Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zumindest laut IndustrieCoronakrise ließ Sympathie für Plastik wachsen

Fast jeder zweite Befragte gab an, dass es wichtig sei, heute darauf zu achten, dass die gekauften Lebensmittel durch Kunststoffverpackungen vor Keimen gut geschützt sind.

© (c) AP (OLIMPIU GHEORGHIU)
 

Die Ablehnung der Österreicher gegenüber Kunststoffen sei im Zuge der Corona-Pandemie gesunken, berichtete der Fachverband der Chemischen Industrie (FCIO) unter Berufung eine bei Marketagent in Auftrag gegebene Umfrage. Dass Plastikverpackungen Lebensmittel vor Keimen schützen, bewerteten die Befragten als wichtig - und am meisten Zustimmung ernteten Kunststoffprodukte aus dem Gesundheitssektor.

Der Fachverband schloss aus den Ergebnissen, dass Covid-19 zur Folge hatte, dass die Sicherheit von Lebensmitteln in den vergangenen Monaten stärker in den Fokus gerückt sei, denn "Kaufentscheidungen in Supermärkten werden meist emotional getroffen", hieß es in der Aussendung am Mittwoch. Infolge habe sich das Bedürfnis der heimischen Bevölkerung nach hygienischen, keimfreien Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff deutlich erhöht: Fast jeder zweite Befragte (45,5 Prozent) gab an, dass es wichtig sei, heute darauf zu achten, dass die gekauften Lebensmittel durch Kunststoffverpackungen vor Keimen gut geschützt sind. Vor Corona war es weniger als ein Drittel (29,9 Prozent).

Gleichzeitig ist auch die Ablehnung von Kunststoffverpackungen deutlich gesunken. Während vor der Krise noch mehr als ein Viertel (27,6 Prozent) hygienische Kunststoffverpackungen bei Lebensmitteln nicht wichtig fand, ist es heute nur noch jeder Fünfte (20,8 Prozent).

Schon hoch war vor Corona die Zustimmung zu Kunststoffprodukten aus dem Gesundheitsbereich - und stieg nochmals deutlich an. 30 Prozent der Befragten sehen Schutzkleidung wie Masken, Visiere oder Handschuhe positiver als vor der Corona-Krise. Bei medizinischen Einwegprodukten aus Kunststoff wie Spritzen stieg die Zustimmung um 21,8 Prozent. Aktuell bewerten 81,6 Prozent der Bevölkerung medizinische Einwegprodukte als positiv oder sehr positiv.

"Dort wo die Menschen nach Möglichkeiten suchen, sich vor Krankheiten wie dem Corona-Virus zu schützen, steigt auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Kunststoffprodukten", schloss FCIO-Geschäftsführerin Sylvia Hofinger aus den Ergebnissen der Umfrage, bei der im August österreichweit rund 501 Personen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren befragt worden sind. Nicht vergessen wurde anlässlich der laufenden Diskussion um ein mögliches Pfand auf Plastikflaschen, dass aus Sicht der chemischen Industrie das Kunststoffrecycling der Schlüssel zur Nachhaltigkeit sei.

Die Einstellung der Österreicher zum Umweltschutz hat sich wegen Corona übrigens nicht verschlechtert, sondern ebenfalls in eine positive Richtung verändert: So erhob die Recycling-Initiative "Jede Dose zählt" im Juni unter österreichweit rund 500 befragten Personen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren, dass etwas mehr als 60 Prozent der Befragten darauf achten würden, Plastik weitgehend zu vermeiden. Bei einer Vergleichsstudie vom Februar 2019 waren es noch 48,3 Prozent gewesen. Insgesamt 30 Prozent gaben hier an, mehr Wert auf Umweltschutz als vor Ausbruch der Pandemie zu legen.

Mülltrennung und Recycling wurden in den Anfang August publizierten Ergebnissen als wichtigste Beiträge genannt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (6)

Kommentieren
Plantago
0
3
Lesenswert?

Gibt nichts Schöneres

als die frische Leber statt in Plastik im Jutesäckchen nach Hause zu tragen.

gb355
0
3
Lesenswert?

na ja..

....ja, eindeutig!!Finde ich auch!
(für Humorlose: das ist ein Witz!)

Mezgolits
1
6
Lesenswert?

... der laufenden Diskussion um ein mögliches Pfand auf

Plastikflaschen, ... - Vielen Dank - und ich empfehle: Mindestens 0,1 EUro
Pfand auf alle Einmal-Getränke-Verpackungen - egal welches Material =
Getränke in Einwegverpackungen sind bequemer und ich meine: Wer
dafür nicht mindestens 0,1 EUro auf Produkt + Verpackung bezahlen
möchte soll verzichten. Stefan Mezgolits, selbst finanzierter Erfinder

melahide
2
10
Lesenswert?

Also

ich kauf Obst, Gemüse ja fast nur am Bauernmarkt. Natürlich, wenn die Marktfrau was hätte wäre es ein Problem. Aber außer ihr greift das ja kein Kunde an. Wohingegen im Supermarkt dutzende Kunden die verpackte Ware in Augenschein nehmen, dran herumdrücken, und keine Ahnung. Neulich sah ich sogar eine Dame welche unverpackte Äpfel und Birnen angriff, eine nach der anderen. Das machen ja andere auch!!

Knirpsi
2
13
Lesenswert?

waschen statt plastikverpackung

bin bei Risikogruppe will aber keine verpackten Lebensmittel. Wasche halt alles was geht und vermeide Müll!

duMont
1
22
Lesenswert?

Müllberge vermeiden und den Flaschenpfand einführen

Um Müllberge zu vermeiden und Zustände wie in Asien zu verhindern und die Natur in Europa zu retten und das Recycling zu erhöhen müsste man ab sofort den Flaschenpfand und die Vermeidung von unverrottbaren Kunststoffen einführen.