Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik und GenesungswünscheOpposition: Mit Bolsonaro haben wir "den schlechtesten Krisenmanager der Welt"

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sich erneut auf das Coronavirus testen lassen und jetzt ein positives Ergebnis erhalten. Nun hagelt es für den ultrarechten Präsidenten immer heftigere Kritik. Es erreichen ihn aber auch etliche Genesungswünsche, beispielsweise von Trump

© AFP
 

Seit Monaten hat er sein Schicksal herausgefordert, jetzt hat es Jair Bolsonaro erwischt: Der brasilianische Präsident hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Jair Bolsonaro litt zuletzt schon unter Corona-Symptomen, ließ sich erneut testen und erhielt ein positives Ergebnis. Das teilte der ultrarechte Staatschef am Dienstag nach einem positiven Test in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília mit. Bolsonaro hatte die Gefahr durch die Corona-Pandemie wiederholt kleinzureden versucht, litt zuletzt aber selbst unter typischen Symptomen wie 38 Grad Fieber und Gliederschmerzen. "Das Testergebnis ist positiv", sagte er am Dienstag vor Journalisten. "Ich fühle mich vollkommen gut. Ich habe sogar Lust, spazieren zu gehen, aber auf ärztliche Empfehlung hin werde ich das nicht tun."

In dem Fernsehinterview gab Bolsonaro an, das Anti-Malaria-Mittel Hydroxychloroquin einzunehmen. Dessen Wirksamkeit gegen Covid-19 ist nicht erwiesen. US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin nach eigenen Worten zur Vorbeugung eingenommen.

Am Montag trug er entgegen seiner Gewohnheit eine Maske und riet einem Anhänger, sich ihm nicht zu nähern. Der Präsident habe auch ein Lungenröntgen anfertigen lassen, hieß es.

Brasilien ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem größten Land Lateinamerikas 1,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 64 867 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur recht wenig getestet wird.

Brasilianische Regierung wollte das Virus klein halten

Die brasilianische Regierung hat die Pandemie von Anfang an heruntergespielt. Präsident Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus immer wieder als "leichte Grippe" und stemmte sich gegen Schutzmaßnahmen. Der rechte Staatschef fürchtete die wirtschaftlichen Schäden eines Lockdowns. Immer wieder zeigte er sich ohne Mundschutz in der Öffentlichkeit, löste Massenaufläufe aus und machte Selfies mit Anhängern.

Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder viel unter Menschen, teilweise ohne Maske: Am Samstag nahm er gemeinsam mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der US-Botschaft teil. Zudem flog er in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich nach den schweren Unwettern ein Bild der Lage zu machen.

Kritik und Genesungwünsche für den Präsidenten

Zahlreiche Genesungswünsche haben den brasilianischen Präsidenten erreicht. Angesichts seiner laxen Gesundheitspolitik wurde allerdings auch Kritik an dem Verhalten des Staatschefs laut. Unterdessen stieg die Zahl der Corona-Toten im größten Land Lateinamerikas binnen 24 Stunden um 1.254 - einer der höchsten Werte der vergangenen Wochen.

Trump schickte Genesungswünsche

US-Präsident Donald Trump wünschte Bolsonaro am Dienstag eine "rasche Besserung". Der Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagte, er hoffe, "dass es ihm gut geht und er sich schnell erholt". Auch mehrere brasilianische Gouverneure schickten Genesungswünsche nach Brasília.

In den kommenden Tagen werde Bolsonaro in seiner Residenz in Brasília bleiben und die Amtsgeschäfte per Videokonferenz führen, kündigte Bolsonaro an. Für diese Woche geplante Reisen nach Bahia und Minas Gerais habe er abgesagt. Nach seinem positiven Corona-Test, ließen sich mindestens zehn Minister seines Kabinetts ebenfalls auf das Virus untersuchen.

Gesundheitspolitiker Mandetta wünscht sich Umdenken

Der frühere Ressortchef Luiz Henrique Mandetta wünschte Bolsonaro zwar ebenfalls gute Besserung.

Ich hoffe aber auch, dass er über all die Menschen nachdenkt, die nicht sofort Zugang zu Magnetresonanztomographie, Privatärzten und einem reservierten Bett auf einer Intensivstation haben,

sagte er dem Fernsehsender Globo News. Tatsächlich haben wegen der hohen Fallzahlen viele Krankenhäuser ihre Belastungsgrenze bereits erreicht.

Brasilien ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem lateinamerikanischen Land 1,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 66.741 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur recht wenig getestet wird.

Es tut mir leid für die 1,6 Millionen Infizierten, dass wir den schlechtesten Krisenmanager der Welt haben,

sagte der Oppositionspolitiker und ehemalige Präsidentschaftskandidat der linken Arbeiterpartei, Fernando Haddad. "Ich wünsche allen gute Besserung, auch Bolsonaro."

Zwar haben eine Reihe von Bundesstaaten und Städten auf eigene Faust Schutzmaßnahmen ergriffen, allerdings werden die Einschränkungen an vielen Orten bereits wieder gelockert. In der Millionenmetropole Rio de Janeiro etwa öffneten sogar Restaurants und Bars schon wieder. Auf der Strandpromenade an der Copacabana tummelten sich zuletzt bereits wieder zahlreiche Menschen.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

TrailandError
0
1
Lesenswert?

Hoffentlich

Bekommt er die Krankheit so stark , das er endlich checkt, das man mit seinen Volk nicht blöd herumspielen sollte . Idiotisches Verhalten braucht leider ratikale Erlebnisse um zu begreifen ....

Morioka
2
4
Lesenswert?

Weltrang-Liste

1) Trump
2) Bolsonaro
3) Putin
4) Lövfen
5) Johnson
...

In dieser Reihung sehe ich die Top-5 der worst of the worst was Krisenmanagement angeht. Idiotischer Verbrecher, Verbrecher, Verbrecher an der Spitze und dann folgen der Sonderweg und der Unfähige;

HB2USD
0
0
Lesenswert?

Bei den Todeszahlen

liegt aber Belgien klar vorne und da ist Brüssel mittendrin.

Marcuskleine
0
1
Lesenswert?

echt?

Ich glaube Sie irren sich, weltweit liegen USA und Brasilien leider an der Spitze, habe ich gehört

HB2USD
0
0
Lesenswert?

Sie glaben aber auch alles

Belgien hat ungefähr doppelt so viele Tote auf die Einwohnerzahl gerechnet.

Marcuskleine
0
5
Lesenswert?

hoffentlich keine Verschlechterung

Wie so oft bei Covid-Erkrankten hat auch Boris Johnson nach seiner Infektion noch gemeint, es ginge ihm einigermaßen gut. Danach war er im Krankenhaus und schwebte (zumindest gefühlt) in Lebensgefahr.
Bei Jair Bolsonaro wünsche ich mir, ihm und vor allem 220 Mio Brasilianern, dass er gesund wird, danach aber die Bedrohung ernst nimmt!

Ka.Huber
2
9
Lesenswert?

lasst den Darwin

walten...

Wendel1980
25
16
Lesenswert?

Also...

... wenn ich hier so mitlese: Egal, ob man den Herrn mag, oder nicht, seine Politik toll findet oder nicht: Aber was sind das für Menschen hier im Forum, manche offensichtlich von Hass erfüllt, dass man jemandem - und sei er auch noch so böse - was schlechtes wünscht? Kennt Ihr nicht das Sprichwort : “Das wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht"... Ich nenn solch’ eine Hatz “Entmenschlichung”. Widerlich.

erstdenkendannsprechen
3
26
Lesenswert?

ich kann ihnen nicht ganz zustimmen.

bolsonaro macht menschenverachtende politik zugunsten der konzerne und der reichen in brasilien. dafür wird umwelt und lebensraum der indigenen völker geopfert, deren gesundheit und lebensgrundlage. das sozialsystem in brasilien ist im argen, wer geld hat, schafft an, die anderen sind egal.
bolsonaro hat ohne mit der wimper zu zucken leid von millionen zumindest in kauf genommen wenn nicht aktiv verursacht.
wie soll jemand wie er jemals demut lernen oder zumindest einmal mitgefühl aufbringen, wenn er immer zu jenen gehört, die oben schwimmen? er wird sich nie ändern. es sei denn - und diese chance sehen vielleicht manche jetzt - er ist auch einmal unter jenen, die kein glück haben. entmenschlichung ist eigentlich das, was die bolsonaros politik mit ausmacht: wie viel ist der einzelne wert, wer ist nicht so viel wert wie andere?

Wendel1980
16
1
Lesenswert?

Alles klar.

Also wünscht man ihm eine potentiell tödliche Krankheit? Ganz simpel, diese Welt - macht einer, was uns nicht gefällt, soll er leiden. Ich weiß nicht recht, finde seine Politik genauso verfehlt, aber ich würde weder Stalin, Trump oder sonst wem Krankheiten wünschen und finde abseits der Frage der Verfehlungen solche seltsame Schadenfreude fehl am Platz.

Da ist der Weg zur Todesstrafe nicht weit...

erstdenkendannsprechen
0
0
Lesenswert?

sie haben nichts verstanden.

vielleicht lesen sie meinen kommentar noch einmal.

es ist egal, was ich wünsche oder nicht - dass bolsonaro erkrankt ist, liegt nicht daran, was ihm jemand wünscht. aber dass er seine politik ändert, wird nicht passieren, solange er zu den "gewinnern" gehört, denen alles aufgeht.
sie können sich selbstgerecht zurücklehnen - oder sie können versuchen, etwas tiefer zu blicken.

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Stalin...

hat sich nach einen Schlaganfall auf seiner Datscha in seinen Exkrementen liegend, am 5. März 1953 von dieser Welt verabschiedet. Er war ein Massenmörder beinahe wie Hitler,
hatte auch Millionen Menschen durch seine Säuberungen am Gewissen. Da ist Mitleid fehl am Platz.
Die von ihnen zitierten Politiker könnten ruhig wie Boris Johnson erkranken und wieder genesen, vielleicht hilft der Blick in den Abgrund ihre Sichtweise zu ändern. In den USA und in Brasilien sind hunderttausend oder mehr, durch die Ignoranz und Dummheit dieser Typen gestorben. Da sie Indigen oder arm waren oder nicht der Upperclass angehörten, spielten der Brasilianer und sein gleich beschränktes Vorbild ein paar tausend Km nördlich "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt" frei nach Pipi Langstrumpf!

Wendel1980
22
8
Lesenswert?

PS:

An die Redaktion: “Hass im Netz“ fängt genau so an...

Wildberry
4
13
Lesenswert?

Wendel1980

Übertreibens nit so!

Wendel1980
5
1
Lesenswert?

Schadenfreude...

... ist also ein guter Ansatz?

Tyche
5
19
Lesenswert?

Weißt, Wendel ...

die Wahrscheinlichkeit ist bei solchen Herrschaften relativ hoch, dass deren Politik - vermutlich nicht nur in Bezug auf Corona - zahlreiche Menschenleben fordert ... deine Philanthropie solltest vielleicht auch a bisserl auf diese Menschen streuen, glaubst nicht?!

Wendel1980
12
5
Lesenswert?

Besser...

...Philanthrop, als Misanthrop. Menschen, die Menschen hassen, warum auch immer, sind meines Erachtens immer am falschen Dampfer. Scheint aber leider nicht nur hier im Forum genug davon zu geben. (Auch angeblichen Misanthropen wie Bolsonaro sollte man keine tödlichen Krankheiten wünschen- das setzt einen auf die gleiche Stufe, gell?)

erstdenkendannsprechen
0
0
Lesenswert?

wenn sie den menschen hier im forum zu unterstellen, menschen zu hassen,

dann könnte ich ihnen unterstellen, bolsonaro zu lieben.
ihre markigen worte treffen nicht annähernd den kern...

Tyche
3
8
Lesenswert?

Auweh, Wendel ...

jetzt kommst auch noch allgemein mit einer Art christlichen Morallehre daher, um die Kritik an diesem Menschenverachter anzuprangern?!
Bolsonaro ist skrupelloser Handlanger des brasilianischen Geldadels, ein homophober Militant und Chauvinist ... und er hat schon einen Anwalt ... aber du kannst ihm ja deine Postings als Referenz schicken ... vielleicht braucht er noch jemanden?!

Tyche
4
9
Lesenswert?

Tja, überall wählens schon ...

solche Ausrutscher der Evolution ... die Menschheit wird sich bald vertschüsst haben ... und der Globus kann wieder mal durchatmen ...
Das Projekt “Mensch“ kann man wohl als gescheitert betrachten ...

Lilithwashere
0
6
Lesenswert?

Die Welt existiert weiter

ob mit oder ohne uns Deppen. Ein Planet denkt nicht. Und trotzdem würde ich in 2000 Jahren mal hier vorbeischauen können...

untermBaum
5
23
Lesenswert?

Man soll Niemandem Böses wünschen

Aber Boris Johnson war zu beginn seiner Erkrankung auch Wortgewaltig bis er auf der Intensivstation landete.....

FerdinandBerger
11
25
Lesenswert?

Doof: Er wird ein bissl Fieber haben und in 2 Wochen

aufstehen und sagen: Schauts her, is eh wie Grippe. Dann sind wir die angeschmierten.

Lilithwashere
0
6
Lesenswert?

Nur ein Bruchteil

der positiv Getesteten ist erkrankt und noch weniger gestorben. Trotzdem halte ich Abstand und trage Maske. Mehr kann ich nicht tun.

Possan
7
41
Lesenswert?

Bolsonaro

Mein Mitgefühl mit dem Herren hält sich in Grenzen. Aber es freut mich, dass die Natur keine Unterschiede macht.... a bissl schwer atmen darf darf der gute Herr schon. Peinlich auch noch, hat er doch immer behauptet, dass ganz Europa hysterisch ist und die Sterberate in seinem Land normal ist. Ganz klar, wenn man die Armen nimmt, die er aus den Regenwäldern vertreibt, dann ist er solche Zahlen eh gewohnt. Als „gutmensch“ wünsche ich ihm natürlich gute Besserung und wenn’s geht eine lange Quarantäne, damit er Zeit zum nachdenken hat!

jagenau
4
22
Lesenswert?

Jo mei

Oft geht bled...

 
Kommentare 1-26 von 35