Aktive Rolle bei VerbreitungWHO empfiehlt Jugendlichen ab zwölf Jahren Maskentragen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Richtlinien vorgelegt, in denen Jugendlichen ab zwölf Jahren das Maskentragen zum Schutz vor einer Corona-Infektion in denselben Situationen empfohlen wird wie Erwachsenen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch Jugendliche trügen zur Verbreitung des Virus bei, so die WHO. © (c) davit85 - stock.adobe.com
 

"Kinder ab zwölf Jahren sollten unter denselben Umständen Masken tragen wie Erwachsene - besonders, wenn sie den Mindestabstand von einem Meter nicht einhalten können und die Infektionsrate in der Region hoch ist", heißt es in den am Freitag veröffentlichten Richtlinien, welche die WHO in Zusammenarbeit mit dem UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) erstellt hat.

Noch immer gebe es große Unklarheiten über die Rolle von Kindern bei der Übertragung des neuartigen Coronavirus, heißt es in den Richtlinien. Es gebe eine Reihe von Hinweisen darauf, dass kleine Kinder weniger empfänglich für eine Corona-Infektion seien als Erwachsene, erklärte die WHO. Allerdings deuteten weitere Daten darauf hin, dass Teenager bei der Übertragung des Coronavirus "eine aktivere Rolle spielen als jüngere Kinder".

Kinder unter fünf Jahren sollten laut WHO und UNICEF keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies sei im allgemeinen Interesse der Kinder und ihrer Sicherheit, erklärten die Organisationen. Auch für Kinder mit Behinderungen oder Entwicklungsstörungen sollte keine Maskenpflicht gelten, hieß es weiter.

Für Kinder zwischen sechs und elf Jahren könne es den Richtlinien zufolge dagegen sinnvoll sein, eine Maske zu tragen - etwa, wenn sie sich in schwer von der Pandemie betroffenen Gebieten aufhielten oder Kontakt zu Risikogruppen haben. In diesem Fall sollte allerdings eine erwachsene Aufsichtsperson in der Nähe sein, um den Kindern beim sicheren Gebrauch der Maske zu helfen, betonten die Organisationen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BernddasBrot
2
5
Lesenswert?

Allmählich

versteh ich in dieser Kausa den Standpunkt vom Donald , als er die Zahlungen an die WHO einstellte. An den Zahlen der Schweden sehen wir ( langfristig ), es gibt auch Alternativen dazu.

tussi
4
1
Lesenswert?

Schweden

Aha und die mehreren 1000 Toten zählen nicht ?

BernddasBrot
1
3
Lesenswert?

Sie kennen nicht einmal

Die letzten Statistiken, schreiben immer dasselbe... die haben ihr System längst umgestellt... Sellerie

Stemocell
13
17
Lesenswert?

Unglaublich,

dass dieser Wahnsinn von der WHO unterstützt wird. Viele Kinder entwickeln bereits einen Hygienewahn und glauben, dass sie sich alle 5 Minuten die Hände waschen müssen, da man ihnen eingeredet hat, dass sie sonst am Tod von Oma und Opa Schuld sind. Weit haben wirs gebracht.

erstdenkendannsprechen
4
11
Lesenswert?

wäre es nicht aufgabe der eltern,

den kindern verantwortungsvollen, angstfreien umgang mit hygiene/masken beizubringen und vorzuleben?
wie man inzwischen weiß, geben kinder/jugendliche das virus ebenso weiter wie erwachsene - allerdings (und das ist das, was mir als elternteil das herz sehr erleichtert) erkranken sie kaum.
von den fast 180.000 toten in den usa sind nur knapp 200 kinder. das ist ein promille.
noch eine gute nachricht: um das virus weiterzugeben, muss man damit infiziert sein. ist man nicht infiziert, kann man nichts weitergeben. ein bisschen aufpassen, und wir können recht gut leben.

Stemocell
3
8
Lesenswert?

Ich habe

selbst keine Kinder, kann deswegen leider nicht aus erster Hand berichten. Ich weiß nur von einer Mutter, dass ihr siebenjährige Tochter von sich aus einen Hygienewahn entwickelt hat und sich alle 5 Minuten die Hände wäscht, bzw. die Kleidung desinfiziert. Fragt sie die Tochter dann, warum sie das macht, lautet die Antwort: Damit Oma und Opa nicht sterben.
Das ist doch nicht normal oder?

lucie24
9
17
Lesenswert?

Die armen

Kinder.