Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

24 Fälle nach AufführungCorona-Cluster an Wiener Musikuni betrifft auch Staatsoper

24 Coronafälle bei Publikum und Mitwirkenden nach Aufführung im Theater in der Gumpendorfer Straße bisher bestätigt - Staatsoper muss umbesetzen - Heftige Kritik des Staatsoperndirektors.

STAATSOPER - SAISONAUFTAKT 2020: ROSCIC
Staatsoperndirektor Bogdan Roscic © APA/HANS PUNZ
 

Eine Vorstellung von "Die lustige Witwe" des Universitätslehrgangs Klassische Operette der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) am Theater in der Gumpendorfer Straße (TAG) sorgt gerade dafür, dass der Wiener Opernszene das Lachen vergeht: 24 Coronafälle wurden bisher bestätigt, an der Wiener Staatsoper mussten zwei Umbesetzungen vorgenommen werden.

"Am 6. September wurde die Covid-19-Taskforce der MUK darüber informiert, dass bei den Beteiligten einer Operettenproduktion eine Person positiv auf Corona getestet wurde", schilderte MUK-Pressesprecher Bernhard Mayer-Rohonczy in einer schriftlichen Stellungnahme den Verlauf. "Es wurden sofort alle weiteren Vorstellungen gestoppt und die vorgeschriebenen Informationen an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Kontaktpersonen wurden, soweit bekannt, informiert, unter Quarantäne gestellt und getestet. Aktuell gibt es 24 Fälle, die alle auf dieses Cluster zurückzuführen sind." Alle Aktivitäten der betroffenen Studiengänge seien seit Auftreten der Fälle bis zum regulären Vorlesungsbeginn am 21. September eingestellt. "Des Weiteren wurden alle öffentlichen Veranstaltungen der Universität bis Ende September abgesagt."

Zwei Umbesetzungen

Montag Abend mussten infolge dieses Clusters an der Staatsoper zwei Umbesetzungen vorgenommen werden: Das Dirigat von "Elisir d'amore" übernimmt Evelino Pidò, die Rolle des Nemorino singt Javier Camarena. Beide Änderungen seien im Rahmen der Nachverfolgung aller Kontaktpersonen eines positiv getesteten Mitglieds des Opernstudios der Staatsoper notwendig geworden, hieß es dazu aus dem Haus am Ring. Diese Person hatte am 6. September als Zuseherin die Vorstellung im TAG besucht, bei der 61 Besucher anwesend gewesen sein sollen, und wurde in der Folge positiv getestet. "Sie befindet sich seitdem in Quarantäne. Schon vor der Verständigung durch die Behörde hatte diese Person allerdings an einer Ensembleprobe teilgenommen, wodurch es nun am Haus zu den weiteren Ansteckungen gekommen ist", hieß es in einer Stellungnahme der Staatsoper. "Die Staatsoper hat alle direkten und indirekten Kontakte der betroffenen Person sofort isoliert und unterzieht sie täglichen Testungen, um eine weitere Ausbreitung der Infektion am Haus zu unterbinden."

"Schockierende Verantwortungslosigkeit"

Bei der Vorstellung im TAG sei er selbst nicht anwesend gewesen, erklärte Staatsoperndirektor Bogdan Roscic in einer Stellungnahme gegenüber der APA: "Aber Besucherinnen und Besucher berichten unter anderem von Tanzszenen im Zuschauerraum, also einer Vermischung zwischen Bühne und öffentlichem Bereich, die eigentlich undenkbar sein sollte. Falls diese Berichte wahr sind, handelt es sich um eine schockierende Verantwortungslosigkeit. Auch unsere Kollegin, die nur als Publikumsmitglied mit Maske anwesend war, wurde zu spät verständigt, um sie sofort zu isolieren. Unser ganzer Fokus liegt nun darauf, eine Ausbreitung an der Staatsoper zu verhindern und die Gesundheit unserer betroffenen Kolleginnen und Kollegen wiederhergestellt zu sehen."

"Ansteckungen nur bei den Proben"

"Es gibt keinen Theater-Cluster des TAG, sondern einen Proben-Cluster der Musikuni", wehrt sich Ferdinand Urbach, kaufmännischer Leiter des Theaters in der Gumpendorfer Straße (TAG), nach Berichten über 24 Corona-Fälle infolge einer Aufführung der "Lustigen Witwe" im TAG. Diese sei eine eingemietete Veranstaltung gewesen, so Urbach gegenüber der APA. Das Präventionskonzept des Hauses sei streng.

"Ich traue mich zu sagen, dass sämtliche Ansteckungen bei den Proben und nicht bei der Vorstellung passiert sind", sagte Urbach am Montagabend. Am 6. September sei die erste Veranstaltung im TAG seit dem Corona-Shutdown im März gewesen, die hauseigenen Regeln sehen Testungen und Kontakttagebücher für Mitarbeiter, personalisierte Karten "im knallharten Schachbrettmuster", Verzicht auf Buffetbetrieb und Maskenpflicht für Besucher auch während der Vorstellung vor, seien also quasi eine freiwillige Orange-Schaltung der hauseigenen Corona-Ampel.

Sämtliche TAG-Mitarbeiter seien sowohl vor Aufnahme des Betriebs sowie nun im Zuge des festgestellten Clusters getestet worden - der einzige positive Fall betreffe einen Lichttechniker, der direkt in die Proben zur MUK-Produktion von "Die lustige Witwe" involviert gewesen sei, so Urbach. Er sei für die Einhaltung der Coronaregeln im Zuschauerraum, nicht aber für die Bühnenvorgänge bei einer Fremdveranstaltung verantwortlich. Die von Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic kritisierten angeblichen "Tanzszenen im Zuschauerraum" seien aber lediglich ein Auftritt von drei Tänzerinnen durch den Zuschauerraum auf die Bühne gewesen und keine unter den Zuschauern gespielte Szene.

Im TAG waren seit Bekanntwerden der Infektionen alle Vorstellungen abgesagt worden. Ab Dienstag wird wieder gespielt. Auf dem Programm steht ein Auftritt des Singer-Songwriters Bernhard Eder. Passender Titel seines Konzerts: "Reset".


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (7)

Kommentieren
PiJo
0
4
Lesenswert?

Verantwortungslosigkeit

Genau diese Klientel die am lautesten nach Unterstützung geschrien haben, wie arg sie von Corona betroffen sind , verhält sich dann so verantwortungslos.
Die große "Bühne "feiert ungeniert und die kleinen Künstler können das mit ausbaden

Gelernter Ösi
12
3
Lesenswert?

Der nächste Schritt in der Hysterie:

Die Kriminalisierung und Stigmatisierung Infizierter.
Es wird immer absurder. Eugene Ionesco fräße der Neid.

beneathome
3
10
Lesenswert?

Wien, die Nr. 1

auch wenn‘s stinkt😷, oder besonders dann!

esoterl
8
23
Lesenswert?

Wegen Wien

bekommt ganz Österreich verschärfte Coronamaßnahmen aufgebrummt!!!! Auch alle grünen Bereiche🙈!!!

Klgfter
2
28
Lesenswert?

Verantwortungslos bis ins Detail .....

Und uneinsichtig auch noch ....

tomtitan
3
23
Lesenswert?

Wien als lebenswerteste Stadt ist

wieder einmal wieder vorn dabei...

tomtitan
3
18
Lesenswert?

Wien, Wien -

Nur du allein...