Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut Minister SpahnImpfung der Bevölkerung dauert mehrere Monate

Um zu entscheiden, wer zuerst geimpft werden könnte, hat der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn die Ständige Impfkommission, den Ethikrat und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina um Vorschläge gebeten.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn
Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn © (c) AFP (MARKUS SCHREIBER)
 

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) veranschlagt für eine mögliche Impfung der Bevölkerung gegen das neuartige Coronavirus mindestens ein halbes Jahr Zeit. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, könne "in sechs, sieben Monaten ein großer Teil derjenigen, die wollen, geimpft werden", sagte er dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Freitag. Spahn bekräftigte erneut, dass es keine Impfpflicht geben werde.

Zum potenziellen Impfstoff sagte der Minister: "Natürlich wäre es das Beste, ein Impfstoff würde Neuinfektionen verhindern." Es wäre aber auch schon ein Gewinn, "wenn er den Krankheitsverlauf milder macht", fügte er hinzu. Wann ein Impfstoff verfügbar sein wird, ist weiterhin offen. Spahn sagte dazu dem "Spiegel", dies sei "Anfang nächsten Jahres" möglich. Es könne Jänner sein, vielleicht auch Februar oder März - oder sogar noch später.

Überzählige Impfdosen will Spahn an andere Länder weitergeben. "Wir sichern uns deutlich mehr Impfstoff, als wir brauchen werden", sagte er dem "Spiegel". Wenn etwas übrig bleibe, könne immer noch an andere Länder weiterverkauft oder an arme Nationen gespendet werden.

Um zu entscheiden, wer zuerst geimpft werden könnte, hat Spahn die Ständige Impfkommission, den Ethikrat und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina um Vorschläge gebeten. "Pflegekräfte, Ärzte und medizinisches Fachpersonal müssen aber sicher ganz oben stehen", sagte er dem Magazin.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
xandilus
0
0
Lesenswert?

Nicht die Pferde scheu machen!

Naja, vielleicht sollten wir uns zurückhalten mit solch' hochtrabendem Gerede auch von wegen an arme Nationen spenden, sollte denn gnädigerweise etwas übrigbleiben, was wir nicht mehr brauchen können und sonst wegwerfen würden.
Es wäre angebracht den Impfstoff, so es ihn überhaupt einmal geben sollte, gleichmäßig aufzuteilen auch an arme Länder, damit zuerst einmal die Risikogruppen weltweit versorgt werden können.
Dies wird jedoch nur ein Wunschtraum bleiben, dies ist mir leider klar....