Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusRekordwerte in Kroatien, Slowenien und der Slowakei

Kroatien vermeldete 542 Neuinfektionen in 24 Stunden. Slowenien verzeichnete 387 bestätigte Fälle. Slowakei meldete erstmals mehr als 1000 Neuinfektionen.

© (c) AFP (DENIS LOVROVIC)
 

Auch in Kroatien nehmen die Corona-Zahlen drastisch zu. Am Donnerstag gab es 542 bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 innerhalb von 24 Stunden, womit ein Rekordwert erreicht wurde. Am Tag zuvor wurden noch 363 neue Fälle vermeldet. Im Nachbarland Slowenien wurde mit 387 Neuinfektionen ebenfalls ein Rekord registriert. Die Regierung in Ljubljana führte neue Einschränkungsmaßnahmen ein.

In Kroatien gibt es derzeit 2.026 sogenannte aktiv Infizierte, wie der nationale Krisenstab am Donnerstag bekannt gab. Gesundheitsminister Vili Beros rechnet mit einem ähnlichen Trend von Neuinfektionen in den nächsten Tagen, berichteten kroatische Medien. Laut Ankündigungen des Corona-Krisenstabs soll nächste Woche die Maskenpflicht in allen geschlossenen öffentlichen Räumen sowie teilweise auch im Freien eingeführt werden. Erwogen werden auch Einschränkungen bei öffentlichen Versammlungen, hieß es.

Zusätzliche Einschränkungen

In Slowenien, wo die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen sowie auch in Gedränge im Freien bereits besteht, führte die Regierung am Donnerstag zusätzlichen Einschränkungen ein, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. "Die Situation verschlechtert sich", sagte Regierungssprecher Jelko Kacin bei einer Pressekonferenz.

Ab Freitag werden in Slowenien öffentliche und private Versammlungen auf maximal zehn Personen beschränkt. Versammlungen mit einer größeren Beteiligung dürfen nur mit Genehmigung des nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit durchgeführt werden, wobei kein Essen und Getränke serviert werden dürfen. Wie Innenminister Ales Hojs nach der Kabinettssitzung erklärte, gilt das auch bei Hochzeitsfeiern. Der Minister kündigte an, dass die Polizei die Versammlungseinschränkungen strikter als bisher kontrollieren und Verstöße auch sanktionieren werde.

Zusätzliche Maßnahmen wurden für die Gastronomie erlassen. Künftig dürfen in Lokalen nur jene Gäste bedient werden, die am Tisch sitzen. Darüber hinaus wurde die Zahl von Kunden in Geschäften, Apotheken sowie u.a. in Post- und Bankfilialen reduziert. Ab Freitag darf maximal ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche eingelassen werden. Die slowenische Regierung gab diese Woche einen detaillierten Plan zu künftigen Maßnahmen bekannt, die je nach Verschlechterung der epidemiologischen Lage eingeführt werden.

Slowakei meldete erstmals mehr als 1000 Neuinfektionen

Die Corona-Infektionszahlen der Slowakei steigen drastisch an. Während das Land im Frühjahr kaum von der Pandemie betroffen war, melden die Gesundheitsbehörden seit Mitte September fast täglich Rekorde. Am Donnerstag wurde mit 1.037 Neuinfektionen erstmals die 1.000er-Marke übertroffen. Die Zahl der coronabedingten Todesfälle stieg um zwei auf 57. Die Slowakei zählt in ihrer Corona-Statistik nur Tote, bei denen keine andere unmittelbare Todesursache nachgewiesen werden kann.

Der populistisch-konservative Regierungschef Igor Matovic machte auf Facebook erneut die "Disziplinlosigkeit" eines Teils der Bevölkerung für den Anstieg verantwortlich. Gesundheitsexperten werfen hingegen der Regierung Missmanagement vor. Am Mittwoch sorgten der nationale Krankenhäuser-Verband gemeinsam mit Vereinigungen von Ärzten und medizinischem Personal sowie Patientenorganisationen mit einem gemeinsamen Appell für Aufsehen. Das Gesundheitsministerium kommuniziere nicht mit ihnen, gebe chaotische und widersprüchliche Weisungen aus und halte die eigenen Pandemiepläne nicht ein.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.