AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

70 positiv getestetDutzende Fälle in deutschem Flüchtlingsheim

Die Infizierten wurden in einen Isolierbereich verlegt. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. In dem Flüchtlingsheim finden bis zu 600 Personen Platz.

Symbolbild © APA
 

In einer westdeutschen Flüchtlingseinrichtung sind 70 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab die Bezirksregierung Köln (Bundesland Nordrhein-Westfalen) am Sonntag bekannt. Insgesamt wurden in der Unterkunft St. Augustin bei Bonn 300 Personen getestet. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über zahlreiche positive Testergebnisse in dem Flüchtlingsheim berichtet.

Die Infizierten wurden in einen Isolierbereich verlegt. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. In dem Flüchtlingsheim finden bis zu 600 Personen Platz. Der Großteil der positiv getesteten Menschen zeige keine oder schwache Symptome, teilte die Bezirksregierung weiter mit. 60 negativ getestete Menschen wurden unterdessen in anderen Einrichtungen untergebracht.

Kritik gab es von den oppositionellen Grünen

"Wir haben mehrfach die Forderung gestellt, diese Heime durchzutesten", sagte der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Horst Becker dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Es zeigt sich jetzt, dass das viel zu spät passiert ist."

Das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland wird von einer Koalitionsregierung aus CDU und FDP regiert. Ministerpräsident Armin Laschet bewirbt sich für den Vorsitz der CDU und wird auch als Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl 2021 gehandelt. In einem Interview mit der "Presse am Sonntag" hatte er sich dafür ausgesprochen, "spätestens im Juni" die volle Reisefreiheit im Schengenraum wieder herzustellen.

In St. Augustin waren überwiegend junge Leute, aber auch Familien untergebracht. Die Quarantäneverfügung wurde den Bewohnern inzwischen übergeben und in persönlichen Einzelgesprächen mit den Sozialbetreuern sowie mitunter durch eine muttersprachliche Übersetzung erklärt.

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus ist in Flüchtlingsheimen keine Seltenheit. Allein in Nordrhein-Westfalen waren bereits zwei Einrichtungen stärker betroffen. So wurden in Euskirchen mehr als 50 Personen positiv auf Covid-19 getestet, in Mettmann bei Düsseldorf kam es in einem Flüchtlingsheim zu mehr als 30 Positivfällen.

Die Länder haben in der Vergangenheit versucht, die Ausbreitung des Virus mit Tests, Quarantäne, verschärften Hygienemaßnahmen und der Schließung von Gruppenräumen eunzudämmen. Kinder müssen in den Wohnheimen mitunter auf Unterricht und Gruppenbetreuung verzichten. Auch wurde versucht, die Bewohner von Unterkünften in verschiedenen Sprachen zu informieren.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)

Kommentieren
Morioka
0
0
Lesenswert?

"Wir haben mehrfach die Forderung gestellt, diese Heime durchzutesten"

Wäre eine Variante ausschlieszen zu können dass das Virus sich unkontrolliert verbreitet. Die Andere: Keine Massen-Quartiere! Das Hauptproblem besteht aus zu vielen Menschen, die eng beieinander leben, und der Verbreitung des Virus leichtes Spiel gemacht wird.

Die ganze Problematik dreht sich auch darum, dass das Virus sich 'von Oben nach Unten' verbreitet, bis hin zu den Obdachlosen - und wenn es da ankommt, dann brennt es am Dach.

Während man grosse Teile der Bevölkerung für einige Wochen dazu anhalten kann, Häuser und Wohnungen nur im Notfall ud. für wichtige Einkäufe zu verlassen, und sich im Bedarfsfall zu isolieren, stehen dem ggü. Viele die nicht über genug Wohnraum verfügen, wo in räumlichem Nahverhältnis hunderte Menschen leben - sich zwangsläufig begenen, und so die Gefahr der Entstehung eines Hotspot besteht.

Wenn es dann in solche Quartiere geht, und bei Obdachlosen ankommt, dann wird es wirklich problematisch! Da ist dann nicht mehr viel her, mit Kontrollen, und Massnahmen. Es breitet sich unbemerkt aus, und wandert dann wieder 'nach Oben', und das Spiel beginnt von Vorne.

Es wäre daher die Diskussion und Massnahmen zu diskutieren, wie man solche Zustände, egal ob Asylwerber, egal ob ärmere Bevölkerungsschichten, auf die Wohnraum-Situation zu lenken, und da anzusetzen, mehr Raum zu schaffen.

Die Armut ist es, und die Situation (hier wie im Ausland) die man nicht länger ignorieren kann - da sie zum entscheidenden Faktor wird, ob die Eindämmung weiter hält!

Antworten