Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus in KroatienWoche mit meisten Neuinfektionen

7,8 Fälle pro 100.000 Einwohner wurden in den vergangenen 14 Tagen verzeichnet - über vier aufeinanderfolgende Tage gab es Rekordzahlen.

© (c) AFP (DAMIR SENCAR)
 

Das Urlaubsland Kroatien hat vergangene Woche die höchsten Infektionszahlen seit Beginn der Pandemie Ende Februar verzeichnet. Vier Tage hintereinander wurde der Rekord bei Neuinfektionen gebrochen, der bisher höchste Tageswert mit 306 Infektionen am Samstag erreicht. In dem Land gibt es nach Daten des nationalen Corona-Krisenstabs aktuell 2.203 aktive Coronavirus-Fälle.

In den vergangenen 14 Tagen wurden in Kroatien 57,8 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner registriert, zeigt die aktuelle Statistik des Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten. Demnach liegt Kroatien unter den EU-Ländern aktuell am sechsten Platz.

Zu den größten Infektionsherden im Land gehört die Gespanschaft Split-Dalmatien, eine beliebte Urlaubsregion im Süden Dalmatiens. Dort stiegen die täglichen Infektionszahlen vergangene Woche bereits über 100. In diesem Teil des Landes sind mit (heutigen) Montag zusätzliche epidemiologische Maßnahmen in Kraft getreten, um in erster Linie größere private Versammlungen, darunter Hochzeiten, einzuschränken.

Der nationale Krisenstab verlängerte die Einschränkung der Öffnungszeiten für Nachtlokale bis Anfang September. Bars und Tanzlokale dürfen seit Mitte August lediglich bis Mitternacht geöffnet sein. Der Chef des Instituts für öffentliche Gesundheit, Krunoslav Capak, glaubt damit ein Problem gelöst zu haben, weil sich Nachtklubs als Hotspots erwiesen haben. Allerdings berichteten kroatische Medien, dass die Besitzer der Nachtlokale Wege zum Umgehung der Regelung finden - in Zadar haben sich z.B. die Feiern auf Boote verlagert.

Wegen steigender Infektionszahlen haben bereits mehrere Länder Kroatien zum Risikogebiet erklärt. Österreich, Slowenien, Italien und Großbritannien verhängten Reisewarnungen für das ganze Adrialand, Deutschland nur für zwei Regionen. Auch die Niederlande raten vor der Reise nach Kroatien ab.

Zahlreiche Urlauber, insbesondere aus den Ländern mit Reisewarnung für Kroatien, haben das Land inzwischen verlassen, Medienberichten zufolge traten binnen 24 Stunden 10.000 Urlauber die Heimreise an. Am Wochenende befanden sich im Adrialand noch 670.000 Touristen, davon 170.000 Deutsche und 12.000 Österreicher, berichteten Medien mit Bezug auf das Registrierungssystem eVisitor.

Kroatische Behörden betonen, steigende Infektionszahlen seien mit rund einer Million Touristen an der Adriaküste zu erwarten gewesen. Versäumnisse bei den epidemiologischem Maßnahmen ortet der Krisenstab keine. In Medien wurden hingegen Kritiken laut, dass Schutzmaßnahmen, wie die erst Mitte Juli eingeführte Maskenpflicht, nicht überall gleich ernst genommen wurden.

Auch die Entscheidung, Nachtlokale lange Zeit ungehindert geöffnet zu lassen, obwohl bereits aus dem Nachbarland Slowenien davor gemahnt wurde, gerät zunehmend in Kritik.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (15)

Kommentieren
harri156
10
3
Lesenswert?

Deutsche und Österreicher

haben somit Kroatien wieder in die Bredouille gebracht. So funktioniert Tourismus im C-Jahr…

harri156
2
3
Lesenswert?

Ah soooo

Das Virus fährt Auto. Jedoch nur in eine Richtung… Also von Kroatien nach Österreich! Jetzt hab ich verstanden....

selbstdenker70
6
5
Lesenswert?

...

Wien hat 7,8 pro 10.000!!!

samro
12
56
Lesenswert?

bars

und die bars und nachtlokale bleiben eingeschraenkt aber trotzdem offen.
dann bei den oesterreichern sudern dass wir eine reisestufe 6 verhaengen?
danke herr minister schallenberg dass sie hart geblieben sind.

Amadeus005
9
11
Lesenswert?

Und da sind die Urlauber nicht mitgezählt

Weil sie ja am Wohnsitz berücksichtigt werden. So wie damals in Ischgl. Sollte man eigentlich mit je zur Hälfte zählen. Schon hätte Deutschland geringere Zahlen. Österreich aber nicht.

brosinor
15
25
Lesenswert?

Abenteuerurlaub.....

Wahrscheinlich ist es gerade dieser Kick der die Massen zum Urlauben nach Kroatien zieht!
Steck ich mich an oder steck ich mich nicht an?
Für diesen außergewöhnlichen Abenteuerurlaub stecken dann Herr und Frau Hirni gern 15 Stunden im Stau...

styrianprawda
0
1
Lesenswert?

@brosinor

"Wahrscheinlich ist es gerade dieser Kick..."
So ein Schwachsinn.

Dass die Menschen einfach ans Meer wollen, eine andere Atmosphäre genießen, ist für Sie nicht nachvollziehbar?
Bei weitem nicht alle haben Disco als Ziel, wenn sie ans Meer fahren.

Aber ja, wie der Schelm denkt, so ist er.

Und noch etwas:
"Wir leben alle unter dem selben Himmel.
Es haben nur nicht alle den gleichen Horizont."
Gell?

Hintenfeld
0
0
Lesenswert?

Ja

Ich geb Dir Recht.

erstdenkendannsprechen
1
4
Lesenswert?

leider passiert das sicher häufig

aber ich bin dennoch der meinung, dass in kroatien und auch sonstwo geurlaubt werden kann, ohne sich anzustecken.
bisschen hirn, bisschen vorsicht.

styrianprawda
6
6
Lesenswert?

@brosinor

Ach, der Stau war schon von vorneherein bekannt?
Oder erst durch Willkür entstanden?

erstdenkendannsprechen
1
2
Lesenswert?

ich glaube,

sie wissen nicht, was willkür bedeutet.
unvorhergesehen würde passen, willkür nicht.

styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Ach ja, und der "Unvorhersehbarkeit" wegen wird jetzt der schwarze Peter hin und her geschoben?

Wie Obrigkeitshörig sind Sie denn!

brosinor
3
6
Lesenswert?

die Situation in Kroatien.....

.....und dass es dort zu Problemen, auch bei der Ausreise, kommt, ist seit Wochen bekannt.

Herr und Frau Hirni lesen keine Zeitungen und hören auch keine anderen Informationen.
Mia san mia.

styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@brosinor

Seit wann ist die Situation bekannt?
Seit dem 16.3.?

Sie scheinen nicht zu Hr. oder Fr. Hirni zu zählen. Denn die haben wenigstens eines.

VH7F
7
20
Lesenswert?

Welche Länder sind auf Platz 1-5?

in der EU