Neue RekordwerteSlowenien stuft ganz Österreich außer Kärnten als Risikogebiet ein

Kroatien meldete 2.242 Neuinfektionen und 16 Tote in den vergangenen 24 Stunden, in Slowenien gibt es 1.963 neue Fälle und 18 Todesfälle. Slowenien stuft ganz Österreich außer Kärnten als Risikogebiet ein

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP
 

Slowenien setzt ab Montag ganz Österreich mit Ausnahme von Kärnten auf die "rote Liste" von Ländern mit hohen Risiko für Corona-Infektionen. Das beschloss die slowenische Regierung am Freitagabend, wie die Nachrichtenagentur STA am Samstag berichtete. Demnach wird man bei der Einreise nach Slowenien einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen oder sich in zehntägige Quarantäne begeben müssen. Bisher galten diese Bestimmungen nur für Wien.

Ausnahmen

Ausnahmen, bei denen Reisende von der Quarantäne oder Testpflicht ausgenommen sind, gelten unter anderem für Pendler, Schüler, Güterverkehr sowie bei dringenden persönlichen oder geschäftlichen Reisen, wobei die Rückkehr binnen 48 Stunden erfolgen muss. Wer die Grenze aus Familiengründen überquert, um den Kontakt zu engsten Familienmitgliedern aufrechtzuerhalten, darf sich 72 Stunden im Land aufhalten. Der Transit durch Slowenien ist ebenfalls auflagenfrei, wenn er innerhalb von zwölf Stunden erfolgt. Ab Montag schließt Slowenien die Grenze zu Italien.

Darüber hinaus gelten Ausnahmen auch für österreichische Besitzer oder Mieter von Immobilien auf der slowenischen Seite. Diese dürfen sich 48 Stunden im Land aufhalten ebenso wie Landwirte, die ihr Land auf der jeweils anderen Seite der Grenze bearbeiten. Erntehelfer, die slowenischen Staatsangehörigen oder Personen mit Wohnsitz in Slowenien bei Saisonarbeiten in Österreich helfen, dürfen binnen 24 Stunden auflagenfrei zurückkehren.

Grenze zu Italien geschlossen

Slowenien wird ab Montag die Grenze zu Italien schließen. Italienischen Staatsbürgern wird lediglich der Transit durch das Land (maximal zwölf Stunden) erlaubt, um andere Destinationen zu erreichen, berichteten italienische Medien mit Bezug auf Quellen um die slowenische Regierung.

Der Beschluss wurde von Slowenien wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionen in Italien ergriffen. Gesundheitskontrollen an der Grenze werden nicht ausgeschlossen. Friaul Julisch Venetien zählt zu den 14 italienischen Regionen, die Slowenien wegen der hohen Zahl von Infektionen als "rote Zone" betrachtet.

Neue Rekordwerte

Slowenien und Kroatien melden erneut Rekordwerte bei Corona-Infektionen. In Kroatien wurden in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 2.242 Neuinfektionen verzeichnet, die Positivitätsrate der Testungen lag bei 27,7 Prozent. Slowenien registrierte am Freitag 1.963 neue Fälle, bei einer Positivitätsrate von 27,9 Prozent, zeigten die am Samstag veröffentlichten Zahlen. In beiden Ländern wurden auch bei den Todesfällen höchste Tageswerte seit Beginn der Pandemie verzeichnet.

In Slowenien sind an einem Tag insgesamt 18 Personen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Derzeit werden 449 Patienten im Krankenhaus behandelt, 63 davon auf Intensivstationen. Aktuell gibt es im südlichen Nachbarland 13.023 aktive Corona-Fälle, geht aus der Tracker-Seite "covid-19.sledilnik.org" hervor.

In Kroatien gab es insgesamt 16 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden. In Krankenhaus werden 731 Patienten behandelt, 52 davon müssen künstlich beatmet werden, meldete die offizielle Corona-Internetseite der kroatischen Regierung "koronavirus.hr". Im ganzen Land gibt es 9.745 aktive Corona-Fälle.

Um die Ausbreitung des Coroavirus einzudämmen, wurde in Slowenien der bestehende Teil-Lockdown mit weiteren Einschränkungen ausgeweitet. Zusätzlich zu den bereits geschlossenen Gastronomie, Kultur- und Sporteinrichtungen sind ab dem heutigen Samstag auch Hotels, Casinos, Friseur- und Kosmetiksalons sowie andere nicht wesentliche Geschäfte und Dienstleistungen geschlossen.

Offen dürfen hingegen Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Tierbedarf-Shops, Baumärkte, Blumengeschäfte, Bank- und Postfilialen, Tankstellen und Reparaturwerkstätten bleiben. In der kommenden Woche, in der auch Herbstferien für Schulkinder anstehen, werden außerdem die Kindergärten zu sein. Die Restriktionen sollen zunächst eine Woche gelten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)
fwf
0
5
Lesenswert?

Die armen Osttiroler

Werden ständig mit Nordtirol in einen Topf geworfen, dabei haben sie weder eine direkte Verbindung, noch so viele Corona-Fälle, nämlich gar keine. Hätten sich doch eher an Kärnten anschließen sollen....

ichbindermeinung
17
16
Lesenswert?

Österr. sollte alle Grenzen schließen u. den klimaschädl. Flugverkehr einstellen

wegen der so schlimmen Zahlen in Ö, sollten alles Grenzen geschlossen werden - Abfertigung wieder so wie vor Schengen; Flugverkehr müsste eingestellt werden u. ebenso müssten alle Kuranstalten u. Schwimmbäder schließen wegen der Glaubwürdigkeit

helmutmayr
4
16
Lesenswert?

Wozu sollten wir

alle Grenzen schließen wenn es überall gleich ist ? Damit die Wirtschaft dann ganz zusammenbricht ? Und warum Kursnstalten ? Das ist momentan der sicherste Ort. Alle getestet und Sicherheitskonzepte.
Wessen Glaubwürdigkeit, wem gegenüber habe Sie im.Auge ?

WASGIBTSNEUES
22
19
Lesenswert?

Und wann

stuft Österreich nun endlich Länder wie Slovenien, Kroatien, Tschechien, Ungarn als Risikoländer ein? Dort explodieren die Zahlen aber wir sind weiter "nett" zu diesen Ländern