Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusRätselhafte Blutgerinnsel bei Covid-19-Patienten

Knapp drei Wochen lang ist der kanadische Schauspieler Nick Cordero wegen Covid-19 auf der Intensivstation gelegen, dann mussten die Ärzte dem 41-Jährigen das rechte Bein amputieren. Durch ein Blutgerinnsel war das Bein abgestorben.

Symbolbild
Symbolbild © (c) APA/AFP/ALEX EDELMAN (ALEX EDELMAN)
 

Solche Thrombosen sind eine weitere Komplikation von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, über die Mediziner in China, Europa und den USA berichten.

"Ich hatte 40-Jährige auf meiner Intensivstation, die Blutgerinnsel in den Fingern hatten und es sah so aus, als würden sie sie verlieren", sagt die Ärztin Shari Brosnahan vom Universitätskrankenhaus Langone in New York. Die einzige mögliche Erklärung für diese Gerinnsel sei das Sars-CoV-2-Virus. Bei einem der Patienten würden sogar beide Beine und Hände nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, schildert die Intensivmedizinerin. Eine Amputation sei wahrscheinlich.

Blutgerinnsel sind nicht nur für die Gliedmaßen gefährlich, sondern können ihren Weg auch in die Lunge, das Herz oder das Gehirn finden und so Lungenembolien, Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen. In einer vor Kurzem in der niederländischen Zeitschrift "Thrombosis Research" veröffentlichten Studie zeigte sich, dass es bei fast jedem dritten von 184 untersuchten Corona-Patienten thrombotische Komplikationen gab. Die Wissenschafter bezeichneten diesen Anteil als "bemerkenswert hoch" - auch wenn extreme Folgen wie Amputationen selten sind.

Das Risiko einer Thrombose durch Covid-19 sei so hoch, dass Patienten "möglicherweise prophylaktisch Blutverdünner verabreicht werden sollten", schreibt ein Forscherteam um den New Yorker Arzt Behnood Bikdeli in der Zeitschrift "Journal of The American College of Cardiology". "Ich habe in meiner Karriere Hunderte Blutgerinnsel gesehen, aber noch nie so viele anormale extreme Fälle", sagt Bikdeli.

Noch ist unklar, warum sich die Blutgerinnsel bei Covid-19 bilden können. Eine mögliche Erklärung ist, dass Menschen, die schwer erkranken, oft an Vorerkrankungen von Herz und Lunge leiden, durch die das Thromboserisiko bereits erhöht ist.

Zum anderen begünstigt das starre Liegen auf einer Intensivstation die Entwicklung von Blutgerinnseln. Inzwischen ist auch klar, dass Covid-19 einen sogenannten Zytokinsturm auslösen kann, und diese Überreaktion des Immunsystems wird auch mit Thrombosen in Verbindung gebracht.

Oder aber das Virus selbst verursacht die Blutgerinnsel, was auch bei anderen Viren vorkommt. Ein Artikel in der Zeitschrift "The Lancet" vergangene Woche zeigte, dass das Virus die innere Zellschicht von Organen und Blutgefäßen infizieren kann, was ebenfalls zu Gerinnungsstörungen führen könnte.

Bei einigen Patienten helfen Blutverdünner wie Heparin, sagt Intensivmedizinerin Brosnahan. Bei anderen seien sie hingegen wirkungslos. "Da gibt es zu viele Mikrogerinnsel und wir wissen nicht genau, wo die sitzen", sagt Brosnahan.

Autopsien haben gezeigt, dass die Lungen mancher Verstorbener voller winziger Gerinnsel waren. Die rätselhaften Thrombosen bei Covid-19-Patienten helfen zumindest, ein anderes Phänomen der Krankheit zu erklären. Mikrogerinnsel in der Lunge könnten der Grund sein, warum künstliche Beatmung vielen Patienten mit Sauerstoffmangel im Blut nicht hilft, sagt Cecilia Mirant-Borde, Intensivmedizinerin an einem Militärkrankenhaus in Manhattan. Die Gerinnsel blockierten die Blutzirkulation in der Lunge und damit die Sauerstoffversorgung.

Es ist noch keine fünf Monate her, dass das Virus zum ersten Mal im chinesischen Wuhan bei einem Menschen auftauchte. Mediziner lernen jeden Tag mehr über die Infektionskrankheit. "Wir reagieren überrascht, aber eigentlich sollten wir nicht verwundert sein", sagt die New Yorker Ärztin Brosnahan. "Viren neigen dazu, seltsame Dinge zu tun."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

beneathome
2
5
Lesenswert?

Schauderhaft,

ich fürchte, dass wir zu viele Analphabeten in der Bevölkerung und zu viele Skrupellose in den Medien haben. Sonst kann es nicht so viele Corona-Verweigerer geben.

Sam125
14
73
Lesenswert?

Blutgerinnsel bei Covit-19 Patienten! Bitte Leute beachtet und befolgt,was uns

von der Regierung,leider nicht immer zu unserer Freude, auferlegt und erbeten wurde! Bitte lasst euch von der politischen Opposition nicht verhetzen und bleibt gesund!!! Wir kennen dies Covid-19 Virus nicht gut genug um nicht die Stätfolgen,die dieses Virus bei den Menschen auslösen kann!! Bitte haltet weiterhin Abstand und bleibt wenn es geht daheim!! Diese Covid-19 Virus ist anscheinend absolut Unbrechenbar und weil noch so Unbekannt auch so brandgefählich!!

brosinor
1
4
Lesenswert?

100% Zustimmung!

Und es ist einfach unglaublich was die linksorientieren und rechtsorientierten Medien für einen Feldzug von Hass und Häme gegen die Regierung aufziehen!
Leider halte ich die ö.Bevölkerung für dumm genug diesen mehrheitlich zu unterstützen!

erstdenkendannsprechen
4
48
Lesenswert?

die schweizer ärzte an der uni-klinik zürich glaub ich

haben ja viel obduziert und kommen zu dem schluss, dass es sich nicht allein um eine lungenkrankheit, sondern um eine systemische gefäßerkrankung handelt, die gefäße im ganzen körper befallen kann. daher die neigung zu blutgerinnseln, daher lungeninfarkte, darminfarkte, nierenversagen. deswegn sollen auch diabetiker gefährdet sein. bei kindern sind die gefäße noch besser, deswegen wenige schwere fälle. und das soll acuh ein grund sein, warum man schwerkranke durch beatmung oft nicht retten kann - die gefäßsschädigungen / -entzündungen lassen keine sauerstoffaufnahme ins blut zu.

Ragnar Lodbrok
0
14
Lesenswert?

und bei hunderten Kindern

wurde stattdessen in Zusammenhang mit Corona das Kawasaki Syndrom diagnostiziert...auch hier weiß niemand warum und wieso...

blubl
0
3
Lesenswert?

Hunderte Kinder

Woher haben sie Ihre Information - bis jetzt gibt es ein paar Fälle - wobei bei diesen Fällen nicht das Kawasakisydrom diagnostiziert wurde, sondern der Krankheitsverlauf dem Syndrom ähnlich war.

erstdenkendannsprechen
5
16
Lesenswert?

schlimm.

aber ist ja nur eine grippe, oder?

henslgretl
4
42
Lesenswert?

Na serwas

Klingt nicht erbaulich, was da noch auf uns zukommt.

koko03
4
48
Lesenswert?

Deshalb gibt's meiner Meinung nach nur

EIGENVERANTWORTUNG !!!!!!

henslgretl
4
32
Lesenswert?

Dein

Wort in Gottes Ohr