Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

USAForscher befürchten 300.000 Coronatote bis Dezember

Vor der jüngsten starken Zunahme der Neuinfektionen in den USA hatte das Modell bis 1. November noch mit rund 230.000 Toten gerechnet.

© APA (AFP)
 

Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300.000 Menschen nach einer Coronavirus-Infektion sterben. Das wären rund 140.000 Tote mehr als derzeit. Wenn 95 Prozent der Menschen in der Öffentlichkeit stets Masken trügen, könnte die Zahl der Opfer bis 1. Dezember mit rund 228.000 deutlich geringer ausfallen, erklärten Forscher am Donnerstag (Ortszeit).

Das Modell des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle befürchtet nun bis 1. Dezember 295 000 Tote. Vor der jüngsten starken Zunahme der Neuinfektionen in den USA hatte das Modell bis 1. November noch mit rund 230.000 Toten gerechnet.

Achterbahnfahrt

"Wir erleben in den Vereinigten Staaten eine Achterbahnfahrt", erklärte Institutsdirektor Christopher Murray. Sobald die Infektionen in einem Gebiet dramatisch ansteigen, tragen die Menschen Masken und befolgen die nötigen Vorsichtsmaßnahmen, sobald sich die Situation entspanne, verflüchtige sich aber auch die Vorsicht wieder, wie Murray kritisierte. "Das führt natürlich zu mehr Infektionen. Und der womöglich tödliche Kreislauf beginnt wieder von vorne", sagte er.

Bisher sind in den USA fast 160 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben, wie Daten der Universität Johns Hopkins zeigen. Landesweit gibt es inzwischen fast fünf Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Seit Mitte Juni hat die Zahl der Neuinfektionen in den USA wieder deutlich zugenommen. Im Schnitt meldeten die Behörden zuletzt rund 60 000 Neuinfektionen pro Tag - vor allem in Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes. Der Erreger Sars-CoV-2 kann die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
13
7
Lesenswert?

Hoffentlich holen sie sich keinen Rat von unserem Hofmathematiker Popper ...

... da er sich nur um mehr als das 100fache bei seiner Modellierung geirrt hat (statt 100.000 Toten GSD bisher deutlich unter 800!) müssten die dann gleich von 30 Millionen Toten ausgehen ...

erstdenkendannsprechen
1
3
Lesenswert?

ach ja: wenn ich in österreich von 100.000 toten ausgehe,

dann bedeutet das für die usa (wenn ich dasselbe verhältnis anwende) etwas über 3 millionen tote.

erstdenkendannsprechen
3
3
Lesenswert?

können sie die zahlen von popper in zusammenhang setzen? ich meine, unter welchen voraussetzungen für österreich waren sie gemeint?

100.000 wären ein worst-case-szenario, wenn jeder in österreich an covid erkranken würde. rein rechnerisch. dh eine rein theoretische modellierung. ich habe die aussagen von popper dazu damals nicht gelesen, deswegen die bitte, dass sie mir das ein bisschen erläutern...

scionescio
4
3
Lesenswert?

@erstdenken: selbst ein Hauptschüler kann sich ausrechnen, dass bei einer durchschnittlichen Mortalität von 0,3% bei knapp 9 Millionen Österreichern nur maximal 30.000 Tote zu beklagen sein können ...

... wenn es ein vifer Hauptschüler ist, wird ihm einfallen, dass sich gar nicht alle anstecken können, weil bei einer Durchseuchung von 60% schon eine Herdenimmunität eintreten würde!
Aber wenn man im Auftrag der Medienberater des Kanzlerdarstellers arbeitet, kann man solche Plausichecks beim Modellieren schon einmal vergessen und sich ums 100fache verschätzen: eine einzige Peinlichkeit und Schande für die Zunft der Statistiker!

erstdenkendannsprechen
1
1
Lesenswert?

das interessiert mich nicht - rechnen kann ich selber besser.

ich hoffte, sie könnten mir aufschluss über die herangehensweise von popper (seine begründung und bezugspunkte) geben, weil sie ihn so plakativ zitiert (wenn nicht karikiert) haben. und dahingehend erhoffte ich mir aufschluss von ihnen. aber ich sehe, ich werde selber googeln müssen, weil lustig machen kann ich mich selber.

scionescio
0
0
Lesenswert?

@erstdenken: Herr Popper hat die Parametrierung und das von ihm verwendete Modell meines Wissens nach nicht veröffentlicht...

... aber das Ergebnis seines Zahlenvodoos sagt schon alles.

checker43
0
0
Lesenswert?

@scio

Und von welcher bekannten Mortalität basierend auf den damals vorliegenden Daten aus Italien und China ging man im Februar/März aus?

scionescio
0
1
Lesenswert?

@Checker43: ein Statistiker muss wissen, dass die Zahlen eines Hotspots nicht repräsentativ sind und daher niemals auf ein ganzes Land umgelegt werden können ...

... und auch damals gab es schon einen Bereich von 0,3 -0,7% unter den seriöseren Experten.