuterte Auer. Alles andere könne er "aus Aktualitätsgründen nicht sagen".

Laut Ö1 sind bisher rund 63.000 Dosen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs in Österreich angekommen, 63.000 weitere sollen bis Ende dieser Woche hinzukommen. Diese mehr als 100.000 Dosen "werden ab nächster Woche flächendeckend - und nicht nur punktuell - in über 900 Pflegeheimen und Covid-Stationen in diesem Land verimpft", betonte Auer. Dafür brauche es "eine kritische Größe von Dosen".

"Das ist erbärmlich"

"Die Bevölkerung in Österreich soll möglichst schnell die Möglichkeit bekommen, geimpft zu werden", forderte Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am Montagnachmittag in einer Aussendung. "Das ist die große Chance, die Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen und wieder zur Normalität zurückzukehren." Verwundert zeigt er sich, dass bisher noch kein konkreter, transparenter Impfplan vorliegt. "Jetzt erst darüber zu diskutieren, wer wann geimpft wird und wie die Risikogruppen definiert werden, ist reichlich spät", merkte er an.

Auch die Präsidentin der Ärztekammer für Kärnten, Petra Preiss, hatte im Ö1-"Mittagsjournal" den verzögerten Impfstart in Österreich scharf kritisiert. "Wir haben keinen adäquaten Pandemieplan, keinen Plan für Massenimpfungen, das ist alles in den letzten Wochen frisch erfunden worden und das ist das Jämmerliche", sagte sie. "Ich bin froh, dass wir die Menschen haben, die das tun, aber dass wir es tun müssen, ist erbärmlich."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (19)
Kommentieren
scionescio
2
8
Lesenswert?

Es wäre auch zu überraschend gewesen, wenn diese Bundesregierung einmal vorbereitet gewesen wäre - das kommt davon, wenn Dilettanten ohne Erfahrung und Ahnung am Werk sind, die einzig allein an einer guten Presse und den Pressekonferenzen interessiert sind!

COVID-19 wird man nicht durch schöne Ansprachen und Ankündigungen in den Griff bekommen, sondern nur durch durchdachtes, entschlossenes und konsequentes Handeln - traut das jemand dieser Bundesregierung noch zu?
Kein vernünftiger Mensch würde bei einem Kapitän Kurz über den Atlantik segeln - aber ganz Österreich darf er gegen die Wand fahren!
Vielleicht sollte er einen seiner 59 Medienberater gegen einen Fachexperten austauschen, der ihm zumindest rechtzeitig sagt, wann es Zeit ist, einen Impfplan auszuarbeiten- die Österreicher würden es ihm mit Sicherheit danken!

dribblanski
0
12
Lesenswert?

An Israel,

sonst wirklich nicht immer vorbildlich und anfangs auch Corona-planlos, kann man sich ein Beispiel nehmen: straffe Organisation, mobile Impfzentren, kaum Bürokratie und genügend Impfstoff, trotz abermaliger, politischer Krise. Den Ernst der Lage hat man begriffen und schön langsam auch im Griff.

compositore
0
10
Lesenswert?

Israel

150.000 Impfungen pro Tag (weils bei der Beschaffung cleverer waren), Impfzeiten lt. Aushangschild: vaccination 24/7

helmutmayr
5
35
Lesenswert?

Diese Regierung

agiert seit einem halben Jahr mehr als planlos. Die höchsten Infektionen bezogen auf 100.ooo Einwohner weltweit kommen nicht von ungefähr. Ich halte ja jede Wette, dass jetzt auch noch die Spritzen ausgehen werden.

compositore
0
18
Lesenswert?

@helmutmayr

Heute, 13 Uhr, Nachrichten Radio Kärnten: (Sinngemäß): Ursprünglich sollte in Salzburg erst ab 17.1. die Corona-Impfung starten, weil Spritzen und Nadeln erst geliefert werden müssen ....
Ja kriegen die gar nix hin?

wjs13
6
30
Lesenswert?

"Jetzt erst darüber zu diskutieren, wer wann geimpft wird und wie die Risikogruppen definiert werden, ist reichlich spät",

Glaubt ernsthaft irgendwer, dass Rudi Ratlos ausgerechnet beim Impfen einmal kein Chaos anrichtet?
Aber wahrscheinlich denkt er sich, nicht zu unrecht, dass er für das Verimpfen von 120.000 Dosen für 9 mio. Österreicher nicht groß einen Plan benötigt. Und ob es für die 120.000 je die 2. Impfung geben wird, ist alles andere als gesichert.

georgXV
2
56
Lesenswert?

???

ich gönne wirklich jedem Menschen ein möglichst langes und gesundes Leben.
Ich bin sehr verwundert, daß man - gemäß der Bilder aus den Medien in ganz Europa - in erster Linie über 90 und 100 Jährige in Pflegeheimen impft und NICHT Ärzte, Krankenschwestern, Pflegepersonal, usw.
Das medizinische und Pflegepersonal sollte hier absolute Priorität haben, denn diese Menschen halten unser System am Laufen.

heimatfan
9
1
Lesenswert?

Impfbereitschaft

Leider zeigt sich derzeit eine sehr sehr niedrige Impfbereitschaft in diesem Bereich!

Mangelnde Aufklärung und Abwarten auf andere Impfstoffe werden von vielen als Grund für eine Nicht-Impfung angegeben.

DAS ist Grund zur Sorge!

michimuelle
3
30
Lesenswert?

Seniler Impfkoordinator

Der Herr Auer kapiert nicht, dass an jedem Tag früher Menschen gerettet werden können bzw. jeder Tag mit lockdown hunderte Mio kostet.
Ich wette, der hat zuhause ein 15 jahre altes unausgepacktes nokia handy, das ist seine gesamte Erfahrung mit der Digitalisierung.

Man stelle sich vor, geht im Spital seinem behandelnden arzt und bekommt die den Status von vor 4 tagen. gehts nocht? Fehlt das niemand auf, dass der vollkommen neben der spur steht und weg muss.

Miraculix11
0
22
Lesenswert?

Der Herr Auer ist mir sehr gut in Erinnerung

Sein ZIB2 -Interview im Frühjahr zeigte schockierend sein Können.

isogs
5
40
Lesenswert?

Beratung erforderlich

Vielleicht sollte unser aller Kanzler sich wieder mal in Israel ein paar Tips für die anstehende Impfung holen. Weil ohne Hilfe von Beratern ist unsere Regierung hoffnungslos verloren! Nur PR- Konferenzen zu machen reicht diesesmal nicht. Dazu ist die Lage zu ernst.
Habe Angst , das dies mit der Buberlpartie nicht mehr funktioniert.

reitersigi
1
4
Lesenswert?

Impfungen

ich frage mich auch, warum das Impfen in Israel wesentlich besser funktioniert. Man hat doch auch in Österreich Erfahrung mir externen Beratern, gibt man doch jedes Jahr Millionenbeträge dafür aus. Jeder Projektleiter könnte einen Termin- und Kostenplan mit der entsprechenden Logistik erstellen. Das Herumgeeiere mit leeren Phrasen hält ja keiner mehr aus "diese Pandemie wird uns noch lange beschäftigen" na net. Erst gab es einen Impfplan, wonach Leute mit 80 + und Krankenhauspersonal geimpft werden sollte, dann 70 + sowie Polizisten u.a. (eh von den Deutschen abgeschrieben). Bis Februar sollten diese Gruppen geimpft sein und dann flächendeckend. Heute hört sich das ganz anders an. Termine nennt kein Mensch mehr, es kommen nur Absichtserklärungen. Jeder Projektleiter könnte fristlos abmarschieren, wenn er seinem Brötchengeber berichtet: "dieses Projekt wird uns sehr viel Zeit und Geld kosten"

franz.pacher@bizfarm.at
6
19
Lesenswert?

Impfplan für Kärnten?

Es ist als Kärntner ernüchternd wenn die Präsidentin der Kärntner Ärztekammer in das Gesundere einstimmt, Verantwortung nach Wien oder wo auch immer einstimmt. War sie Teil des Beraterteams das den Landeshauptmann dazu bewogen hat die Impfung in Kärnten mutwillig um 10 Tage zu verschieben. Selbstverständlich gehört es zu den Aufgaben einer Interessenvertretung der Ärzte, denen man zum Thema Gesundheit voll vertraut, auch an Lösungen mitzuarbeiten. Daher meine dringende Bitte: Heulen sie nicht mit der politischen Meute, das Vertrauen in die Kärntner Ärzte steht auf dem Spiel. Ein hochwertiges Gesundheitssystem schaut anders aus

georgXV
4
16
Lesenswert?

Landeskaiser

ich hoffe, wir sind uns einig, daß die vom Landeskaiser angeordnete Verschiebung des Impfbeginns in unserer Hamat, unverantwortlich ist !

blackpanther
0
35
Lesenswert?

Nicht so viel reden, sondern

HANDELN!!!! Andere Staaten quasseln nicht so viel, sondern arbeiten die Impfungen ab, was das Zeug hält. Jeder nicht genutzte Tag kostet zig Millionen!!!

rontin
2
35
Lesenswert?

Pausen an Feiertagen ...

... und vielleicht sind noch welche Urlaub ... warum wird nicht durchgehend geimpft, wir sind in einer Notsituation ... jetzt wacht mal alle aus eurer CoronaLethagie auf und tut was ...

georgXV
1
63
Lesenswert?

???

ich bin schon sehr verwundert, daß wir uns - in dieser Zeit - den Luxus leisten können, über Feiertage NICHT zu impfen ...

Mouette
2
60
Lesenswert?

Österreich!

Geöffnete Schipisten im harten Lockdown, sogar die Schulen gedenkt man wieder aufzusperren ab 18.1. im harten Lockdown. Bitte endlich einmal handeln und impfen, impfen, impfen, wenn es verfügbare Impfdosen gibt. Auf was wartet Österreich? Ich kann es nicht fassen!

AndiK
6
44
Lesenswert?

Aber geh

der Messias hat doch alles völlig unter Kontrolle