Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen Corona freigestelltAK half Näherin bei Aufhebung ihrer Kündigung

Die Betroffene zähle zur Gruppe der Covid-19-Risikopatienten, ihr behandelnder Arzt stellte laut AK OÖ sogar zweimal ein entsprechendes Attest aus. Die Arbeitnehmerin nahm daraufhin ihr Recht auf Arbeitsfreistellung in Anspruch.

Sujetbild
Sujetbild © APA/BARBARA GINDL
 

Eine Näherin aus dem Bezirk Vöcklabruck wurde gekündigt, nachdem sie ihrem Arbeitgeber ein gültiges Covid-19-Risiko-Attest vorgelegt und ihr Recht auf Arbeitsfreistellung in Anspruch genommen hatte. Am Arbeits- und Sozialgericht Wels wurde die Kündigung nun aufgehoben. Das Arbeitsverhältnis bleibt somit aufrecht, die Frau ist mit 90 Prozent der Bezüge freigestellt, teilte die Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) am Sonntag in einer Aussendung mit.

Die Betroffene zähle zur Gruppe der Covid-19-Risikopatienten, ihr behandelnder Arzt stellte laut AK OÖ sogar zweimal ein entsprechendes Attest aus. Die Arbeitnehmerin nahm daraufhin ihr Recht auf Arbeitsfreistellung in Anspruch. Dies sehe das Gesetz vor, falls der Arbeitgeber den Schutz vor Ansteckung am Arbeitsplatz nicht gewährleisten oder die Arbeit nicht von zu Hause aus erledigt werden könne. In diesem Fall bekomme der Arbeitgeber die Lohnkosten vom Staat ersetzt. Die Regelung für Covid-19-Risikogruppen gilt vorerst bis 30. Dezember 2020.

Arbeitgeber kündigte Näherin

Doch im Fall einer Näherin aus dem Bezirk Vöcklabruck kündigte der Arbeitgeber seine Mitarbeiterin wenig später. Die AK OÖ ging erfolgreich gegen die Kündigung vor. Die beklage Firma erkannte noch in der Verhandlung den Anspruch ihrer Mitarbeiterin vorbehaltlos an und musste die Prozesskosten in Höhe von 921,15 Euro bezahlen.

Das Gericht folgte der Meinung der AK-Juristen, dass im konkreten Fall weder personenbezogene noch betriebsbedingte Gründe vorgelegen seien, die eine Lösung des Arbeitsverhältnisses nötig gemacht hätten. Der Näherin sei auch kein Ersatzarbeitsplatz angeboten worden. Die Kündigung sei zudem sozialwidrig gewesen, weil sie die Interessen der Klägerin massiv beeinträchtigt hätte: Die Frau hatte Kredite und Darlehen zurückzuzahlen. Außerdem musste sie laut Gutachten eines Sachverständigen aufgrund der Arbeitsmarktlage damit rechnen, in absehbarer Zeit lange arbeitslos zu sein oder zumindest 25 Prozent weniger Einkommen zu beziehen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)
Kommentieren
tomtitan
0
0
Lesenswert?

Bravo AK - da sieht man wieder,

wie wichtig diese Institution ist.

regiro
9
4
Lesenswert?

In Österreich gilt doch,

dass ein Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen kündigen darf, nötigenfalls auch km Krankenstand.
Weil entweder war die Firma im Kurzarbeitsmodell - dann dürfen keine Kündigungen ausgesprochen werden oder es fehlen sonstige Informationen.
So wie der Artikel geschrieben ist, ist das Urteil jedenfalls nicht vollständig zu erklären...

hermannsteinacher
4
24
Lesenswert?

Bravo

und danke Arbeiterkammer!