Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Schlachthof-Clustern Deutschland will Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten

Gesetzesentwurf verbietet Werkverträge ab Anfang 2021 - Schärfere Regeln auch für Gemeinschaftsunterkünfte.

Sujetbild © Markus Traussnig
 

Der deutsche Arbeitsminister Hubertus Heil hat das geplante Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Der SPD-Politiker habe den Gesetzesentwurf zur Abstimmung in der Regierung verschickt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch aus Regierungskreisen. Das Kabinett solle am 29. Juli zustimmen.

Die deutsche Regierung reagiert damit auf die Coronaausbrüche in Schlachthöfen, in denen sich hunderte Beschäftigte infiziert hatten. Der Reuters vorliegende Gesetzesentwurf sieht zudem schärfere Vorschriften für Gemeinschaftsunterkünfte von Beschäftigten und eine Mindestquote von jährlichen Vor-Ort-Kontrollen in den Betrieben vor.

Keine Werkverträge mehr

Das Fleischerhandwerk und ähnliche Kleinbetriebe mit bis zu 30 Beschäftigten werden von den Neuregelungen ausgenommen. In größeren Betrieben darf das Schlachten, Zerlegen und die Verarbeitung von Fleisch ab Anfang nächsten Jahres nur noch von Arbeitnehmern des eigenen Betriebes erledigt werden. "Der Einsatz von Werkvertrags- und Leiharbeitnehmern ist damit künftig in diesem Bereich nicht mehr zulässig", heißt es in dem Entwurf für ein Arbeitsschutzkontrollgesetz.

Vorgesehen ist auch eine Mindestbesichtigungsquote bei Kontrollen: Bis zum Jahr 2026 soll sie auf 5 Prozent aller Betriebe im jeweiligen Bundesland steigen. Zur Überwachung des Vollzugs soll eine neue Bundesfachstelle "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" eingerichtet werden. Die Arbeitszeit muss in der Fleischwirtschaft künftig zudem elektronisch aufgezeichnet werden, um Kontrollen zu erleichtern.

Der Gesetzesentwurf betrifft eine Branche, die immer wieder mit schlechten Arbeitsbedingungen und Niedriglöhnen von sich reden gemacht hatte. Die Covid-19-Ausbrüche in Schlachthöfen hätten "das Augenmerk verstärkt auf die Arbeitsbedingungen einer Branche gelenkt, die schon in der Vergangenheit wegen dieser Arbeitsbedingungen immer wieder in die Kritik geraten ist", heißt es im Gesetzentwurf. Selbstverpflichtungen, schärfere Regeln und Kontrollen hätten keine Verbesserung gebracht.

"Bei den Vorgängen in der Fleischindustrie zeigt sich ein massiver Missbrauch von Werkverträgen", erklärte der Vorsitzende des Arbeitnehmerflügels der Unions-Fraktion im Deutschen Bundestag, Uwe Schummer. "Im Wettbewerb um billiges Schlachten werden Betriebe unter Druck gesetzt, die sich an Regeln und an eine direkte Beschäftigung halten. Der CDU-Politiker plädierte für ein klares Verbot von Werkverträgen im Kernbereich der Großschlachtereien.

Mit den neuen Regeln soll erreicht werden, dass der Schlachthofbetreiber die Verantwortung für Missstände nicht länger auf Subunternehmer abwälzen kann, bei denen er über Werkverträge Arbeitsleistungen einkauft. Genaue Zahlen zum Ausmaß der Werkverträge gibt es nicht. Vielfach mache betriebsfremdes Personal in der Fleischindustrie über die Hälfte der Arbeitnehmer aus, heißt es im Gesetzentwurf.

In Schlachterei- und Fleischverarbeitungsbetrieben mit mehr als 50 Beschäftigten arbeiteten in Deutschland im April 2020 laut Statistischem Bundesamt rund 100.000 Personen. Der Umsatz wächst seit Jahren auf Rekorde: 563 Betriebe mit 50 oder mehr Beschäftigten erzielten 2019 einen Umsatz von rund 39,7 Milliarden Euro. Das waren 7,9 Prozent mehr als 2018. Die Fleischindustrie machte 2019 gut ein Viertel des Umsatzes im Ernährungsgewerbe aus.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)

Kommentieren
Hildegard11
0
13
Lesenswert?

Wo war die Inspektion?

Alles wird kontrolliert, ja oft schikaniert. Hier hat niemand Bedarf gesehen?

cremesso
1
11
Lesenswert?

Fleischindustrie/Erndehelfer

Ob sich damit die Sklaven Arbeit in Europa aufhört?

Peterkarl Moscher
1
12
Lesenswert?

Endlich

Normale Tarif Anstellung saubere Personalunterkünfte mit
guter Verpflegung !
Dann wirds an Personal nicht mangeln !

Balrog206
7
2
Lesenswert?

Kommst

Du dann persönlich mit den Ö Arbeitslosen ?