"Grippe-Superspreader"Gratis-Grippeimpfung für Kinder soll Standard werden

Die Grippeimpfung füra Kinder wird in das kostenfreie Kinderimpfprogramm aufgenommen. In Sachen Corona könnten weitere Maßnahmen verschärft werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Fotolia/by-studio
 

Die wegen der Coronakrise ab heuer ins kostenlose Kinder-Impfprogramm aufgenommene Influenza-Impfung soll neben den geimpften Kindern auch Senioren schützen. Kinder sind ein "Motor der Grippe-Epidemie" und tragen stark zu deren Verbreitung bei, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien. "Gehen sie zum Arzt mit ihrem Kind", empfahl Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres, appellierte aber auch "an alle", sich impfen zu lassen.

"Wenn man nur 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen impft, dann hat man einen besseren Effekt hinsichtlich der Verhinderung der Sterberate bei den Älteren, als wenn man 90 Prozent der Personen über 65 Jahre impft", erläuterte Ursula Wiedermann-Schmidt, die Vorsitzende des Nationalen Impfgremiums. Es sei daher "viel sinnvoller die Kinder zu schützen" und es gehe bei der Influenza-Impfung für Klein- und Schulkinder auch um einen "Public-Health-Aspekt".

"Wir wissen, dass die Infektionsrate der Kinder wesentlich höher ist, als im Schnitt der Bevölkerung", sagte auch Hans Jürgen Dornbusch, Fachgrupppenleiter der Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ). Kinder haben eine höhere und länger dauernde Virusausscheidung als Erwachsene, betonte der Kinderarzt.

Bei Covid-19 sind Jüngere tendenziell weniger von schweren Verläufen betroffen, bei der Grippe sieht das Verhältnis anders aus. Die jährliche Hospitaliserungsrate bei Kindern mit Influenza liegt bei 128 je 100.000 Einwohner. Das ist "nicht so wenig", betonte Wiedermann-Schmidt. In der Grippe-Saison 2017/18 gab es neun Todesfälle unter Kindern durch Influenza-Viren, in der Saison 2018/19 waren es fünf.

Als Nasenspray

Für Kinder und Jugendliche von 2 bis einschließlich 17 Jahren steht auch ein sogenannter Lebendimpfstoff zur Verfügung, der nicht wie üblich gespritzt, sondern als Nasenspray verabreicht wird. Besteht eine starke Abneigung gegen Spritzen oder liegt eine Störung der Blutgerinnung vor, sollte bevorzugt der Lebendimpfstoff verwendet werden. Bei einigen Grundkrankheiten wie z. B. Immunschwäche oder schwerem Asthma kann der Lebendimpfstoff nicht eingesetzt werden. Bitte besprechen Sie dies mit der betreuenden Ärztin bzw. dem Arzt.

450.000 bis 1,3 Millionen Österreicher aller Altersgruppen sind jährlich von der Influenza betroffen, berichtete Wiedermann-Schmidt. Das bedeute im Durchschnitt etwa 400.000 Arztbesuche und Krankschreibungen. Zudem gebe es in milden Jahren 500 und im Schnitt 1.000 Todesfälle pro Jahr. Alle Experten betonten daher bei der Pressekonferenz die Wichtigkeit der Grippe-Impfung für Kinder, Schwangere, chronisch Kranke, ältere Personen und für das Gesundheitspersonal. Dabei sei die Fächerbegrenzung gefallen - werdende Väter können sich also etwa beim Frauenarzt-Termin ihrer Partnerin mitimpfen lassen oder Eltern beim Kinderarzt, sagte Szekeres.

Von den österreichweit insgesamt mehr als 1,2 Millionen bestellten Impfdosen für die heurige Grippesaison sind nun 350.000 für das kostenfreie Kinder-Impfprogramm vorgesehen. Die Stadt Wien gibt ihre teilweise eigens bestellten 400.000 Dosen an alle Altersgruppen gratis ab. Die übrigen Impfstoffe werden von der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) nach Einwohnerzahl der Bundesländer aufgeschlüsselt verteilt, erläuterte Anschober.

Der per Spritze zu verabreichende Impfstoff für Säuglinge ab dem sechsten Lebensmonat und Kinder bis zwei Jahre wird von Mitte Oktober bis Mitte November an Kinderärzte ausgeliefert, der Nasenspray für die Zwei- bis 15-Jährigen von Mitte November bis Mitte Dezember. Auch für die knapp 100.000 stationären Bewohner von Pflegeeinrichtungen in ganz Österreich wird es wegen der Coronavirus-Pandemie heuer eine kostenlose Grippe-Impfung geben, diese soll Ende November erhältlich sein. Es sei "nicht sinnvoll aus Panik heraus" früher zu impfen, betonte Wiedermann-Schmidt. Die Wirkung halte etwa sechs Monate und die Grippewellen starten meistens erst im Dezember oder Anfang Jänner mit dem Höhepunkt im Februar.

Influenza und die Coronavirus-Pandemie fallen heuer zusammen, sagte Anschober. Das sei eine Ausgangssituation, "die unsere Arbeit nicht erleichtert", möglicherweise auch was die Kapazitäten des Gesundheitssystems betrifft. Bei beiden großen Erkrankungsfällen - Corona und Influenza - wirken jedoch abseits einer gegen die Grippe vorhandenen Impfung die selben Maßnahmen, plädierte der Gesundheitsminister für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen, Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (33)
erstdenkendannsprechen
13
13
Lesenswert?

bin da ihrer meinung - mit einschränkungen.

bei den meisten krankheiten ist es ja egal. bei schwereren krankheiten wie masern finde ich halt, dass die, die dann damit erkranken auch für folgeschäden an anderen (die sich nicht impfen lassen können) haften sollten.

samro
28
15
Lesenswert?

und da

es von der regierung kommt ists von vorneherein schlecht....
man braucht ja nur schaun wer uns heute wieder das erste kommentar beschert hat.

der alte M.
0
8
Lesenswert?

Es

heißt DER Kommentar.

hbratschi
13
20
Lesenswert?

ja eh, samro,...

...aber jeder fühlt sich halt in bastis enddarm nicht so zuhause wie du...😉😊

samro
12
11
Lesenswert?

und nicht jeder kann so

qualifizierte kommentare schreiben, gell hbatschi?

hbratschi
6
8
Lesenswert?

👍

stimmt, samro...😁

UHBP
14
25
Lesenswert?

Die Regierung habe sich im Bewusstsein, "dass der Herbst eine schwierige Phase wird", seit Juli darauf "sehr professionell vorbereitet"

Natürlich! Da war ja die Corona-Ampel mit ihren Maßnahmen.
Ist wie bei einer Schwangerschaft. Da wünscht man sich monatelang ein Mädchen und dann wird es doch "nur" ein Junge und man macht eine Kindesweglegung ;-))
PS Das "sehr professionell vorbereitet" unter Anführungszeichen steht, sagt wohl alles!

erstdenkendannsprechen
4
7
Lesenswert?

ja - ab beispiel

schule tragischerweise sehr gut beobachtbar.

Kommentare 26-33 von 33