Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-MaßnahmenAb Montag unterstützen Milizsoldaten die Polizei

13 Jägerkompanien aus allen Bundesländern werden zur Grenzüberwachung, bei gesundheitsbehördlichen Maßnahmen und zum Schutz von Botschaften eingesetzt.

© BMLV/Giessauf
 

Ab Montag werden die Soldatinnen und Soldaten der Milizkompanien österreichweit ihren Corona-Einsatz antreten. Insgesamt 13 Jägerkompanien aus allen Bundesländern wurden dazu am 15. April 2020 von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner einberufen. Die Milizsoldaten werden vorerst eine zwei- bis dreiwöchige Ausbildung absolvieren. Danach werden sie jene Soldaten ablösen, die Anfang April ihren Grundwehrdienst verlängerten, sowie ab Mitte Mai jene Berufssoldaten, die jetzt im Einsatz stehen.

"Die weltweite Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen, und wir nehmen zurzeit einschneidende Lebensumstellungen auf uns, um uns selbst und unsere Mitmenschen zu schützen", sagte Innenminister Karl Nehammer.

Die Milizsoldaten werden die Polizei beim Assistenzeinsatz bei den Grenzkontrollen sowie bei der Grenzraumüberwachung unterstützen. Zusätzlich werden sie bei den gesundheitsbehördlichen Aufgaben bei den Grenzübergängen eingesetzt.

Weiters führt die Miliz im Auftrag der Polizei den Schutz von Botschaften und diplomatische Vertretungen ausländischer Staaten, internationaler Organisationen sowie – wenn es notwendig sein sollte – den Schutz von kritischer Infrastruktur zur Sicherung der nationalen Daseinsvorsorge der Bevölkerung durch. Weitere Aufgaben werden sich flexibel nach den Anforderungen der Behörden richten.

"Durch den Assistenzeinsatz der Milizkräfte werden die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes entlastet, polizeiliche Kräfte für den Streifen- und Überwachungsdienst verfügbar, die Einsatzstärke und Durchhaltefähigkeit erhöht sowie erwartbare krankheitsbedingte Ausfallsquoten abgefedert", sagte Nehammer.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (6)
Kommentieren
georgXV
5
8
Lesenswert?

unsere Zwergenarmee leistet sich 160 (mehr oder weniger) Generäle und Brigadiere !!!

jetzt hat endlich wieder der ein oder andere dieser 160 (mehr oder weniger) Parteisoldaten eine berufliche Existenzberechtigung und kann wichtig tun ...

georgXV
2
5
Lesenswert?

P.S.:

mein Dank gilt den einsatzwilligen Milizionären "an der Front"

voit60
10
17
Lesenswert?

was wird dieser Schwachsinn den Steuerzahlern

wohl wieder kosten. Wir wohl locker in den zweistelligen Millionenbetrag rein gehen, nur um die law and order Abteilung der Schwarzen ein neues Spielzeug zukommen zu lassen.

DP2GC9QZ0B65VJJE
16
20
Lesenswert?

Wozu ??

Warum müssen jetzt Botschafzen und kritische Infrastruktur geschützt werden ? Vor wem ?

scionescio
7
32
Lesenswert?

Was für eine unnötige und teure Effekthascherei der überforderten Verteidigungsministerin...

... sinnloser Aktionismus und völlig unangebrachte Dramatisierung!
Übrigens: Hat Airbus die Frau Tanner schon kennengelernt und zittert dementsprechend vor ihr?

UHBP
13
33
Lesenswert?

sowie erwartbare krankheitsbedingte Ausfallsquoten

Jetzt wo die Wir am Ende dercersten Welle sind, rechnet die Polizei mit erhöhten Ausfallsquoten?
Kann mir das jemand erklären oder geht es um "aufgeschobene Krankenstände"