Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DeutschlandÄrzte warnen vor Labor-Engpässen wegen Grippe

Die Grippe-Saison werde die Zahl der nötigen Abstriche vervielfachen, heißt es.

Impfstoff gegen Schweinegrippe H1N1 aus Dresden
© (c) dpa
 

Ärztevertreter warnen vor Engpässen bei den Laborkapazitäten in Deutschland angesichts der bevorstehenden Grippe-Saison. Bereits jetzt seien die Laborkapazitäten knapp, sagte die Vorsitzende des deutschen Berufsverbands der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Ute Teichert, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben).

Die Grippe-Saison werde die Zahl der nötigen Abstriche vervielfachen. Um Grippe- und Coronavirus-Infektionen zu unterscheiden, sei in jedem Verdachtsfall ein Rachen-Abstrich nötig.

Empfehlung für Grippe-Impfung unverändert

"Bei steigenden Infektionszahlen müssen wir im Herbst mit größeren Engpässen und längeren Wartezeiten rechnen", sagte Teichert. Eine Grippeschutzimpfung empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) weiterhin nur für Risikopatienten wie ältere und chronisch kranke Menschen. Der Chef der Ständigen Impfkommission am RKI, Thomas Mertens, hatte dies am Freitag unter anderem damit begründet, dass sonst Engpässe beim Grippe-Impfstoff drohten.

"Wenn wir jetzt eine Impfung für die gesamte Bevölkerung empfehlen würden, dann würden wir sozusagen Impfstoff absaugen, und die Gruppe, die eigentlich geimpft werden soll, hätte nicht genug Impfstoff", sagte Mertens. Damit bleibt es bei der gängigen Empfehlung der Grippeimpfung nur für Risikogruppen. Dazu zählen Ältere über 60 Jahre, chronisch Kranke mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie Schwangere.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.