Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Antrag noch ausständigWohl keine EU-Zulassung von AstraZeneca-Impfstoff im Jänner

Die Europäische Arzneimittelbehörde hält eine Zulassung des Corona-Impfstoffes des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca im Jänner für unwahrscheinlich, denn das Unternehmen habe noch nicht einmal einen Antrag dafür gestellt.

Impfung - keine EU-Zulassung von AstraZeneca-Impfstoff im Jänner © AP
 

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hält eine Zulassung des Corona-Impfstoffes des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca schon im Jänner für unwahrscheinlich. "Sie haben noch nicht einmal einen Antrag bei uns gestellt", sagte der stellvertretende EMA-Direktor Noel Wathion der belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad". Die EMA habe zwar einige Informationen über den Impfstoff erhalten. Diese reichten aber nicht, um eine bedingte Marketinglizenz zu rechtfertigen.

"Wir benötigen zusätzliche Daten zur Qualität des Impfstoffs. Danach muss das Unternehmen einen formellen Antrag stellen", sagte Wathion. Dies mache es unwahrscheinlich, dass eine Genehmigung bereits im Jänner erteilt werden könne. In Großbritannien wird dagegen erwartet, dass die nationale Arzneimittelbehörde den AstraZeneca-Impfstoff in den kommenden Tagen zulässt. Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hatte vor Weihnachten erklärt, AstraZeneca habe der Behörde ein vollständiges Datenpaket über die Vakzine vorgelegt.

Großbritannien war auch bei der Zulassung des Impfstoffes von Biontech und Pfizer, das seit zwei Tagen in Deutschland verimpft wird, schneller gewesen als die europäische Behörde. Als weltweit erstes Land hatten die Briten den Impfstoff schon Anfang Dezember zugelassen, die EU-Genehmigung erfolgte erst am 21. Dezember. Eine Zulassung erteile die EMA erst dann, "wenn wir uns sicher sind, dass das Produkt sicher, qualitativ hochwertig und wirksam ist", hatte EMA-Chefin Emer Cooke erklärt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
0
0
Lesenswert?

Die Briten werden es genehmigen

Und bekommen für 1 Monat die Impfung exklusiv. Die Herde wird dort immun sein, da ist bei uns der Schnee noch da?

47er
5
2
Lesenswert?

Vielleicht, unser Impfstoff für unsere Staatsbürger?

So entgeht der Konzern einer eventuell geforderten gleichmäßigen Verteilung an alle EU-Bürger. Auch den Impfstoff von Biontech/Pfizer habens sofort organisiert und sind schon um Wochen länger am impfen. Die EU ist wirklich ein Veteranenverein, bis da was gültig ist, ist es schon wieder überholt.

GanzObjektivGesehen
1
2
Lesenswert?

Als Firma einen Antrag zu stellen wäre schon sehr hilfreich.

In diesem Fall kann man der EU nichts vorwerfen. Oder spielt der Hersteller auf Zeit?
Möglicherweise will er ja eine schnelle Zulassung ohne genaue Prüfung.
Dann läuten aber die Alarmglocken.....

dieRealität2020
5
2
Lesenswert?

typisch Briten, anders ist nichts dazu zu sagen,

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hält eine Zulassung des Corona-Impfstoffes des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca schon im Jänner für unwahrscheinlich. "Sie haben noch nicht einmal einen Antrag bei uns gestellt", sagte der stellvertretende EMA-Direktor Noel Wathion der belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad"..
.
Johnson & Konsorten sind mit ihren Arsch bezüglich Cornavirus und der nachhaltigen "vorläufigen" Prüfung der Impfmöglichkeit auf Grundeis gelaufen. Daher gibts nur mangelhafte Auskünfte, wodurch sich seitens des britischen Pharmakonzern alles verzögert.