Nach Auftreten der VirusmutationKrankenhäuser in England unter Druck

Die Kliniken, speziell in Südengland, wären nach der Ausbreitung der neuen Virusmutation stark unter Druck. Hoffnung macht ein womöglich baldiger Start von Massenimpfungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Krankenhäuser in Südengland unter Druck © AFP
 

Wegen stark gestiegener Zahlen der Neuinfektionen wird der Platz in britischen Krankenhäusern knapp. Die Kliniken seien "von Wand zu Wand" mit Covid-19-Patienten gefüllt, sagte die Chefin der Notärztevereinigung RCEM, Katherine Henderson, am Montag der BBC. Es gebe Patienten mit Corona-Symptomen und Patienten mit anderen Krankheiten, die dann auch positiv auf Corona getestet würden, sagte sie. Nach jüngsten Zahlen der Regierung werden mehr als 22 000 Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt.

Die Vizechefin des nationalen Gesundheitsdiensts NHS, Saffron Cordery, sagte, vor allem in Südengland, wo sich zuletzt eine neue, möglicherweise hoch ansteckende Variante des Virus ausgebreitet hatte, sei der Druck auf die Kliniken hoch. Nun liegt die Hoffnung auf einem baldigen Start von Massenimpfungen mit dem Impfstoff, den der Pharmakonzern Astrazeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat. Die Zulassung durch die britischen Behörden wird in Kürze erwartet. Seit knapp drei Wochen wird bereits das Mittel des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Konzerns Pfizer eingesetzt.

Angst vor neuerlicher Welle

Der Regierungsberater Calum Semple, ein Experte für Atemwegserkrankungen, sagte, mit dem Mittel würden die Karten im Kampf gegen die Pandemie neu gemischt. "Es kann bei einer niedrigeren Temperatur gelagert werden und deshalb viel einfacher durchs Land transportiert werden", sagte Semple der BBC. "Dieser Impfstoff ist sehr wichtig, da er nicht nur die Antikörper erzeugt, die vor einer Infektion schützen." Zudem fördere er die Bildung von T-Zellen - einer zentralen Waffe des Immunsystems.

Henderson von der Notärztevereinigung forderte die Bevölkerung auf, über Silvester die strikten Corona-Maßnahmen zu befolgen. "Es ist unheimlich wichtig, nicht noch eine Welle zu bekommen", sagte sie. In London waren Sanitäter an Weihnachten fast 8.000 Mal an einem Tag zu Hilfe gerufen worden - ein Plus von fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!