CoronavirusMediziner sehen noch Monate kaum Entlastung durch Impfung

Deutsche Mediziner dämpfen die Hoffnung auf eine rasche Entspannung in der Pandemie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Es müsse klar sein, "dass durch die Impfung zumindest in den ersten drei Monaten des neuen Jahres kaum Entlastung" zu erwarten sei, sagte die Vorsitzende des Marburger Bundes, Susanne Johna, am Samstag der Funke Mediengruppe. Während Großbritannien ab Mitte Jänner wöchentlich zwei Millionen AstraZeneca-Impfdosen erhalten soll, stehen die Metropolen Seoul und Tokio vor neuen Notmaßnahmen.

Der Präsident der deutschen Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner, Uwe Janssens, rechnet laut "Rheinischer Post" erst im Sommer mit einer nachhaltigen Entspannung auf den Intensivstationen. Ärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt sagt "Bild", man müsse den Menschen klarmachen "dass wir jetzt noch vor zwei, drei, vier Monaten stehen, die Anstrengungen von allen erfordern".

Großbritannien drückt unterdessen bei den Impfungen aufs Gas, um die Ausbreitung des Coronavirus zu hemmen. Nachdem der umstrittene Impfstoff des heimischen Unternehmens AstraZeneca erst am Mittwoch zugelassen wurde, sollen schon ab Mitte des Monats zwei Millionen Impfdosen pro Woche an die Regierung des Ex-EU-Mitglieds geliefert werden.

"Bis zur dritten Jännerwoche sollten wir bei zwei Millionen pro Woche liegen", zitierte die Tageszeitung "The Times" einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Teams, das zusammen mit der Universität Oxford den Impfstoff entwickelt. Eine Stellungnahme von AstraZeneca lag nicht vor. Premierminister Boris Johnson hat mehr als 100 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffes bestellt.

Steigende Coronazahlen ließen die Behörden in den asiatischen Millionenmetropolen Seoul und Tokio zu schärferen Maßnahmen greifen. In der südkoreanischen Hauptstadt werden die Beschränkungen der sozialen Kontakte bis zum 17. Jänner verlängert, teilte ein Vertreter der Gesundheitsbehörde am Samstag in Seoul mit. Die japanische Tageszeitung Nikkei berichtete indes, dass der Gouverneur von Tokio die Zentralregierung um Notmaßnahmen ersuchen werde.

Die beiden asiatischen Staaten waren bisher glimpflich durch die erste und zweite Pandemiewelle gekommen, Südkorea zählte zu den wenigen Ländern, die ohne nationalen Lockdown das Auslangen fanden. Allerdings wurden im Großraum Seoul jüngst alle Zusammenkünfte von mehr als vier Personen untersagt. In Südkorea sind am Freitag 824 neue Fälle registriert worden, was einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vortag (1.029) bedeutete. In Tokio wurde mit 1.337 Fällen am Silvestertag ein Rekordwert verbucht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (99+)
Lilithwashere
0
4
Lesenswert?
Hildegard11
45
27
Lesenswert?

Erst von Impfpflicht ....

...reden und dann is nix.

VH7F
74
52
Lesenswert?

Wer braucht schon eine Impfung,

Wenn man sich alle 48 Stunden Freitesten kann? Haben die 4 von der Tankstelle doch bei Zipfer statt bei Pfizer bestellt? 😉

hermannsteinacher
1
1
Lesenswert?

Das soll

ein guter Witz sein??

charminsoft2304
67
38
Lesenswert?

1 Meinung

Kenntn sie de ganzen „Experten“ endli amoi auf 1 Meinung einigen? Is jo a wahnsinn - jeder vo de Offn sogt wos aundres.. do sicht ma wie wir als Volk verorscht werden

erstdenkendannsprechen
1
28
Lesenswert?

eine einzige meinung einigen -

das wär propaganda.
eine sache aus verschiedenen blickwinkeln betrachtet überfordert sie?

derhannes
2
60
Lesenswert?

Keine einzige Wahrheit

Das ist so eine Sache mit der einen Meinung. Es gibt keine einzige Wahrheit und deshalb auch keine eine Meinung, auf die sich Experten einigen könnten. Und es ist ja das Wesen unserer Wissenschaften, dass es verschiedene Perspektiven gibt, die abgewägt werden müssen. Da steckt eher unser Wunsch nach Klarheit dahinter. Und die kann nur jeder für sich selbst haben.

wkarne2
38
49
Lesenswert?

Regierung

Warum haben wir bisher so wenig Impfstoff erhalten? Mit dem Tempo von Euch brauchen wir noch ein Jahr.
Nicht immer nur reden, auch handeln.

erstdenkendannsprechen
1
29
Lesenswert?

weil der impfstoff ja hergestellt werden muss -

der lagert ja nicht irgendwo fertig, und weil sich jetzt alle drum reißen. liegt ja auf der hand.

wkarne2
19
5
Lesenswert?

Bsp. Israel

Dann schau mal nach Israel, was ungefähr gleich viel Einwohner hat. Die haben schon über eine Million Leite geimpft. Und wir als eigentlich reiches Land, naja immerhin 10.000 Leute. Unsere Politik schläft halt.

erstdenkendannsprechen
0
5
Lesenswert?

weil israel sovuerän handelt und österreich als mitglied der eu?

weil die eu nicht 30 euro sondern 18 euro pro dosis bezahlt? weil das als eu-mitglied über die eu läuft?

laster
1
2
Lesenswert?

total unfähig!

die schaffen es ja nicht einmal, die vorhandenen Dosen innerhalb einer Woche zu verimpfen. Womöglich werden die Termine mit den PR Beratern abgesprochen werden, damit diese Kasperl so oft wie möglich medienwirksam dabei sein können.

haraldk1969
50
42
Lesenswert?

Wenn man nichts bezahlt bekommt man halt nichts

Wo ist jetzt die EU wenn man sie braucht ?
Lächerliche 6000 Impfungen für Österreich.
Vielleicht gehen jetzt den Wählern dieser Regierung einmal die Augen auf .

erstdenkendannsprechen
1
12
Lesenswert?

wegen der eu ja -

die eu hat für die mitgliedsstaaten verhandelt/gekauft/verträge geschlossen.

Hausberger
71
59
Lesenswert?

Israel?

Über 1Mio. Geimpfte und was sagt Basti dazu? Vom Rudi ganz zu schweigen!

Robruck
14
9
Lesenswert?

Zu Israel

hat der Basti Fantasti ja eh so gut Beziehungen.
In der EU wird er doch die Menge an Impfdosen durchsetzen können :):)

Hazel15
11
24
Lesenswert?

Und was sagen die Zahlen

Höchstwerte bei den Neuinfektionen und toten!!

erstdenkendannsprechen
3
9
Lesenswert?

naja - wenn grad einmal 5% der bewohner des landes israel geimpft sind,

dann darf man sich auch keine auswirkungen auf das infektionsgeschehen erwarten. selbst in israel wird das dauern.

mikai
2
3
Lesenswert?

Rechenschieber

1 Mio von 8,7 Mio Einwohnern sind bei mir immer noch 11,5% - und es sind die Risikogruppen, die geimpft wurden. Genau das sollte also sehr wohl eine Auswirkung sichtbar machen! Also erst denken, dann schreiben... ;-)

mikai
8
17
Lesenswert?

Wohlgemerkt

Steigende Zahlen in Israel!

tomtitan
15
70
Lesenswert?

Israel hat fast das doppelte für den Impfstoff gezahlt -

hätten das unsere Verantwortlichen gemacht, wäre die ganze Suderei erst so richtig losgegangen...

Expat
53
65
Lesenswert?

Kurz wirft das Geld lieber

für unnütze Tests aus dem Fenster und füttert damit Großkonzerne wie Roche und SIEMENS, macht aber nix, könnte ja ein Versorgungsposten drin sein wenn ihn der Wähler abstaft.

tomtitan
1
6
Lesenswert?

Siemens nimmt eher rot -

Siehe Ederer, Wehsely...

marcneum
29
40
Lesenswert?

@Expat

Wie immer... Keine Ahnung aber fleißig posten

CloneOne
55
37
Lesenswert?

die sind

stolz auf 6000 in 1 Woche....Österreichischer Maßstab eben-katastrophal

Robruck
15
22
Lesenswert?

Naja

die PR Maschinerie muss doch laufen.

Kommentare 76-101 von 101