Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronahilfenWas jetzt alles an Maßnahmen und Förderungen verlängert wird

Umsatzsteuersenkung, Haftungspaket und Steuerstundungen werden verlängert. Zudem wird die Umsatzsteuer auf Coronatests und -Impfungen gestrichen.

Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger: "Allein an Steuerstundungen wurden aktuell 6,4 Milliarden Euro genehmigt. Dieses Geld verbleibt in den Betrieben und erhöht die Liquidität."
Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger: "Allein an Steuerstundungen wurden aktuell 6,4 Milliarden Euro genehmigt. Dieses Geld verbleibt in den Betrieben und erhöht die Liquidität." © APA/Georg Hochmuth
 

Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) haben am Samstag betont, dass die Coronahilfen der Umsatzsteuersenkung, des Haftungspakets und der Steuerstundungen verlängert werden. Neu ist, dass die Umsatzsteuer für Covid-Tests und Impfungen gestrichen, also auf 0 Prozent gesenkt wird. Die dafür notwendigen Anträge sind in der Nationalratssitzung am Freitag eingebracht worden.

  • Die Ermäßigung der Umsatzsteuer von 5 Prozent in der Gastronomie, Hotellerie und Kultur wird bis 31. Dezember 2021 verlängert. Zudem sollen bis Ende 2021 alle Speisen und Getränke in der Gastronomie diesem begünstigten Steuersatz von 5 Prozent unterliegen. Insgesamt würden Kultur und Tourismus um rund 1,5 Mrd. Euro entlastet, es gehe darum Insolvenzen zu vermeiden.
  • Von 15. Jänner auf 31. März 2021 verlängert und neu gewährt werden sollen bestehende Abgabenstundungen. Im selben Zeitraum sollen auch keine Stundungszinsen und Säumniszuschläge festgesetzt werden.
  • Bis Ende März verlängert werden sollen auch die Steuerbegünstigungen für Arbeitnehmer trotz Kurzarbeit, Telearbeit oder Quarantäne. So soll die Pendlerpauschale auch trotz allem voll gewährt werden. Selbiges gilt für Zulagen wie etwa Erschwernis und Gefahr.
  • Auch im Kalenderjahr 2021 soll für Zeiten der Kurzarbeit bei der Berechnung des Jahressechstels ein pauschaler Zuschlag von 15 Prozent berücksichtigt werden. Die Kurzarbeit wirkt sich auf die Berechnung des sogenannten Jahressechstels bei der Einkommenssteuerberechnung aus. Mit der Verlängerung der begünstigten Besteuerung soll verhindert werden, dass jener Teil des Weihnachtsgeldes, der über dem (aufgrund der Kurzarbeit) niedrigeren Jahressechstel liegt, nach Tarif versteuert werden muss. Mit einer Besteuerung von 6 Prozent im kommenden Jahr wird abgewandt, das laufende Gehälter sinken.
  • Bei der USt-Senkung für Coronatests und -Impfungen sind die Lieferung, der innergemeinschaftliche Erwerb und die Einfuhr von COVID-19-In-vitro-Diagnostika und COVID-19-Impfstoffen, sowie eng mit diesen Diagnostika oder Impfstoffen zusammenhängende sonstige Leistungen umfasst. Das gilt bis 31. Dezember 2022, allerdings noch nicht gleich, sondern erst 20 Tage nach Ermöglichen auf europäischer Ebene, was noch erfolgen muss.

"Allein an Steuerstundungen wurden aktuell 6,4 Milliarden Euro genehmigt. Dieses Geld verbleibt in den Betrieben und erhöht die Liquidität", so Finanzminister Blümel. "Gastronomie, Hotellerie, Reisebüros, Freizeit- und Veranstaltungsbetriebe gehören nach wie vor zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise", erinnert Tourismusministerin Köstinger. "Angesichts der anhaltend schwierigen Situation ist es wichtig, dass wir diese Branchen weiterhin unterstützen."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (14)
Kommentieren
selbstdenker70
0
7
Lesenswert?

...

Der Wert ist viel zu hoch. Lokale haben seit 3 Wochen zu. Damals waren wir bei ca 6000 täglich, und schuld war angeblich die Gastro. Also von der Gastro kann jetzt aber nichts mehr dabei sein. Jetzt haben wir knapp eine Woche den Lockdown inkl. Schulen, und der Wert ist noch immer gleich hoch. Kurzum, man hat keine Ahnung wo sich die Menschen infizieren, darum kann man auch nur knapp 18% nachverfolgen. Vielleicht sollte man den Menschen einmal erklären, ihre Vorhangstoffe ect vorm Gesicht gehören entweder täglich ausgekocht, und Einwegmasken, siehe Name, täglich erneuert. Die breite Masse hat EINE Maske und die wird täglich verwendet. Und zwischendurch wird die einfach in die Tasche gesteckt..... Geiz ist geil, in dem Fall kann der Geiz tödlich sein....

Immerkritisch
2
2
Lesenswert?

Viele Leute halten sich nicht

daran, die sozialen Kontakte zu reduzieren, besuchen andere und erhalten selbst von verschiedenen Personen Besuch. So wie in meiner Nachbarschaft. Ist mir an und für sich egal, aber wegen dieser Leute müssen sich Millionen einschränken!

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@selbstdenker70

Die Maske hat den Effekt, Viren die ICH aushuste nicht in der Gegend rum fliegen. Wenn ich also schon infiziert bin sitzen meine ganz persönlichen Viren in der Maske innen drin.
Mal angenommen ich setze die Maske immer wieder auf, dann sitzen die Viren noch immer innen drin und ich atme sie selbst wieder ein.

Da ja, wie immer behauptet wird, alle brav die Maske tragen kann es doch gar nicht sein, dass außen auf der Maske auch Viren sitzen, die ich, wenn ich die Maske falsch angreife über Schmierinfektion wo deponieren kann. Also kann es das falsche Handling nicht sein, dass andere angesteckt werden.

Mit der Maske, die ICH trage können andere nur dann angesteckt werden, wenn ich sie in eine fremde Manteltasche stecke, einem anderen damit die Nase putze oder sie verleihe. Und wer eine getragene fremde Maske aufsetzt hat wohl nicht alle Tassen im Schrank.

hhaidacher
3
11
Lesenswert?

Zudem wird die Umsatzsteuer auf Coronatests und -Impfungen gestrichen.

Die Pharma hat es auch dringend nötig. Ich gehe davon aus, dass die Vergünstigung nicht auf den Konsumenten weiter gegeben wird.

maexchen85
0
2
Lesenswert?

die Umsatzsteuer...

fließt nicht in die "Brieftasche" der Pharmakonzerne, sondern geht an den Staat. Die Senkung der Umsatzsteuer hat zur Folge, dass der Endverbraucher weniger für einen Covid Test zahlen muss, da die Umsatzsteuer verringert ist.

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@maexchen85

Die Senkung der USt. SOLLTE zu niedrigeren Preisen führen, tut es allerdings nicht (immer).

Im 1. Lockdown war das doch auch eine Maßnahme, um die Wirte zu unterstützen. Diese Senkung gilt m.W. noch bis 31.12.
Dabei wurde betont, dass die Wirte die Senkung der USt. NICHT an die Gäste weiter geben müssen.

lombok
6
30
Lesenswert?

Gastronomie ...

*** 80 Prozent Umsatzausfall

*** Nur 5 Prozent Umsatzsteuer

*** Take-Away Verkauf dennoch erlaubt

*** Härtefallfond

*** Dennoch ein super Sommergeschäft gemacht

Ich mache jetzt auch eine Gastronomie auf!

(Sorry für meinen Zynismus ... Aber ich verstehe das alles nicht: Andere Branchen werden NULL gefördert (zB Reisebüros) ... Die Gastronomie hat von mir kein Mitleid mehr)

retepgolf
2
9
Lesenswert?

So kann man auch eine Berufsgruppe

vorerst einmal ruhig stellen.
Die Finanz wird sich das Geld dann in den kommenden Jahren schon wieder durch vermehrtes und genaueres Prüfen von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben zurückholen.
Die 80% Umsatzausfall finde ich super, 80 % und die werden nicht einmal um den Warenwert bereinigt - sprich, kein Geschäft, keine Ausgaben für Wären da auch ken Verkauf aber 80% vom VorjahresUMSATZ für diesen Zeitraum.
Ich hätte jetzt gerne ein Trüffel und Champagner-Bar in Wien.....

Viertelputzer
2
7
Lesenswert?

Es schaut so aus,

dass sich die Bundesregierung dir Milliarden bei den Langzeitbeschäftigten holen will...
Die paar werden aber wohl nicht das Klientel von Kurz und Co sein.

Immerkritisch
5
31
Lesenswert?

80 Prozent Umsatzausfall

und kein Wareneinsatz! Gutes Geschäft, oder rechne ich falsch?

Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@Immerkritisch

Und häufig auch wesentlich geringere Betriebskosten wie Wasser und Strom.

Viele Ausgaben fallen weg, was bei den 80% m.W. nicht berücksichtigt wird.
Ich kann mir vorstellen, dass da so mancher sogar besser aussteigt als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Allerdings: EGDUSV....

Patriot
15
29
Lesenswert?

Wenn ich die Frau Köstinger seh',

fällt mir sofort Bauern und Förderungen ein!

Pelikan22
30
15
Lesenswert?

Und wenn i die Frau Rendi Wagner seh ....

fall'n ma sofort die vielen arbeitslosen Millionäre ein. An der Spitze der Leichtfried mit der leeren Taschen!

Lodengrün
11
26
Lesenswert?

Und wenn @Pelikan

ich mir die Türkise Führungsspitze anschaue. Studienabbrecher, nie etwas gearbeitet, Großverbraucher in ihren Ausgaben,................