Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit um Corona-MaskeBetrunkener Wiener randalierte in Zug nach München

Deutscher Passagier schritt ein und wies den Österreicher auf die Maskenpflicht in Zügen hin. Daraufhin wurde der Wiener offenbar tätlich und stieß Todesdrohungen aus.

© (c) APA/dpa/Sven Hoppe
 

Wie österreichische Medien am Wochenende berichteten hat ein 50-jähriger Wiener in einem Zug von Rosenheim nach München randaliert.

Er hatte zuvor offenbar mit einer Bekannten Alkohol getrunken. Ein 41-jähriger deutscher Passagier schritt ein und wies den Österreicher auf die Maskenpflicht in Zügen hin. Daraufhin wurde der Wiener offenbar tätlich und stieß Todesdrohungen aus.

Der Mann wurde in München von der Polizei in Gewahrsam genommen. Er wurde mehrfach angezeigt. Ein Zeitpunkt für den Vorfall wurde nicht angegeben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren